Schlagwort-Archive: Nabu

NABU Exkursion: „Die Fußspur des Weißen Mannes“

Kreis Euskirchener Naturschutzbund Deutschland bietet Veranstaltung unter den Corona-Einschränkungen und bewertet zur Kommunalwahl Naturverträglichkeit von Parteien im Kreis Euskirchen

Der Breitwegerich  wurde erst mit den europäischen Siedlern in Nordamerika heimisch. Foto: Dr. Barbara Düll-Wunder
Der Breitwegerich wurde erst mit den europäischen Siedlern in Nordamerika heimisch. Foto: Dr. Barbara Düll-Wunder

Kreis Euskirchen – „Der Breitwegerich – Die Fußspur des Weißen Mannes“ lautet der Titel einer Exkursion, die Dr. Barbara Düll-Wunder für den NABU (Naturschutzbund Deutschland) Kreis Euskirchen am Samstag, 5.September, ab 14 Uhr anbietet. Die Veranstaltung findet unter den geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt. NABU Exkursion: „Die Fußspur des Weißen Mannes“ weiterlesen

Sommerhitze: Vögel brauchen Wasser

Vogelkundler Günter Lessenich vom NABU bittet darum, mehr Vogeltränken aufzustellen

An heißen Tagen sind Vögel dankbar für eine kleine Abkühlung. Bild: Günter Lessenich/NABU
An heißen Tagen sind Vögel dankbar für eine kleine Abkühlung. Bild: Günter Lessenich/NABU

Kreis Euskirchen – Die Hitze im Sommer und die damit verbundene Trockenheit durch Windströme macht auch den Vögeln zu schaffen. „Die Vögel leiden fürchterlich unter dem Wassermangel“, berichtet  Günter Lessenich vom  Naturschutzbund NABU Euskirchen. „Es ist daher sehr wichtig, den Tieren jetzt Vogeltränken zu bieten, ganz gleich, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon“ „Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass in diesen Gefäßen das Wasser sauber bleibt. Allzu schnell können sich sonst Salmonellen, Trichomonade und andere Keime vermehren, so der Vogelkundler Lessenich: „Täglicher Wasserwechsel, Ausspülen und Sauberwischen gehören zum Pflichtprogramm des verantwortungsvollen Vogelfreundes.“ Sommerhitze: Vögel brauchen Wasser weiterlesen

Libellenwanderung im Urfttal

NABU bietet Exkursion mit Dr. Burkhard Grebe an

Wie hier ein Männchen der Heidelibelle (Sympetrum striolatum) können verschiedene Libellenarten im Urftal beobachtet werden. Foto: NABU/Günter Lessenich
Wie hier ein Männchen der Heidelibelle (Sympetrum striolatum) können verschiedene Libellenarten im Urftal beobachtet werden. Foto: NABU/Günter Lessenich

Nettersheim – Oberhalb von Nettersheim fließt die Urft noch teilweise als nicht begradigter naturnaher Wiesenbach ohne dichte Beschattung durch Gehölze. Der Bachlauf bietet damit einen guten Lebensraum für Prachtlibellen. Deshalb dazu am Sonntag, 12. Juli, eine Exkursion unter der Leitung von Dr. Burkhard Grebe. Libellenwanderung im Urfttal weiterlesen

Das Habitat der Turteltaube kennenlernen

Der NABU Euskirchen lädt zu einer Exkursion an den Görresberg bei Zülpich-Schwerfen ein

Die Turteltaube wurde zum Vogel des Jahres 2020 gewählt, denn ihr Bestand ist stark gefährdet: Seit 1980 sind 90 Prozent der Population verschwunden. Mit einer Petition soll die Jagd auf Turteltauben in der EU verboten werden. Foto: NABU/Marion Zöller
Die Turteltaube wurde zum Vogel des Jahres 2020 gewählt, denn ihr Bestand ist stark gefährdet: Seit 1980 sind 90 Prozent der Population verschwunden. Mit einer Petition soll die Jagd auf Turteltauben in der EU verboten werden. Foto: NABU/Marion Zöller

Zülpich-Schwerfen – Den Lebensraum des Vogels des Jahres 2020, der Turteltaube, können Teilnehmer einer Exkursion des NABU (Naturschutzbund Deutschland) Kreis Euskirchen erkunden. Die Exkursion an den Görresberg bei Zülpich-Schwerfen findet am Sonntag, 21. Juni, 8 Uhr statt und dauert etwa zwei bis drei Stunden. Das Habitat der Turteltaube kennenlernen weiterlesen

NABU Kreis Euskirchen warnt davor, Klimaziele aus dem Auge zu verlieren

Nach dem Shutdown in der Corona-Krise dürfe es kein „weiter so“ oder gar Nachholbedarf auf Kosten der Umwelt geben

Der Lebensraum von Feldlerche, Kiebitz & Co fällt zunehmender Versiegelung und Verbauung der Landschaft zum Opfer. Foto: Günter Lessenich/NABU
Der Lebensraum von Feldlerche, Kiebitz & Co fällt zunehmender Versiegelung und Verbauung der Landschaft zum Opfer. Foto: Günter Lessenich/NABU

Kreis Euskirchen– Der NABU Euskirchen warnt davor, die Corona Pandemie gegen die Umweltkrise auszuspielen. Wichtige Klima- und Umweltschutzziele dürften nicht auf der Strecke bleiben, wenn die Wirtschaft nach Beendigung des Lockdowns wieder hochgefahren werde. Im Gegenteil, Umwelt und Naturschutzziele müssten genauso konsequent angegangen werden wie die aktuelle Pandemie, so Uwe Wedegärtner vom NABU Euskirchen: „Sonst stehen wir vor einem viel größeren Problem als dem, das wir gerade zu bewältigen versuchen.“ NABU Kreis Euskirchen warnt davor, Klimaziele aus dem Auge zu verlieren weiterlesen

NABU-Aktion: eine Stunde lang Vögel beobachten, zählen, melden

Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion soll in der Corona-Krise besonders gesamte Familien ansprechen

Besondere Aufmerksamkeit werden wegen einer Krankheit die Bestandszahlen der Blaumeisen erwartet. Foto: NABU/Günter Lessenich
Besondere Aufmerksamkeit werden wegen einer Krankheit die Bestandszahlen der Blaumeisen erwartet. Foto: NABU/Günter Lessenich

Kreis Euskirchen – Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) Kreis Euskirchen ruft am Wochenende 8. bis 10. Mai dazu auf, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu zählen und zu melden. Die mittlerweile 16. „Stunde der Gartenvögel“ ist die größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion und soll in diesem Jahr besonders Familien ansprechen. NABU-Aktion: eine Stunde lang Vögel beobachten, zählen, melden weiterlesen

Zahlreiche Blaumeisen sterben zurzeit an unbekannter Krankheit

NABU bittet, die infizierten oder toten Vögel zu melden, und gibt Tipps zu den Futterplätzen

Immer öfter beobachten Menschen im Kreis Euskirchen kranke Blaumeisen in ihren Gärten. Bild: Alwin Neuer
Immer öfter beobachten Menschen im Kreis Euskirchen kranke Blaumeisen in ihren Gärten. Bild: Alwin Neuer

Kreis Euskirchen – Seit einigen Wochen werden dem NABU immer wieder apathisch wirkende oder tote Blaumeisen gemeldet. „Die erkrankten Vögel werden häufig in der Nähe von Futterstellen beobachtet, wie sie aufgeplustert und mit verklebten Augen und ausgefallenem Kopfgefieder kaum oder gar nicht mehr auf ihre Umgebung reagieren und auch nicht fliehen“, berichtet der NABU. Zahlreiche Blaumeisen sterben zurzeit an unbekannter Krankheit weiterlesen

Die Magie des Hohen Venns erleben

C-Zonen-Wanderung des Nabu führt am Sonntag, 1. März, durch besonders geschützte Bereiche

Das Hohe Venn im Osten Belgiens gilt als das größte Hochmoor Europas. Fotoquelle: Marion Zöller/Nabu
Das Hohe Venn im Osten Belgiens gilt als das größte Hochmoor Europas. Fotoquelle: Marion Zöller/Nabu

Eifel – Das Hohe Venn ist eine einzigartige Hochmoorlandschaft im deutsch-belgischen Grenzraum. Hier leben Spezialisten unter den Tier- und Pflanzenarten, die an das raue Klima angepasst sind. Die vom Aussterben bedrohten Birkhühner haben in den Weiten des Hohen Venns ihren Lebensraum gefunden. Jedes Jahr im Frühling findet im Moor ein beeindruckendes Naturschauspiel statt: der Balztanz der Birkhähne. Die Teilnehmer können sich aus sicherer Entfernung den Balzplatz anschauen. Danach werden sie nach Baraque Michel weiterfahren und von dort die eigentliche Wanderung starten. Die Magie des Hohen Venns erleben weiterlesen

Fällt aus: NABU Exkursion zu Brutvogelarten

Aufgrund der angekündigten Wetterlage (Orkanbösen) wird die angekündigte Veranstaltung für Sonntag, 16. Februar 2020, kurzfristig abgesagt

Im Norden Mitteleuropas ist die Schellente ein verbreiteter Wasservogel. Foto: Harald Bender
Im Norden Mitteleuropas ist die Schellente ein verbreiteter Wasservogel. Foto: Harald Bender

Zülpich –  Nordische Brutvogelarten, darunter Gänse-, Enten- und Taucherarten, nutzen den Wassersportsee  und den Füssenicher See bei  Zülpich, um dort zu überwintern. Auch einigen Möwenarten dient der See als Ruhe- und Übernachtungsplatz. Der NABU Euskirchen bietet dazu am Sonntag, 16. Februar, eine „Wintergäste-Exkursion“ an. Fällt aus: NABU Exkursion zu Brutvogelarten weiterlesen

NABU sucht Helfer zur Amphibiensaison

In der Zeit der Krötenwanderung können durch Schutzmaßnahmen Tiere vor dem Überfahren gerettet werden

Damit der Wasserfrosch in der Zeit der Amphibienwanderung nicht unter die Räder kommt, müssen ihm manchmal Helfer auf die Sprünge in sicheres Terrain helfen. Foto: NABU/Marion Zöller
Damit der Wasserfrosch in der Zeit der Amphibienwanderung nicht unter die Räder kommt, müssen ihm manchmal Helfer auf die Sprünge in sicheres Terrain helfen. Foto: NABU/Marion Zöller

Kreis Euskirchen/Mechernich-Kommern – Alle reden vom Naturschutz, aber nicht genug stellen sich als Helfer zur Amphibiensaison zur Verfügung. Im vergangenen Jahr konnte der NABU (Naturschutzbund Deutschland) mit einer kurzfristig ins Leben gerufenen Hilfsaktion tausende Amphibien retten. An einigen Schwerpunkten, die im vergangenen Jahr identifiziert werden konnten, werden Hilfszäune aufgestellt, an anderen wurden Planungen für feste Einrichtung aufgenommen. NABU sucht Helfer zur Amphibiensaison weiterlesen

Wer singt denn da?

Unverwechselbar ist der kratzende Gesang vom Hausrotschwanz Bild: Günter Lessenich
Unverwechselbar ist der kratzende Gesang vom Hausrotschwanz Bild: Günter Lessenich

Ornithologen laden zu einem Vogelstimmenkursus ein

Kreis Euskirchen – Der NABU Euskirchen bietet einen Vogelstimmenkursus für Einsteiger an. Vorgesehen sind insgesamt fünf Exkursionen von Februar bis Juni, bei denen ein solides Grundwissen über die häufigsten Singvogelarten und ihre Gesänge vermittelt werden soll. Wer singt denn da? weiterlesen

NABU bittet um Verzicht auf Silvester-Feuerwerk

In Deutschland würden rund um Silvester Treibhausgase freigesetzt, die denen von 500 bis 600 Flügen von München nach New York entsprechen – Hunderttausende Wildtiere kämen durch die unmittelbaren oder langfristigen Auswirkungen von oft nur wenigen Stunden Feuerwerk ums Leben

Die heimische Tierwelt gerät an Silvester regelmäßig in Panik. Bild: Günter Lessenich/NABU
Die heimische Tierwelt gerät an Silvester regelmäßig in Panik. Bild: Günter Lessenich/NABU

Kreis Euskirchen – Der Reiz ist groß, besonders bei den Kleinen. Aber auch bei den Großen ist ein traditionelles Feuerwerk immer noch ein „Muss“ bei jeder Silvester-Party oder Familienfeier. Oft schon Tage vor Silvester hört man es überall pfeifen und krachen. Dabei ist die Knallerei alles andere als ungefährlich. Die Notfallstationen der Krankenhäuser können rund um Silvester ein Lied davon singen, denn viele Menschen werden jedes Jahr durch Unfälle mit Feuerwerkskörpern schwer verletzt. Zudem inhalieren viele in der Silvesternacht einen Großteil der jährlichen Dosis an Feinstaub. NABU bittet um Verzicht auf Silvester-Feuerwerk weiterlesen