März zeigt niedrigste Todesfallzahl in NRW seit 2014

Im Kreis Euskirchen starben zehn Menschen weniger als im Vorjahresmonat – Im Januar gab es allerdings überdurchschnittlich viele Sterbefälle im Kreis

Kreis Euskirchen/NRW – Das Statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen hat heute die Sterbezahlen für März 2021 veröffentlicht. Demnach starben in Nordrhein-Westfalen etwa 17 200 Menschen; das waren rund elf Prozent weniger Todesfälle als im März des Vorjahres (2020: 19 400). Somit gab es im März dieses Jahres die niedrigste Zahl von Todesfällen seit 2014 (damals: 17 020). Im Kreis Euskirchen starben im März 208 Menschen und damit zehn weniger als im Vorjahresmonat. Im Februar waren es mit 197 Toten drei weniger als im Vorjahresmonat. Allerdings liegt der Januar mit 271 Sterbefällen deutlich über dem Vorjahresmonat, wo 210 Fälle und damit 61 Sterbefälle weniger gezählt wurden

Im ersten Quartal 2021 wurden ca. 55 800 Sterbefälle in NRW registriert und damit 500 weniger als in 2020, was dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums in etwas entspreche, so IT.NRW.

Das Statistische Landesamt veröffentlicht die vorliegenden Ergebnisse, um Aussagen zum aktuellen Sterbegeschehen zu ermöglichen. Die Daten sind teilweise noch nicht abschließend geprüft und die Sterbefallzahlen für 2020 und 2021 können sich durch Korrekturen und Nachmeldungen der Standesämter noch verändern. Die Auswertung umfasst lediglich Todesfälle von Personen, die innerhalb des Landes verstarben und dort auch gemeldet waren. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Aktuelle Trinkwassersituation im Kreis Euskirchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two + eight =