Nicht mal der Ehemann wusste Bescheid

Von Reiner Züll – KV „Löstige Bröder“ in Kall: Proklamation der neuen Prinzessin Kerstin I. (Walber-Wawer) war große Überraschung – Vor 37 Jahren an Rosenmontag geboren

Bürgermeister Herbert Radermacher und Sitzungspräsident Patrick Züll hoben die neue Prinzessin Kerstin I. auf den Narrenthron. Foto: Reiner Züll
Bürgermeister Herbert Radermacher und Sitzungspräsident Patrick Züll hoben die neue Prinzessin Kerstin I. auf den Narrenthron. Foto: Reiner Züll

Kall – Die Kostümsitzung des KV „Löstige Bröder“ in Kall wurde zu einem Abend der Überraschungen, dessen Höhepunkt die Proklamation der neuen Prinzessin Kerstin I. (Walber-Wawer) war. Dass die 37-jährige Mutter der Vorjahres-Kinderprinzessin Dana-Marie die Kaller Jecken bis Aschermittwoch durch den Karneval führt, damit hatte keiner gerechnet. Bis zur letzten Sekunde hatten Kerstin I. und „Löstige Bröder“-Chef Harald Thelen „dicht“ gehalten und die Person der neuen Tollität geheim  gehalten.

Kaum zu glauben, aber selbst Ehemann Uwe war überrascht, als seine Ehefrau, die vorher noch mit den „Sahneschnittchen“ über die Bühne gewirbelt war, plötzlich im Prinzessinnen-Ornat einmarschierte und von Bürgermeister Herbert Radermacher inthronisiert wurde. „Ich bin seit 13 Jahren glücklich verheiratet und hoffe, dass das auch weiterhin so bleibt“, entschuldigte sich Kerstin bei ihrem verdutzten Ehemann, der als  engagierter „lustiger Bruder“ die Überraschung gelassen hinnahm. Gatte Uwe war am Ende sichtlich stolz auf seine selbstbewusste Ehefrau, für die der langgehegte Wunsch in Erfüllung ging, einmal Karnevals-Prinzessin in Kall zu sein.

„Ende gut alles gut“, hatte es doch lange so ausgesehen, dass sich in dieser Session kein Narrenoberhaupt finde und die Kostümsitzung in der Bürgerhalle ohne Proklamation über die Bühne gehen müsse. Doch 14 Tage vor der Sitzung ließ Kerstin Walber – vor 37 Jahren an einem Rosenmontag geboren – gegenüber dem Löstige-Bröder-Vorsitzenden Harald Thelen die Katze aus dem Sack: „Ich will Prinzessin werden“. Fine Hermanns, die schon seit 50 Jahren Schneiderin der Löstige Bröder ist, passte der neuen Prinzessin das rote Kleid an.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Travestie-Show mit „Regina Red“
Eine echte Bereicherung für den Kaller Karnevals ist die neuformierte  Showtanzgruppe "Pink Ladys". Foto: Reiner Züll
Eine echte Bereicherung für den Kaller Karnevals ist die neuformierte Showtanzgruppe „Pink Ladys“. Foto: Reiner Züll

Etwa 400 bunt kostümierte Jecken füllten die aufwändig geschmückte Bürgerhalle, als Sitzungspräsident Patrick Züll den fast fünfstündigen Narren-Marathon eröffnete, in dessen Verlauf auch vereinseigene Kräfte  die Bürgerhalle in ein Tollhaus verwandelten. Zur Verabschiedung der Vorjahresprinzessin Maike Wilkens und der Inthronisierung der neuen Prinzessin Kersten Walber-Wawer bewiesen die Kallbachmücken erneut, dass sie zu den besten Tanzgarden im Eifelraum zählen.

Kaum ein Auge blieb trocken, als die Frauengruppe „Sahneschnittchen“ um die Vize-Vorsitzende Trixi Haseleu die Bühne als Elefanten verkleidet stürmten. Wenige Augenblicke spät er sah man die ganze Truppe auf Affen reitend über die Bühnenbretter wirbeln. Und auch das vereinseigenen Männer-Ballett „Federwölkchen“ legte, als Napoleons und Franzosen verkleidet, einen perfekten Auftritt hin. Viel Beifall gab es auch für das Synchron-Tanzpaar der Löstige Bröder, Finja Zöll und Sarah Pütz sowie für die neu formierte junge Showtanzgruppe „Pink Ladys“.

Als auswärtige Kräfte standen der „Tulpenheini“ (Roland Paquot), die „Beckendorfer Knallköpp“ (Lydia und Robert Goliasch), das „Karnevalskamellche“ (Frank Michalski) aus Gemünd, die Showtanzgruppe „Black Pearls“, das Duo „Partykracher“ (Kevin Mießeler und Michael Schmelzer) und das Duo „Die jungen Trompeter“ auf der Bürgerhallen-Bühne.

Mit der Verpflichtung des Kölner Sänger Norbert Conrads hatte Literat Ralph Drehsen einen echten Volltreffer gelandet. Conrads sang „kölsche Leeder op klassisch“ und sorgte damit für Gänsehaut-Stimmung und tosenden Beifall.  Nicht verwunderlich, stand der studierte Tenor doch 20 Jahre lang als Opernsänger auch großen deutschen Konzertbühnen.

Als "Karnevalskemellche" auf der Bühne in Kall: Frank Michalski aus Gemünd. Foto: Reiner Züll
Als „Karnevalskemellche“ auf der Bühne in Kall: Frank Michalski aus Gemünd. Foto: Reiner Züll

Bei der Hymne „Mir ston zo Dir FC Kölle“, die Conrads mit den Cheerleaders des Bundesligavereins in Kölner Mundart neu aufgelegt hat, verwandelte sich das Publikum in einen riesigen Chor. Sichtlich weniger Spaß an dieser FC-Hymne hatten Sitzungspräsident Patrick Züll und Elferratsmitglied Berthold Jansen, denn Züll ist leidenschaftlicher Dortmund-Fan, während Jansen überzeugter Fan des Ruhrpott-Clubs FC Schalke 04 ist. Beide verkniffen es sich deshalb, in den großen Chor mit einzustimmen, der lautstark eine Zugabe forderte.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Bürger sollen an Windrädern mitverdienen“

Aus Hellenthal war eine Abordnung der KG „Ruet-Jold“ mit ihrem Prinzenpaar Frank I. & Franka I. zur Kaller Sitzung gekommen. Der Besuch der Dahlemer Karnevalisten mit ihrer Tollität Prinz Felix I. hatte einen besonderen Grund, denn Felix Wawer ist der Lieblingsonkel der Kaller Tollität Kerstin Walber-Wawer. Unter einem banalen Vorwand hatte Vereinsvorsitzender Harald Thelen den Dahlemer Prinzen samt Gefolge nach Kall gelockt, damit dieser die Proklamation seiner Nichte miterleben konnte.

Beim  Austauscher der Orden wurde erkennbar, dass karnevalistische Heimlichkeiten bei Wawers in Kall und Dahlem offensichtlich keine Seltenheit sind. Prinz Felix ließ verlauten, dass auch seine Ehefrau nicht wusste, dass er Prinz in Dahlem werde. Sie habe es erst erfahren, als er vor der Proklamation Ornat angezogen habe. Wawer: „Einer musste mir ja hinten den Reißverschluss zumachen“.

Kommentar verfassen