Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Benefiz-Kirchenkonzert für Notschlafstelle als Online-Alternative

Caritas muss Finanzierungslücke von 40.000 Euro für die Wohnungslosenhilfe schließen – Konzertmitschnitte im Internet

Martin Jost v.l. (Vorstand Caritas), Manfred Sistig (Orgel), Annette Schuster (Initiatorin), Jürgen Schuster (Trompete und Posthorn), Daniel Ackermann (Trompete) und Dirk Schultheis (Klarinette); stehend hinten Bernhard Becker (Vorstand Caritas) freuten sich über das gelungene Konzert. Bild: Carsten Düppengießer
Martin Jost v.l. (Vorstand Caritas), Manfred Sistig (Orgel), Annette Schuster (Initiatorin), Jürgen Schuster (Trompete und Posthorn), Daniel Ackermann (Trompete) und Dirk Schultheis (Klarinette); stehend hinten Bernhard Becker (Vorstand Caritas) bittten auch im Coronajahr um Spenden für die Wohnungslosenhilfe. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Aufgrund der aktuellen Infektionslage sehen sich die Initiatoren des alljährlichen Benefiz Kirchenkonzerts zugunsten der Wohnungslosehilfe der Caritas Euskirchen erstmals seit neun Jahren gezwungen, das Konzert in der Herz-Jesu Kirche in Euskirchen ausfallen zu lassen. „Dieser Schritt fällt uns nicht leicht“, so Annette Schuster, auf deren Initiative das erste Konzert zurückgeht. Gemeinsam mit ihrem Mann Jürgen, der Solotrompeter beim WDR-Funkhausorchester ist, hatte sie seit 2012 immer wieder renommierte Musiker und Musikerinnen für ein Klassik-Kirchenkonzert gewinnen können, um die Wohnungslosenhilfe und besonders die Notschlafstelle der Caritas Euskirchen zu unterstützen. Benefiz-Kirchenkonzert für Notschlafstelle als Online-Alternative weiterlesen

Die weibliche Genitalverstümmelung – ein Tabuthema?  

Vortrag und Gesprächsabend im Euskirchener City Forum

Birgit Wetter-Kürten ist systemische Beraterin und leitet ein Modellprojekt zum Problematik der Genitalverstümmelung.  Foto: Birgit Wetter-Kürten/SkF Köln
Birgit Wetter-Kürten ist systemische Beraterin und leitet ein Modellprojekt zum Problematik der Genitalverstümmelung. Foto: Birgit Wetter-Kürten/SkF Köln

Euskirchen – Laut Unicef ist Genitalverstümmelung in mehr als 30 Ländern eine verbreitete Praxis. Auch in Deutschland leben Frauen und Mädchen, die eine sogenannte Beschneidung erleben mussten oder von ihr bedroht sind – die Zahl der Betroffenen wird auf 50.000 geschätzt. Die Folgen der Genitalverstümmelung haben unter anderem Einfluss auf die Gesundheit, eine mögliche Schwangerschaft oder auch ein laufendes Asylverfahren – von psychischen und emotionalen Beeinträchtigungen ganz zu schweigen. Die weibliche Genitalverstümmelung – ein Tabuthema?   weiterlesen

Ehrenamtspreis an DLRG Euskirchen, Freiwillige Feuerwehr Schleiden und „Omas gegen Rechts“

Kreis-SPD ehrte engagierte Bürgerinnen und Bürger im Kreis Euskirchen – Coronabedingt musste eine Festveranstaltung ausfallen

Unter anderem die Lebensretter der DLRG Euskirchen besuchte der designierte Landrat Markus Ramers (l.), um den Ehrenamtspreis der Kreis-SPD zu überbringen. Foto: Schott-Fotografie.de
Unter anderem die Lebensretter der DLRG Euskirchen besuchte der designierte Landrat Markus Ramers (l.), um den Ehrenamtspreis der Kreis-SPD zu überbringen. Foto: Schott-Fotografie.de

Kreis Euskirchen – Um den Einsatz engagierter Bürgerinnen und Bürger im Kreis Euskirchen zu würdigen, hat die SPD im Kreis Euskirchen ihren Ehrenamtspreis 2020 an die DLRG Euskirchen, die Freiwillige Feuerwehr Schleiden und das Kaller Bündnis „Omas gegen Rechts“verliehen. Wegen der Corona-Pandemie wurde in diesem Jahr auf eine Festveranstaltung zur Preisverleihung verzichtet, wie Johannes Stracke, Johannes Stracke, Geschäftsführer des Kreisverbandes, jetzt mitteilte Kreisverband. Stattdessen besuchte Markus Ramers, SPD-Kreisvorsitzender und designierter Landrat des Kreises Euskirchen, die Preisträger. Der Ehrenamtspreis ist mit jeweils 300 Euro dotiert. Ehrenamtspreis an DLRG Euskirchen, Freiwillige Feuerwehr Schleiden und „Omas gegen Rechts“ weiterlesen

„Ein-Eltern-Salon“: Neues Angebot für Alleinerziehende

Caritasverband für die Region Eifel will umfassende Beratungsmöglichkeiten in lockerer Gruppenatmosphäre bieten

Wollen Alleinerziehende unterstützen: Anne Kurtensiefen (v.l.), Caritas Eifel, Fachbereichsleitung Soziale Arbeit, Dr. Judith Pelzer, Rechtsanwältin und Ehrenamtliche Mitarbeiterin, Maryam Schlösser, Kreis Euskirchen, Familienbüro, und Gina Götz, Caritas Eifel, Gruppenleitung. Foto: Arndt Krömer
Wollen Alleinerziehende unterstützen: Anne Kurtensiefen (v.l.), Caritas Eifel, Fachbereichsleitung Soziale Arbeit, Dr. Judith Pelzer, Rechtsanwältin und Ehrenamtliche Mitarbeiterin, Maryam Schlösser, Kreis Euskirchen, Familienbüro, und Gina Götz, Caritas Eifel, Gruppenleitung. Foto: Arndt Krömer

Schleiden – Ein neues Angebot für Alleinerziehende stellt der Caritasverband für die Region Eifel in Kooperation mit dem Familienbüro des Kreises Euskirchen und Rechtsanwältin Dr. Judith Pelzer auf die Beine: Im „Ein-Eltern-Salon“ wollen verschiedene Experten mit monatlichen, kostenlosen und unverbindlichen Treffen in einem vertrauensvollen, geschützten Rahmen Beratung und Unterstützung zu Themen wie Sorgerecht, Umgangsgestaltung, Erziehungsfragen, finanzielle oder gesundheitliche Angelegenheiten und mehr bieten. „Ein-Eltern-Salon“: Neues Angebot für Alleinerziehende weiterlesen

Repair-Café jetzt auch im im Kulturhof Velbrück

Unter dem Motto „Dingen ein zweites Leben geben“ untersuchen ehrenamtliche Fachkräfte defekte Elektro-Geräte, geben ihr Wissen weiter und leisten so Hilfe zur Selbsthilfe

Reparieren statt Wegwerfen ist das Motto der Repair-Cafes, in Weilerswist ins Leben gerufen von Monika Wagner (v.l.), „Die Kaffeeoase“, Marietta Thien, Kulturhof Velbrück, Elisa Mc Clellan, BUNT/ Caritas Euskirchen, und die ehrenamtliche Reparaturfachkräfte Karl-Heinz Proenen, Alfred Gemsa, Peter Klasmeier und Dr. Jens Hauslage. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Reparieren statt Wegwerfen ist das Motto der Repair-Cafes, in Weilerswist ins Leben gerufen von Monika Wagner (v.l.), „Die Kaffeeoase“, Marietta Thien, Kulturhof Velbrück, Elisa Mc Clellan, BUNT/ Caritas Euskirchen, und die ehrenamtliche Reparaturfachkräfte Karl-Heinz Proenen, Alfred Gemsa, Peter Klasmeier und Dr. Jens Hauslage. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Weilerswist-Metternich – Nachdem das LEADER-Projekt BUNT der Caritas Euskirchen bereits im Sommer mit Unterstützung der Gemeinde Weilerswist eine BUNTe Fahrradwerkstatt in unmittelbarer Nachbarschaft des Jugendzentrums aus der Taufe heben konnte, steht nun der nächste Ort der Begegnung und des Austauschs für Bürger und Bürgerinnen kurz vor dem Start. Repair-Café jetzt auch im im Kulturhof Velbrück weiterlesen

Mit Qigong Wohnungslosen- und Demenzhilfe unterstützt

Angebote unter freiem Himmel von Sabine und Dieter Renner brachte zahlreiche Teilnehmer dazu, ihr Portemonnaie für den guten Zweck zu öffnen

Bei der Spendenübergabe: Pia Schön-Krebs (v.l.), Caritas Euskirchen, Sabine und Dieter Renner sowie Bernhard Becker, Vorstand Caritas Euskirchen. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Bei der Spendenübergabe: Pia Schön-Krebs (v.l.), Caritas Euskirchen, Sabine und Dieter Renner sowie Bernhard Becker, Vorstand Caritas Euskirchen. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Euskirchen/Zülpich – Anderen mit der Bewegungslehre des Qigong kostenlos etwas Gutes tun und um Spenden für Wohnungslosen- und Demenzhilfe der Caritas Euskirchen bitten, das ist seit Jahren das Erfolgsrezept von Sabine und Dieter Renner. So konnte man auch im „Corona-Sommer“ unter Einhaltung der Vorschriften im Euskirchener Ruhrpark und auch in Zülpich Menschen beobachten, die sich langsam und fließend in einem gemeinsamen Rhythmus bewegten. Bereits zum siebten Mal in Euskirchen und vierten Mal auch in Zülpich organisierten Sabine und Dieter Renner Qi-Gong im Park, um damit die Angebote der Caritas zu unterstützen. Mit Qigong Wohnungslosen- und Demenzhilfe unterstützt weiterlesen

Wechsel an der Spitze des NEW-Verwaltungsrats

Nach fast einem halben Jahrhundert legt der Verwaltungsratsvorsitzende der Nordeifelwerkstätten, Josef C. Rhiem, sein Amt nieder – Mit der Sparkassenbetriebswirtin Rita Witt übernimmt erstmals eine Frau den Vorsitz des Gremiums

Nach fast einem halben Jahrhundert trat der NEW-Verwaltungsratsvorsitzende Josef C. Rhiem (vorne rechts) von seinem Amt zurück und überreicht den Staffelstab an Rita Witt (vorne links), die durch ihre Expertise in den vergangenen vier Jahren beim Verwaltungsrat für Aufmerksamkeit gesorgt hatte und einstimmig in dieses Amt gewählt wurde. Im Hintergrund die Verwaltungsratsmitglieder Hendrik Krämer (v.l.), Rolf Emmerich, Klaus Beauvisage und Rudi Dick sowie die NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen und Wilfried Fiege. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nach fast einem halben Jahrhundert trat der NEW-Verwaltungsratsvorsitzende Josef C. Rhiem (vorne rechts) von seinem Amt zurück und überreicht den Staffelstab an Rita Witt (vorne links), die durch ihre Expertise in den vergangenen vier Jahren beim Verwaltungsrat für Aufmerksamkeit gesorgt hatte und einstimmig in dieses Amt gewählt wurde. Im Hintergrund die Verwaltungsratsmitglieder Hendrik Krämer (v.l.), Rolf Emmerich, Klaus Beauvisage und Rudi Dick sowie die NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen und Wilfried Fiege. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Es war schon eine historische Stunde, als im Verwaltungsrat der Nordeifelwerkstätten (NEW) am Donnerstagabend Josef C. Rhiem den Vorsitz abgab. Seit Anfang der 1970er Jahre hat Rhiem die Geschicke der NEW nicht nur begleitet, sondern auch maßgeblich beeinflusst. Unter seiner Ägide wurde aus der einstigen „Werkstatt für Behinderte im Kreis Euskirchen“ mit Sitz in Ülpenich, die anfänglich 150 Werkstattplätze zählte, eine facettenreiche, überregional bekannte Unternehmensgruppe mit einem breiten Dienstleistungs- und Arbeitsangebot für Personen mit Handicap, in der heute insgesamt rund 1500 Menschen arbeiten. Wechsel an der Spitze des NEW-Verwaltungsrats weiterlesen

Sprung auf den Arbeitsmarkt: „Augen zu und durch!“

Die Nordeifelwerkstätten NEW unterstützen Menschen mit Beeinträchtigung, um etwa über einen Berufsintegrierten Arbeitsplatz wieder Fuß zu fassen und Selbstvertrauen zu tanken – Beschäftigte wie Unternehmer sind hochzufrieden

Wer im Haupteingang der Caritas nach dem Weg sucht, findet mit Apaarna Mahadevan eine kompetente und freundliche Ansprechpartnerin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wer im Haupteingang der Caritas nach dem Weg sucht, findet mit Apaarna Mahadevan eine kompetente und freundliche Ansprechpartnerin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich/Schleiden – Ob Immobilien- und Versicherungsmakler oder Wohlfahrtsverband – Berufsintegrierte Arbeitsplätze (BiAP) bieten sowohl dem Unternehmen wie den Beschäftigten Vorteile. Denn die BiAPs sind vielfältig gefördert, der Unternehmer etwa kann 50 Prozent der Lohnanteile auf die Ausgleichsabgabe anrechnen. Zielgruppe sind Menschen mit Behinderung, die durch verschiedene Maßnahmen, etwa durch Fortbildungen, Praktika und ähnliches, von den Nordeifelwerkstätten NEW und deren Tochter NEW JOB, einem Fachdienst für die Beratung, Begleitung und Vermittlung von Menschen mit Beeinträchtigungen, fit gemacht werden für den ersten Arbeitsmarkt. Sprung auf den Arbeitsmarkt: „Augen zu und durch!“ weiterlesen

Zülpicher Geschäftsmann hat ein großes Herz für Tiere in Not

10.000 Euro für Pferdetierheim „Klepperstall“ gespendet

Der Zülpicher Geschäftsmann Hubert Hamacher engagiert sich im Kreis Euskirchen für Tiere in Not. Foto: Carsten Düppengießer
Der Zülpicher Geschäftsmann Hubert Hamacher engagiert sich im Kreis Euskirchen für Tiere in Not. Foto: Carsten Düppengießer

Zülpich – Der Verein „Klepperstall“ betreibt in Zülpich-Langendorf ein Tierheim für in Not geratene Pferde. In der Corona-Krise ist es für das „Klepperstall“-Team besonders schwer: Zuerst brachen die Spendeneinnahmen weg, auf die der Verein dringend angewiesen ist, um die Fixkosten in Höhe von 5.000 Euro im Monat stemmen zu können.  Märkt und Feste, auf denen der Verein sonst seine Arbeit vorstellt und um Spenden bittet, fielen wegen der Pandemie aus, die Verkaufsscheune des Vereins musste schließen und das Ferienprogramm für Kinder konnte nicht stattfinden. Zülpicher Geschäftsmann hat ein großes Herz für Tiere in Not weiterlesen

Ehrenamtliche ließen sich im Casino informieren

Alles drehte sich um die richtige Versicherung – Themenvorschläge für das nächste Treffen können bereits eingereicht werden

Die erste Info-Veranstaltung der Kreis-Ehrenamtsagentur wurde von über 20 Ehrenamtlern besucht. Foto: Kreis Euskirchen
Die erste Info-Veranstaltung der Kreis-Ehrenamtsagentur wurde von über 20 Ehrenamtlern besucht. Foto: Kreis Euskirchen

Euskirchen – „Zu Ihrer Sicherheit – Im Ehrenamt richtig versichert“: Dieses Thema stand im Mittelpunkt der ersten Infoveranstaltung der „Ehrensache. Ehrenamtsagentur Kreis Euskirchen“. 21 Ehrenamtliche aus dem gesamten Kreisgebiet waren der Einladung ins Euskirchener Casino gefolgt. Das Team der „Ehrensache.“, Tamara Empt und Stefanie Kolzem, und Projektleiterin Sarah Komp führten als Moderatorinnen durch den Abend. Ehrenamtliche ließen sich im Casino informieren weiterlesen

NEW setzen auf mehr Digitalisierung

Auch Werkstätten für Menschen mit Behinderung profitieren vom digitalen Wandel und sollten daher bei der öffentlichen Förderung nicht vergessen werden – Corona-Pandemie war Startschuss für E-Learning

Bei den NEW beschäftigt man sich derzeit intensiv mit dem Thema Digitalisierung. Tanja Scheuls (links), Geschäftsfeldleitung Bildung und Berufliche Integrationsdienste, stellte der Öffentlichkeit jetzt die Gruppe rund um NEW-Bildungsbegleiter Thomas Lenczyk (rechts) vor. Gemeinsam mit Saeid Ahmad (Mitte) und Sören Kaufmann (2.v.l.) werden zurzeit unterschiedliche Hardwarekomponenten getestet und es wird Fachwissen recherchiert. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei den NEW beschäftigt man sich derzeit intensiv mit dem Thema Digitalisierung. Tanja Scheuls (links), Geschäftsfeldleitung Bildung und Berufliche Integrationsdienste, stellte der Öffentlichkeit jetzt die Gruppe rund um NEW-Bildungsbegleiter Thomas Lenczyk (rechts) vor. Gemeinsam mit Saeid Ahmad (Mitte) und Sören Kaufmann (2.v.l.) werden zurzeit unterschiedliche Hardwarekomponenten getestet und es wird Fachwissen recherchiert. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Der digitale Wandel hat durch die Corona-Krise einen riesigen Aufschwung erfahren. Doch nicht nur Unternehmen, Schulen und Universitäten waren und sind mit neuen Herausforderungen beispielsweise in Sachen „Homeschooling“ konfrontiert, auch die Werkstätten für Menschen mit Behinderung haben über Nacht digitale Strukturen erarbeitet, um die Beschäftigten und Teilnehmer in der Berufsbildungsmaßnahme, die aufgrund des Betretungsverbots zu Hause bleiben mussten, noch zu erreichen und sie nicht sich selbst zu überlassen. NEW setzen auf mehr Digitalisierung weiterlesen

NEW begrüßten neue Azubis und FSJler

NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen forderte die jungen Leute auf, den „bunten Blumenstrauß“, den die Nordeifelwerkstätten zu bieten haben, intensiv kennenzulernen – Menschen stehen im Mittelpunkt

Die neuen Azubis, ihre Mentoren und die Geschäftsführer Georg Richerzhagen (6.v.l), Winfried Fiege (1.v.l.) sowie Tanja Scheuls (rechts), Geschäftsfeldleitung Bildung und Berufliche Integrationsdienste, stellten sich vor dem gemeinsamen Grillnachmittag zum Gruppenfoto auf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die neuen Azubis, ihre Mentoren und die Geschäftsführer Georg Richerzhagen (6.v.l), Winfried Fiege (1.v.l.) sowie Tanja Scheuls (rechts), Geschäftsfeldleitung Bildung und Berufliche Integrationsdienste, stellten sich vor dem gemeinsamen Grillnachmittag zum Gruppenfoto auf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Beim „Welcome-Day 2020“ konnten die beiden Geschäftsführer der Nordeifelwerkstätten (NEW), Georg Richerzhagen und Winfried Fiege, jetzt gleich zwölf neue Auszubildende begrüßen. Darunter sind auch junge Menschen, die zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei den NEW ableisten möchten. Das Besondere bei den NEW: Jedem jungen Menschen wird während seiner Ausbildung ein persönlicher Mentor an die Seite gestellt. Doch bevor sich Azubis, FSJler, Geschäftsführer und Mentoren bei einem gemeinsamen Grillnachmittag besser kennenlernen konnten, gaben Richerzhagen und Fiege einen kleinen Ausblick, was die jungen Leute bei den NEW erwartet. NEW begrüßten neue Azubis und FSJler weiterlesen