NABU-Forum Ornithologie startet Dialogplattform zum Vogelschutz

Federn sind manchmal alles, was von den Vogelopfern noch übrigbleibt. Bild: Hans-Theo Krüger/NABU
Federn sind manchmal alles, was von den Vogelopfern noch übrigbleibt. Bild: Hans-Theo Krüger/NABU

Kreis Euskirchen – Die Haustierbranche gehört zu den Gewinnern der Corona-Pandemie. Um in Zeiten sozialer Isolation eine Aufmunterung zu erfahren, wurden deutlich mehr Haustiere angeschafft. „Vielen Neubesitzern von Hauskatzen ist nicht bewusst, welche negativen Wirkungen auf die Artenvielfalt von den vierbeinigen Mitbewohnern ausgehen können“, so der NABU in einer Pressemitteilung. Insbesondere die Vogelwelt zähle durch streunende Katzen unglaublich viele Opfer, insbesondere Jungvögel.

Das Forum Ornithologie des NABU-Kreis Euskirchen will sich mit diesem Thema an die Menschen im Kreis Euskirchen wenden und gemeinsam mit Katzenhalter sowie weiteren interessierten Bürgern nach praktischen Wegen suchen, wie man zu einer friedlichen Miteinander kommen kann, um unnötige Vogel- und andere Wildtieropfer zu vermeiden. Deshalb startet das Forum Ornithologie im NABU Euskirchen eine Dialogplattform mit dem Titel „Hauskatzen und Vögel – ein Vogeljammer“. Lösungsorientierte Beiträge sollen auf der Webseite und den Kanälen der Sozialen Medien des Forums Ornithologie gepostet werden. (epa)

Kontaktieren kann man die Plattform unter vogelschutz@nabu-euskirchen.de oder über www.nabu-euskirchen.de

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bestand der Gartenvögel: Jeder kann mitzählen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × one =