Dreistündige Travestie-Show

Von Reiner Züll – Publikum in Kaller Gaststätte Gier war begeistert

Gab drei Stunden lang Vollgas in Kall. René Schaffrath als Regina Red. Foto. Reiner Züll
Gab drei Stunden lang Vollgas in Kall. René Schaffrath als Regina Red. Foto. Reiner Züll

Kall –  Regina Red gastierte zum zweiten Mal im Saal Gier und wieder war die Veranstaltung restlos ausverkauft. Und nicht nur das Publikum war am Ende begeistert, auch Regina Red, alias René Schaffrath, war voll des Lobes über das Kaller Publikum.  „Es macht hier richtig Spaß aufzutreten“,  lautete sein Urteil nach seiner gut dreistündigen Travestie-Show.

„Regina Red kommt wieder“, versprach Uwe Schubinski, der Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung der Gaststätte Gier, den Besuchern am Ende der Show. Dann, so René Schaffrath, werde er  jedoch noch weitere Travestie-Künstler mit in seine Show einbeziehen.

„Noch frecher, noch frivoler“, lautete das Motto des Abends. Über eine Stunde lang hatte sich Rene Schaffrath mit viel Schminke, Lippenstift, Puder und Perücke in die rothaarige Regina Red verwandelt. Im Verlauf des Abends erwies er sich als Verwandlungskünstler, denn in Minutenschnelle verwandelte er sich in prominente Figuren. Auch die Gesangskünstler Heino und Pink wurden von Regina Red parodiert.

Zwar hatte der Gaststätten-Verein dem Künstler im Saal eine  Bühne  platziert, die jedoch nur wenig genutzt wurde. Regina Red war ständig im Publikum unterwegs, und nippte bei dem einen oder anderen auch schon mal an dessen Kölschglas. Und auch als Regina als die Putzfrau Herta Hurtig unterwegs war, war kein Gast vor dem blauen Staubwedel sicher.

Das Schaffrath auch außerhalb der Eifel viele Fans hat, zeigt eine Gruppe junger Frauen aus Trier, die den Weg nach Kall gefunden hatten und die später mit Luftgitarren mit auf der Bühne standen, um Regina Red beim Gesangsvortrag zu unterstützen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Wir retten Kall“

Die Uhr zeigte nach 23 Uhr, als Regina Red mit Hilfe einer Assistentin beim Abschminken auf der Bühne eine Extra-Show bot. Nach und nach erlebte das Publikum wie sich Regina Red wieder in René Schaffrath zurück verwandelte. Kaum war das geschehen, zeigte der aus Schmidtheim stammende Friseur, dass er auch kölsche Tön bestens beherrscht. Mit bekannten Stimmungsliedern verwandelte er den voll besetzten Saal in ein Tollhaus, ehe er kurz vor Mitternacht hinter dem Vorhang der Garderobe verschwand.

Kommentar verfassen