Schlagwort-Archive: E-Mobilität

„ene“ sponsert E-Bike-Ladestation für Blankenheim

Die vierte Station ihrer Art ging jetzt im Ahrstädtchen vis-á-vis zum Rathaus in Betrieb – Markus Böhm: „Ausschlaggebend für die Entscheidung war unter anderem, dass viele Radwege und Touren den Ort kreuzen“

ene-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen, Ortsvorsteher Wilfried Wutgen und Bürgermeister Rolf Hartmann präsentierten die neue E-Bike-Ladestation in Blankenheim. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
ene-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), ene-Pressesprecherin Sandra Ehlen, Ortsvorsteher Wilfried Wutgen und Bürgermeister Rolf Hartmann präsentierten die neue E-Bike-Ladestation in Blankenheim. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim – Der E-Bike-Markt boomt. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 605.000 E-Bikes verkauft und damit 13 Prozent mehr als noch 2015. Insgesamt sind damit in Deutschland geschätzte drei Millionen Zweiräder mit Elektromotor unterwegs. Auch in der Eifel sind E-Bikes aus dem Freizeit- und Alltagsverkehr nicht mehr wegzudenken. „Die Zielgruppen werden laut eines Berichts des Zweirad-Industrie-Verbands immer jünger und sportlicher, und gerade das E-Mountainbike erfreut sich immer größerer Beliebtheit“, berichtete Sandra Ehlen, Pressesprecherin der ene-Unternehmensgruppe jetzt bei der Einweihung einer weiteren E-Ladestation für E-Bikes in Blankenheim. „ene“ sponsert E-Bike-Ladestation für Blankenheim weiterlesen

ene-Mobil steht jetzt auf dem Vellerhof

Die soziale Einrichtung will vor allem die täglichen Verwaltungsfahrten ins Ahrstädtchen und Arztbesuche mit dem CO2-neutralen Fahrzeug absolvieren

Stefanie Geschwind (v.l.) und Sandra Ehlen von der ene-Unternehmensgruppe übergaben das E-Mobil des regionalen Energiedienstleisters an Werner Hoff, Geschäftsführer des „Clemens-Josef-Haus“ in Blankenheim. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Stefanie Geschwind (v.l.) und Sandra Ehlen von der ene-Unternehmensgruppe übergaben das E-Mobil des regionalen Energiedienstleisters an Werner Hoff, Geschäftsführer des „Clemens-Josef-Haus“ in Blankenheim. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim-Vellerhof – Mit seiner Biogasanlage ist das „Clemens-Josef-Haus“, besser bekannt unter dem Namen „Vellerhof“, einer der grünen Vorreiter in der Region, wenn es um die Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen geht. An der Einrichtung des Rheinischen Vereins für Katholische Arbeiterkolonien wird mit 5000 Kilowattstunden Strom heute schon an einem einzigen Tag so viel Energie produziert, wie ein Durchschnittshaushalt im ganzen Jahr verbraucht. Während die entstehende Wärme direkt vor Ort benötigt wird und man dadurch im Jahr bis zu 150.000 Liter Öl einspart, wird der Strom ins Netz eingespeist und hilft somit der ene-Unternehmensgruppe ihrem Ziel, bis 2030 das Versorgungsgebiet einzig und allein aus Erneuerbaren Energien zu versorgen, ein Stückchen näher zu kommen. ene-Mobil steht jetzt auf dem Vellerhof weiterlesen

Bezahlbare, sichere und effiziente Mobilität

57 Kommunen machen beim „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ des Landes mit, darunter auch der Kreis Euskirchen

Achim Blindert, Geschäftsbereichsleiter „Bauen, Umwelt, ÖPNV und Abfall“ (4.R.v.h.r), vertrat den Kreis Euskirchen im Zukunftsnetzwerk. Bild: Zukunftsnetz Mobilität NRW
Achim Blindert, Geschäftsbereichsleiter „Bauen, Umwelt, ÖPNV und Abfall“ (4.R.v.h.r), vertrat den Kreis Euskirchen im Zukunftsnetzwerk. Bild: Zukunftsnetz Mobilität NRW

Kreis Euskirchen – Wie vernetzt man verschiedene Verkehrsträger am besten, wie realisiert man Carsharing-Angebote und wie sieht ein sicherer Radweg aus? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich das vom Verkehrsministerium initiierte „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. In diesem Netzwerk schließen sich 57 Kommunen zusammen, um mithilfe des Landes die Weichen für die Mobilität von morgen zu stellen. Auch der Kreis Euskirchen ist Mitglied im Zukunftsnetz. Bezahlbare, sichere und effiziente Mobilität weiterlesen

„ene“ setzt weiter auf E-Mobilität

In Hellenthal wurde die nunmehr fünfte E-Ladesäule für E-Mobile in Betrieb genommen – Ziel ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur im Versorgungsgebiet der Energie Nordeifel – Touristen wissen die Nordeifel und ihre E-Tankstellen längst zu schätzen

Der Hellenthaler Bürgermeister Rudolf Westerburg (v.r.), ene-Projektleiter Harald Brenner, ene-Geschäftsführer Markus Böhm und Wilfried Knips von der Gemeinde Hellenthal weihten am Mittwochmorgen die neue E-Ladesäule ein. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Hellenthaler Bürgermeister Rudolf Westerburg (v.r.), ene-Projektleiter Harald Brenner, ene-Geschäftsführer Markus Böhm und Wilfried Knips von der Gemeinde Hellenthal weihten am Mittwochmorgen die neue E-Ladesäule ein. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Hellenthal – Die ene-Unternehmensgruppe setzt nach wie vor auf E-Mobilität im ländlichen Raum. „Dazu benötigt man fernab der großen Städte schon ein gewisses Maß an Enthusiasmus“, so der Hellenthaler Bürgermeister Rudolf Westerburg, der am Mittwochmorgen gemeinsam mit ene-Geschäftsführer Markus Böhm die nunmehr fünfte Ladesäule für E-Fahrzeuge im Versorgungsgebiet der „ene“ einweihte. Nach der Errichtung von E-Tankstellen in Kall, Heimbach, Kommern und Schleiden gibt es jetzt auch in Hellenthal in der Nähe des Rathauses und der Tourist-Info für jedermann die Möglichkeit, vorerst kostenlos sein E-Mobil aufzutanken. „ene“ setzt weiter auf E-Mobilität weiterlesen

E-Mobil der „ene“ half bereits über 5180 Kilogramm CO2 sparen

Bürgermeister Rudolf Westerburg (2.v.r.) und Fachbereichsleiter Wilfried Knips (rechts) bekamen von Annika Kesting, Kerstin Zimmermann und Barbara Herr (v.l.) von der ene-Unternehmensgruppe das E-Mobil übergeben. Bild: Gemeinde Hellenthal
Bürgermeister Rudolf Westerburg (2.v.r.) und Fachbereichsleiter Wilfried Knips (rechts) bekamen von Annika Kesting, Kerstin Zimmermann und Barbara Herr (v.l.) von der ene-Unternehmensgruppe das E-Mobil übergeben. Bild: Gemeinde Hellenthal

Eifel – Das E-Mobil der ene-Unternehmensgruppe ist seit Jahren das Vorreiterfahrzeug für Elektromobilität im Kreis Euskirchen. Der kleine weiße Flitzer hat bislang nicht nur eine Reihe von Bürgermeistern sowie den Landrat des Kreises Euskirchen lautlos und vor allem sauber auf der Dienstreise begleitet, es war auch schon in Freilingen und in der Dorfgemeinschaft Thürne als Dorfauto im Rahmen eines ländlichen Carsharing-Projekts im Einsatz und trug so ganz wesentlich mit dazu bei, dass das Projekt „E-ifel Mobil“ von der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet wurde. E-Mobil der „ene“ half bereits über 5180 Kilogramm CO2 sparen weiterlesen

Neue E-Ladesäule in Schleiden eingeweiht

Mit der nunmehr vierten Ladesäule im Versorgungsgebiet der Energie Nordeifel setzt die „ene“ weiterhin auf Strom als Treibstoff der Zukunft

Gute Laune trotz strömenden Regens: ene-Geschäftsführer Markus Böhm (2.v.l.) überreichte mit seinem Team dem Schleidener Bürgermeister Udo Meister (3.v.r.) und seinen Mitarbeitern eine Kundenkarte, mit der das E-Mobil der Stadtverwaltung an der neuen E-Ladesäule kostenlos mit Ökostrom aufgetankt werden kann. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Gute Laune trotz strömenden Regens: ene-Geschäftsführer Markus Böhm (2.v.l.) überreichte mit seinem Team dem Schleidener Bürgermeister Udo Meister (3.v.r.) und seinen Mitarbeitern eine Kundenkarte, mit der das E-Mobil der Stadtverwaltung an der neuen E-Ladesäule kostenlos mit Ökostrom aufgetankt werden kann. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Die Energie Nordeifel („ene“) baut die Infrastruktur für E-Mobilität in ihrem Versorgungsgebiet weiter aus. Nach der Errichtung von E-Tankstellen in Kall, Heimbach und Kommern gibt es jetzt auch in der Stadt Schleiden für jedermann die Möglichkeit, kostenlos sein E-Mobil aufzutanken. Die neue Ladesäule steht „Am Driesch“, direkt in der Nähe des Kreisverkehrs. Neue E-Ladesäule in Schleiden eingeweiht weiterlesen

Elektrisch mobil in der Eifel

In Nettersheim fand ein Symposium unter dem Motto “Gemeinsam besser fahren” zu den Themen “Carsharing” und “Elektromobilität” statt

Besonderes Interesse weckten die ausgestellten E-Mobile, die auch Probe gefahren werden konnten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Besonderes Interesse weckten die ausgestellten E-Mobile, die auch Probe gefahren werden konnten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim – „Man darf nicht nur reagieren, sondern muss Zukunft interdisziplinär planen“, sagte Theo Jansen, Leiter Mobilitätsmanagement beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg, über die Entwicklung von Mobilität im ländlichen Raum. Er war einer der Experten, die am vergangenen Donnerstag in Nettersheim unter dem Motto „Gemeinsam besser fahren“ die verkehrstechnischen Möglichkeiten „Carsharing“ und Elekromobität im strukturschwachen Raum Eifel näher beleuchteten. Elektrisch mobil in der Eifel weiterlesen