Baden im Zülpicher Wassersportsee ist wieder erlaubt

Anzahl der Cyanobakterien ist nach Auskunft des Gartenschauparks wieder unauffällig

Nach Laboruntersuchungen steht dem Badevergnügen am Wassersportsee in Zülpich jetzt nichts mehr im Wege. Bild: Gartenschaupark Zülpich
Nach Laboruntersuchungen steht dem Badevergnügen am Wassersportsee in Zülpich jetzt nichts mehr im Wege. Bild: Gartenschaupark Zülpich

Zülpich – In den vergangenen Tagen bestand für den Zülpicher Wassersportsee der Verdacht einer starken Entwicklung von Cyanobakterien, auch Blaualgen genannt. „Aktuelle Untersuchungen des Wassers gemäß der EU-Badegewässerrichtlinie zeigen jedoch keine Erhöhung der untersuchten Parameter“, heißt es in einer Pressemitteilung des Gartenschauparks. Die Situation am Wassersportsee Zülpich habe sich inzwischen wesentlich verbessert. Die Badestelle im Gartenschaupark am See sei wieder geöffnet.

„Nach Angaben des Gesundheitsamtes des Kreises Euskirchen sind die untersuchten Laborwerte unauffällig. Bei einer Begehung am Vormittag hat sich herausgestellt, dass sich der Zustand des Wassers insgesamt gebessert hat“, heißt es weiter.

„In offenen Gewässern kommt es dann und wann zu vermehrter Algenbildung, vor allem im Sommer. In erster Linie ist es wichtig, in einer solchen Situation eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Nach den aktuellen Untersuchungen können wir nun die Badestelle im Gartenschaupark am See ruhigen Gewissens  wieder öffnen“, so Christoph M. Hartmann, Geschäftsführer der Landesgartenschau Zülpich.

Auch der Lago Beach Traithlon Zülpich, der am  kommenden Wochenende stattfinden soll, sei nicht gefährdet.

Ottmar Voigt, Beigeordneter der Stadt Zülpich, weist darauf hin, dass auch in naher Zukunft vorsorglich eine Überwachung des Gewässers durch die zuständigen Behörden erfolgt. „Das Gesundheitsamt wird die Situation am Zülpicher Wassersportsee weiterhin intensiv beobachten, um den Badegästen eine einwandfreie Wasserqualität gewährleisten zu können“, so Voigt. (epa)

Kommentar verfassen