Bezahlbare, sichere und effiziente Mobilität

57 Kommunen machen beim „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ des Landes mit, darunter auch der Kreis Euskirchen

Achim Blindert, Geschäftsbereichsleiter „Bauen, Umwelt, ÖPNV und Abfall“ (4.R.v.h.r), vertrat den Kreis Euskirchen im Zukunftsnetzwerk. Bild: Zukunftsnetz Mobilität NRW
Achim Blindert, Geschäftsbereichsleiter „Bauen, Umwelt, ÖPNV und Abfall“ (4.R.v.h.r), vertrat den Kreis Euskirchen im Zukunftsnetzwerk. Bild: Zukunftsnetz Mobilität NRW

Kreis Euskirchen – Wie vernetzt man verschiedene Verkehrsträger am besten, wie realisiert man Carsharing-Angebote und wie sieht ein sicherer Radweg aus? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich das vom Verkehrsministerium initiierte „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. In diesem Netzwerk schließen sich 57 Kommunen zusammen, um mithilfe des Landes die Weichen für die Mobilität von morgen zu stellen. Auch der Kreis Euskirchen ist Mitglied im Zukunftsnetz.

Michael von der Mühlen, Staatssekretär im Verkehrsministerium, hat Achim Blindert von der Kreisverwaltung Euskirchen nun die Mitgliedsurkunde übergeben: „Die Menschen wollen sich in ihrer Stadt heimisch und wohl fühlen. Dazu zählt auch, dass die Bürgerinnen und Bürger mobil sind – ob mit dem ÖPNV, dem eigenen Auto, dem Rad oder einem Carsharing-Fahrzeug. Das ‚Zukunftsnetz Mobilität NRW‘ hilft den Kommunen dabei, ihre Verkehrsplanungen übergreifend zu entwickeln. Die Mitglieder können beispielsweise vom regionalen Austausch, dem Beratungsangebot der Koordinierungsstellen und vom Input aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse profitieren.“

Landrat Günter Rosenke: „Wir wollen uns gemeinsam dafür einsetzen, dass Mobilität bezahlbar, sicher, effizient und ressourcenschonend gestaltet wird.“

Im Rahmen des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ sind vier regionale Koordinierungsstellen eingerichtet worden, die den Kommunen Beratung, Vernetzung und Qualifizierung bei der Umsetzung eines kommunalen Mobilitätsmanagements bieten. „Zudem hilft das Netzwerk bei der verwaltungsinternen Vernetzung und bietet entsprechende Fortbildungen an“, heißt es aus dem Kreishaus. Die Mitgliedschaft im „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ sei für die Kommunen kostenlos. Kreise, Städte und Gemeinden, die ebenfalls an einer Mitgliedschaft interessiert sind, fänden weitere Informationen auf der Homepage des Zukunftsnetzes.  (eB/epa)

Ein Gedanke zu „Bezahlbare, sichere und effiziente Mobilität“

  1. Interessante modern innovative Ideen werden gerne verrissen und belächelt. Die Aufgabe einen Kreis wie Euskirchen mit einer Mobilitätsstruktur, wie in dem Artikel angedacht zu versehen ist massig. Wer lädt ein dazu mit zu gestalten? Ein rein wirtschaftlich orientiertes Konzept wird schwer zu etablieren sein. Heute ist viel durch privates, persönlich familiäres En­ga­ge­ment getragen, soll dieses weiter ausgebaut werden? Um das ganze rund zu machen, packe ich mal den Link mit hier rein : https://www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de . Gutes Gelingen und viel Freude bei der neuen Mobilität .

Kommentar verfassen