„SmiLe“-Sprachpaten für geflüchtete und neu zugewanderte Kinder gesucht

Die SmiLe-Sprachpatenschaft ist ein Ehrenamt, das klar gesteckte Rahmenbedingungen hat und durchgängig von einer Projektleitung eng begleitet wird

Der Kreis Euskirchen such neue Sprachpaten. Bild: Kreis Euskirchen
Der Kreis Euskirchen such neue Sprachpaten. Bild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Wer eine SmiLe-Sprachpatenschaft (Sprachbildung mit individuellem Lernerfolg) übernimmt trifft sich einmal in der Woche vormittags für eine Stunde mit einem Kind, welches geringe oder keine Deutschkenntnisse hat, im Kindergarten oder in der Schule des Kindes. Diese Stunde gehört nur dem Kind und dessen Patin oder Paten. Hier schenken die SmiLe-Sprachpatinnen und -paten ihrem Sprachpatenkind ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie spielen, malen, basteln, lesen vor, erzählen und entdecken auf diese Weise gemeinsam spielerisch und wie nebenbei die deutsche Sprache.

Von Anfang an wird das SmiLe-Projekt von einer pädagogischen Mitarbeiterin des Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrums (KoBIZ) des Kreises Euskirchen begleitet. Bevor die Sprachpatenschaft beginnt, werden die interessierten Paten in vier Modulen im interkulturellen Umgang, in Stolpersteinen der deutschen Sprache und in Methoden zu Inhalten der SmiLe-Tätigkeit geschult. Anschließend findet die Vermittlung der Patenschaft statt.

In regelmäßigen Abständen treffen sich SmiLe-Sprachpatinnen und -paten, um Erfahrungen auszutauschen und Fragen rund um SmiLe zu klären.

Die neuen Einführungsmodule beginnen Ende Oktober. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit Jutta Bernardy, Ansprechpartnerin und Begleiterin für SmiLe, Kontakt auf und zwar unter: Telefon: 02251/15-697 oder E-Mail: jutta.bernardy@kreis-euskirchen.de (epa)

 

Kommentar verfassen