Rurtalsperre erhöht Wasserabgabe von 50 auf 80 Kubikmeter pro Sekunde

WVER erwartet große Schäden durch Hochwasser in den Kommunen an der Rur

Eifel – Die extremen Unwetter im Westen Deutschlands haben über Nacht die Situation an den Talsperren des WVER verschärft. Während am Mittwoch die Pegelstände nur langsam anstiegen, haben sich im Laufe der zurückliegenden Nacht die Zuflüsse zu den Talsperren sehr stark erhöht. Das betrifft insbesondere die Urft- und Rurtalsperre. „Daher muss der WVER ab sofort in erhöhtem Maße Wasser über das Staubecken Heimbach in den Unterlauf der Rur ablassen“, heißt es in einer Pressemitteilung des WVER. Deshalb sei u. a. in der Rur weiter mit sehr hohen Wasserständen zu rechnen, wodurch große Schäden in den an der Rur anliegenden Kommunen durch Hochwasser entstehen könnten.

Die Rurtalsperre Schwammenauel werde nach jetzigem Kenntnisstand überlaufen, voraussichtlich noch in den Abendstunden zwischen 19 und 21 Uhr. Die Zuflüsse zur Rurtalsperre hätten sich in den letzten Stunden mit kaum verminderter Heftigkeit fortgesetzt. Damit reiche auch die derzeitige Abgabemenge von 50 Kubikmeter pro Sekunde nicht aus. Um den Überlauf der Talsperre zu verzögern, werde die Abgabe in Abstimmung mit der Bezirksregierung Köln ab sofort stufenweise auf 80 Kubikmeter pro Sekunde erhöht.

„Der Überlauf über die sog. Hochwasserentlastung der Rurtalsperre wird im Weiteren ungesteuert erfolgen. Die Wassermenge, welche in die Talsperre hineinläuft, wird zeitlich versetzt auch über die Hochwasserentlastungsrinne ablaufen“, heißt es weiter. Durch die Hochwasserentlastungsrinne sei jederzeit sichergestellt, dass die Talsperre keinen Schaden nehme. Dennoch sei im Nachgang mit Überschwemmungen im Unterlauf der Rur zu rechnen. Die entsprechenden Einrichtungen des Katastrophenschutzes und die Kommunen an der Rur seien informiert worden. Durch die Ausuferungen seien Überflutungen von Kellern und Häusern zu erwarten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Steinbachtalsperre: Wahrscheinlich im Laufe des Sonntags Rückkehr in Ortschaften möglich

Die gegebenenfalls durch Überschwemmung bedrohten Gebiete seien auf der Hochwassergefahrenkarte (www.wver.de) unter der Eintragung „Extremhochwässer“ zu sehen.

Der Wasserverband Eifel-Rur ruft daher die Bevölkerung dazu auf, in den nächsten Stunden vorsichtig zu sein, ggf. Wertgegenstände zu sichern, Autos in Sicherheit zu bringen, aber vor allem für den eigenen Schutz und den hilfebedürftiger Personen im persönlichen Umfeld zu sorgen.

Vom Hochwasser Betroffene sollten vor allen Dingen vollgelaufene Keller nicht betreten, da dort die Gefahr eines Stromschlags besteht, und nach Möglichkeit den Strom vorher abschalten. Personen sollten sich nicht im Bereich der Rur aufhalten, da die Gefahr besteht, mitgerissen zu werden. Ebenso sollten nach Möglichkeit auch Tiere in den Ställen oder auf Wiesen in Rurnähe in Sicherheit gebracht werden.

Industrieunternehmen oder Gewerbetreibende sollten sich auf die Situation einstellen und ggf. ihre Krisenpläne umsetzen. An besonders von Hochwasser bedrohten Stellen ist auch mit Evakuierungen zu rechnen; außerdem kann es zur Sperrung von Verkehrswegen kommen. (epa)

Weitere Infos unter:

www.wver.de

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fourteen + 6 =