Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Vereine und Institutionen haben auch in der Corona-Krise „Schwein gehabt“

Rund 12.000 Euro gingen durch „GiroCents“, dem Kundenspendenprogramm der Kreissparkasse Euskirchen, an sechs Empfänger quer durch den Kreis – Um keine unnötigen Gesundheitsgefahren zu provozieren, musste die sonst übliche Übergabefeier wegen der Corona- Pandemie ausfallen

Auch in der Corona-Krise bietet „GiroCents“ Geldsegen für Vereine und Institutionen, ermöglicht durch den Vorstand der Kreissparkasse Euskirchen: Holger Glück (v.l.), Udo Becker (Vorsitzender) und Hartmut Cremer. Pandemiebedingt musste die sonst übliche Übergabefeier diesmal ausfallen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch in der Corona-Krise bietet „GiroCents“ Geldsegen für Vereine und Institutionen, ermöglicht durch den Vorstand der Kreissparkasse Euskirchen: Holger Glück (v.l.), Udo Becker (Vorsitzender) und Hartmut Cremer. Pandemiebedingt musste die sonst übliche Übergabefeier diesmal ausfallen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Unsere finanzielle Hilfe für Vereine und Institutionen bleibt bestehen – auch wenn die kleine Feier zur »GiroCents«-Ausschüttung wegen der Corona-Pandemie dieses Mal leider ausfallen muss“, betont Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen (KSK). Und so wechselten pünktlich zum 1. Juli 11.655,25 Euro den Besitzer und spülten sechs Empfängern eine willkommene Finanzspritze in die Kassen. Denn, so Becker, der sich selbst in seinem Heimatort für verschiedene Vereine engagiert, seien viele Träger von Kultur, Sport, Sozialem und Brauchtum in der Corona-Krise stark gebeutelt. „Und das, was wir den Empfängern der abgelaufenen »GiroCents«-Runde überweisen konnten, ist oft mehr als deren gesamtes sonstiges Spendenaufkommen eines Jahres“, so der Metternicher. Vereine und Institutionen haben auch in der Corona-Krise „Schwein gehabt“ weiterlesen

Online-Kursus „Pflegen zu Hause“

Aufgrund der weiterhin bestehenden Corona-Schutzmaßnahmen bietet AOK Rheinland/Hamburg E- Learning-Angebot

Um auch in der Corona-Krise wichtige Kenntnisse über das Thema „Pflegen zu Hause“ zu vermitteln, bietet die AOK jetzt einen Online-Kursus an. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Um auch in der Corona-Krise wichtige Kenntnisse über das Thema „Pflegen zu Hause“ zu vermitteln, bietet die AOK jetzt einen Online-Kursus an. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Weil aufgrund der weiterhin bestehenden Corona-Schutzmaßnahmen aktuell keine Präsenz-Pflegekurse im Kreis Euskirchen stattfinden, bietet die AOK Rheinland/Hamburg ein E- Learning-Angebot rund um das Thema Pflege und die Betreuung Pflegebedürftiger, und zwar durch den kostenlosen Online-Kursus „Pflegen zu Hause“.  Neben Tipps aus der Pflegepraxis sollen dabei organisatorische Fragen geklärt werden, dazu gibt es ein Begleitbuch. Online-Kursus „Pflegen zu Hause“ weiterlesen

Inklusion im Kreis Euskirchen

Handlungskonzept und Broschüre in leichter Sprache erstellt

Bei einem Treffen der „Zukunftswerkstatt Inklusion“: Unter dem Motto „Einfach für alle – Inklusion im Kreis Euskirchen“ hat sich der Kreis Euskirchen auf den Weg gemacht und ein Handlungskonzept erstellt. Foto: KoBIZ
Bei einem Treffen der „Zukunftswerkstatt Inklusion“: Unter dem Motto „Einfach für alle – Inklusion im Kreis Euskirchen“ hat sich der Kreis Euskirchen auf den Weg gemacht und ein Handlungskonzept erstellt. Foto: KoBIZ

Kreis Euskirchen – Im Sinne der UN-Behindertenkonvention 2008 hat sich der Kreis Euskirchen mit einer Vielzahl von Beteiligten auf den Weg gemacht und im Dezember 2018 das Konzept „Einfach für alle – Inklusion im Kreis Euskirchen“ veröffentlicht. Parallel ist die dauerhafte Weiterentwicklung der Vision der gesamtgesellschaftlichen Teilhabe vorgesehen, denn Inklusion ist ein kontinuierlicher Prozess, wie Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen, sagt: „Inklusion ist die Leitidee für unser Zusammenleben. Denn Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch an unserer Gesellschaft, an ihren Einrichtungen und Angeboten teilhaben kann. Inklusion fordert, dass jeder Mensch so akzeptiert wird, wie er ist, und dass die Parallelwelten von Menschen mit und ohne Behinderung zu einer Welt zusammenfließen.“ Inklusion im Kreis Euskirchen weiterlesen

Verabschiedung nach 34 Jahren Gemeindecaritas

Hermann-Josef Schneider von der Caritas Euskirchen beginnt mit dem passiven Teil seiner Altersteilzeit – Seine Nachfolge übernimmt Claudia Kaupel-Schleert

Setzen sich gemeinsam für die Menschen in der Region ein: Bernhard Becker (v.l.), Vorstand Caritas, Claudia Kaupel-Schleert, Gemeindecaritas, Pfarrer Guido Zimmermann, Kreisdechant, Hermann-Josef Schneider, Gemeindecaritas, und Martin Jost, Vorstand Caritas. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Setzen sich gemeinsam für die Menschen in der Region ein: Bernhard Becker (v.l.), Vorstand Caritas, Claudia Kaupel-Schleert, Gemeindecaritas, Pfarrer Guido Zimmermann, Kreisdechant, Hermann-Josef Schneider, Gemeindecaritas, und Martin Jost, Vorstand Caritas. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Euskirchen – „Eine Ära geht zu Ende“, sagte der Euskirchener Caritasvorstand Martin Jost zu Hermann-Josef Schneider von der Fachstelle für Gemeindecaritas, der nach fast 34 Dienstjahren den Verband verlässt und mit dem passiven Teil seiner Altersteilzeit beginnt. „Herr Schneider hat in den letzten dreieinhalb Jahrzehnten die Ehrenamtsarbeit der Caritas Euskirchen maßgeblich geprägt. Er war ein ganz wichtiges Bindeglied unserer Arbeit in die Pfarrgemeinden und in die Region“, so Jost. Verabschiedung nach 34 Jahren Gemeindecaritas weiterlesen

TELESTAR spendet 10.000 Mund-Nasen-Masken für die NEW

Bei den knapp 1500 Mitarbeitern und Beschäftigten der Nordeifelwerkstätten gibt es einen hohen Masken-Bedarf, um die Hygieneregeln einhalten zu können – Bislang wurde noch niemand positiv getestet

TELESTAR-Geschäftsführer Frank Kirwel (vorne links) und Einkaufsleiter Matthias Wolf (vorne rechts) transportierten eigenhändig 10.000 Mund-Nasen-Masken zu den NEW nach Kall. NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen (v.l.), Hendrik Opgenorth, Abteilungsleiter Produktion und Technik am Standort der NEW in Kall, NEW-Geschäftsführer Wilfried Fiege und Christina Pötz, Stellvertretende Abteilungsleiterin Sozialer Dienst, freuten sich über die großzügige Spende. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
TELESTAR-Geschäftsführer Frank Kirwel (vorne links) und Einkaufsleiter Matthias Wolf (vorne rechts) transportierten eigenhändig 10.000 Mund-Nasen-Masken zu den NEW nach Kall. NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen (v.l.), Hendrik Opgenorth, Abteilungsleiter Produktion und Technik am Standort der NEW in Kall, NEW-Geschäftsführer Wilfried Fiege und Christina Pötz, Stellvertretende Abteilungsleiterin Sozialer Dienst, freuten sich über die großzügige Spende. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Die Nordeifelwerkstätten NEW können derzeit mit ihrem Hygienekonzept mehr als zufrieden sein. Unter den knapp 1500 Mitarbeitern und Beschäftigten mit und ohne Behinderung gibt es nach wie vor keine einzige nachgewiesene Coronainfektion. Noch während des Betretungsverbots der vier Werkstätten im Kreis Euskirchen wurde von der Geschäftsführung und den Fachbereichsleitern ein komplexes Hygienekonzept erarbeitet, das die Ansteckungsgefahr minimieren und dennoch den besonderen Bedürfnissen der bei den NEW Arbeitenden Rechnung tragen sollte. Von der Notbetreuung bis zu Hausbesuchen, vom Erstellen von Lernpaketen und Lehrvideos bis hin zu Umbaumaßnahmen, um die Abstandsregeln einzuhalten, wurde alles getan, damit sich niemand allein gelassen fühlen musste und der Arbeitsplatz im Moment der Wiedereröffnung der Werkstätten sicher sein würde. TELESTAR spendet 10.000 Mund-Nasen-Masken für die NEW weiterlesen

Qualifizierung als Notfall-Pflegeergänzungskräfte: „Das ist etwas komplett Anderes“

Erfahrungen von hauswirtschaftlichen Arbeitskräften der Caritas Eifel in einem neuem Bereich

Dürfen Erfahrungen in der Pflege machen: Die Caritas-Mitarbeiterinnen Julia Sutormin (v.l.), Ricarda Schröder und Olga Altmann. Foto: Arndt Krömer
Dürfen Erfahrungen in der Pflege machen: Die Caritas-Mitarbeiterinnen Julia Sutormin (v.l.), Ricarda Schröder und Olga Altmann. Foto: Arndt Krömer

Schleiden – Ende März hatte der Caritasverband für die Region Eifel gemeinsam mit der Stiftung Evangelisches Altenheim Gemünd (EvA) eine freiwillige Schulungsaktion für die ambulante und stationäre Pflege ins Leben gerufen: Aufgrund der sich ausbreitenden Corona-Pandemie wurden Mitarbeitende aus dem hauswirtschaftlichen Bereich für den Fall, dass Pflegefachkräfte sich in größerem Ausmaß mit dem Covid-19-Virus infizieren und ausfallen, so qualifiziert, dass sie als „Notfall-Pflegeergänzungskräfte“ einspringen und die Pflegeteams unterstützen können. Kurzfristig geschaffene gesetzliche Rahmenbedingungen machten die Maßnahme seinerzeit, begrenzt für den Zeitraum der Corona-Krise, rechtlich möglich. Nach drei Monaten haben Ricarda Schröder, Julia Sutormin und Olga Altmann von der Caritaspflegestation Blankenheim ihre ersten Einsätze hinter sich. Qualifizierung als Notfall-Pflegeergänzungskräfte: „Das ist etwas komplett Anderes“ weiterlesen

Neue „Schrauber-Werkstatt KunterBUNT“ sucht Ehrenamtlichen Zweiradexperten

Gemeinsam mit der Gemeinde Weilerswist bringt das LEADER-Projekt BUNT der Caritas Euskirchen eine Fahrrad-Werkstatt auf den Weg.

Caritas-Mitarbeiterin Elisa Mc Clellan (v.l.) vom LEADER-Projekt BUNT und Anne Horst, Bürgermeisterin Weilerswist, setzen sich für eine Fahrradwerkstatt als Begegnungsstätte ein. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Caritas-Mitarbeiterin Elisa Mc Clellan (v.l.) vom LEADER-Projekt BUNT und Anne Horst, Bürgermeisterin Weilerswist, setzen sich für eine Fahrradwerkstatt als Begegnungsstätte ein. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Weilerswist – „Bei unseren ersten Vernetzungstreffen in Weilerswist Anfang des Jahres war ein Wunsch der Anwesenden, einen Ort für Jugendliche zu haben, an dem diese unter Anleitung an ihren Fahrrädern schrauben können“, berichtet BUNT Projektfachkraft Elisa Mc Clellan. Schnell war man sich mit Bürgermeisterin Anne Horst und der Verwaltung einig, dieses Projekt in Weilerswist auf die Beine zu stellen. Die Örtlichkeit war ebenfalls rasch gefunden: Eine Garage in unmittelbarer Nähe zum Jugendzentrum wurde seitens der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Diese wurde ausgeräumt und steht nun seit einiger Zeit besenrein bereit. Neue „Schrauber-Werkstatt KunterBUNT“ sucht Ehrenamtlichen Zweiradexperten weiterlesen

„Jugendvilla“ und „JuMo“ starten ab nächster Woche mit Ferienprogramm

Zurückliegende Zeit des „Lock Downs“ war für Jugendliche teilweise nicht leicht zu verarbeiten

Pascal Steinberger (v.l.), Alexander Zimmer (beide Jugendvilla), Cilly von Sturm (Fachbereichsleiterin), Wojciech Hapka (Jugendmobil „JuMo“) und Kerstin Weiland (Jugendvilla) freuen sich auf die jungen leute. Bild: Carsten Düppengießer
Pascal Steinberger (v.l.), Alexander Zimmer (beide Jugendvilla), Cilly von Sturm (Fachbereichsleiterin), Wojciech Hapka (Jugendmobil „JuMo“) und Kerstin Weiland (Jugendvilla) freuen sich auf die jungen Leute. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Mit dem Beginn der Ferien startet die Euskirchener „Jugendvilla“ einen Fotowettbewerb für Kinder und Jugendliche mit dem Titel „Wie sehen deine Corona-Ferien aus?“. Genaue Infos zum Wettbewerb gibt es zum Ferienstart auf dem Blog, der Facebook- und der Instagram-Seite der „Jugendvilla“. Das Gewinner-Foto wird mit einer Sofortbildkamera prämiert, der zweite Preis sind zwei Eintrittskarten ins „Jump House“, der Drittplatzierte kann sich über einen „Air Lounger“ – einen aufblasbaren Sessel freuen. Die Siegerfotos werden online präsentiert. „Jugendvilla“ und „JuMo“ starten ab nächster Woche mit Ferienprogramm weiterlesen

„Gefahrenabwehr ist das Verhindern von Erkrankungen“

Die Eifeler Presse Agentur sprach mit dem Chefarzt der Abteilung Rehabilitation am St. Joseph-Krankenhaus in Sankt-Vith, dem Sistiger Karl Vermöhlen, der in Belgien eine Covid-19-Station leitet, über die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Pandemie im Kreis Euskirchen – Krankenhäuser im Kreis kamen nie an die Grenzen – Kosten der Anmietung der Eifelhöhen-Klinik als Notreserve durch den Kreis Euskirchen wurden bislang nicht veröffentlicht

Als Chefarzt der fachübergreifenden Rehabilitation in der Klinik St. Joseph im belgischen St. Vith hat Karl Vermöhlen ab Mitte März die neu geschaffene COVID-Abteilung übernommen. Foto: Schott-Fotografie.de
Als Chefarzt der fachübergreifenden Rehabilitation in der Klinik St. Joseph im belgischen St. Vith hat Karl Vermöhlen ab Mitte März die neu geschaffene COVID-Abteilung übernommen. Foto: Schott-Fotografie.de

EPA: Herr Vermöhlen, wie einsam fühlen Sie sich derzeit?

Karl Vermöhlen: (lacht) Sie spielen auf unser letztes Interview von Mitte Mai an, das Sie überschrieben hatten: „Man fühlt sich als jemand, der kritisch nachfragt, oft recht einsam.“ Tja, im Zusammenhang mit der Anmietung der Eifelhöhen-Klinik durch den Kreis Euskirchen, könnte man sagen: Prophetische Worte. „Gefahrenabwehr ist das Verhindern von Erkrankungen“ weiterlesen

Das Leben der indigenen Völker

Neue Ausstellung in der Galerie Eifel Kunst widmet sich „Momentaufnahmen aus Tolima – Kolumbien“

Benedikt Ernst wurde für seine Fotografien über die Lebenssituation der indigenen Völker in Tolima mit dem „Prix de la Photographie Paris“ ausgezeichnet. Foto: Benedikt Ernst
Benedikt Ernst wurde für seine Fotografien über die Lebenssituation der indigenen Völker in Tolima mit dem „Prix de la Photographie Paris“ ausgezeichnet. Foto: Benedikt Ernst

Schleiden – „Momentaufnahmen aus Tolima – Kolumbien. Das Leben der indigenen Völker im dritten Jahr des Friedensvertrages“ lautet der Titel einer Fotoausstellung, die von Sonntag, 21. Juni, bis Freitag, 31. Juli, in der Schleidener Galerie Eifel Kunst gezeigt wird. Dabei werden Bilder des Fotografen Benedikt Ernst ausgestellt, der zwei Wochen die Organisation Fundación Concern Universal bei ihrer Menschenrechts- sowie Friedensarbeit mit indigenen Gruppen der Nasa We´sx und Pijao begleitet und auch Lager zur Wiedereingliederung ehemaliger FARC-Rebellen besucht hatte. Das Leben der indigenen Völker weiterlesen

Caritas unterstützt Tschernobyl-geschädigte Kinder

Kleidung und finanzielle Hilfe für junge Menschen in Weißrussland

Ein weiterer Transport macht sich auf den Weg nach Tschernobyl. Bild: Verein für Tschernobyl-geschädigte Kinder
Ein weiterer Transport macht sich auf den Weg nach Tschernobyl. Bild: Verein für Tschernobyl-geschädigte Kinder

Schleiden – Der Reaktorunfall im Atomkraftwerk von Tschernobyl am 26. April 1986 veränderte die Welt vieler Menschen und hat Auswirkungen bis heute. Besonders betroffen ist die Region um die Stadt Mogilew im benachbarten Weißrussland. Erbgutschäden infolge radioaktiver Strahlung treten insbesondere bei Kindern auf: Leukämie, Schilddrüsenkrebs, Missbildung bei Neugeborenen. Der Verein „Hilfe für Tschernobyl geschädigte Kinder“ aus Erftstadt steht insbesondere den Kindern und Jugendlichen helfend zur Seite. Ein Schwerpunkt des Vereins bilden die Hilfstransporte per LKW, welche die Menschen in Weißrussland mit Medikamenten, Kleidung und Lebensmitteln sowie Kleiderspenden und Schuhen versorgen. Seit vergangenem Jahr kooperiert der Kleiderladen des Caritasverbandes für die Region Eifel mit dem Verein und unterstützt die Transporte nicht ergänzend nur durch weitere Kleidungsartikel, sondern auch mithilfe von Spendengeldern. Die finanzielle Hilfe ermöglichte nun die Renovierung eines Kinder- und Jugendzentrums. Caritas unterstützt Tschernobyl-geschädigte Kinder weiterlesen

Aktionswoche der Schuldnerberatung stellt Kinderrechte in den Mittelpunkt

Motto 2020: „Chancenlose Kinder? – Gutes Aufwachsen trotz Überschuldung!“

Die Caritas Eifel macht auf Kinderarmut aufmerksam und fordert ein Recht auf eine von Schuldenproblemen unbelastete Kindheit und Jugend. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Caritas Eifel macht auf Kinderarmut aufmerksam und fordert ein Recht auf eine von Schuldenproblemen unbelastete Kindheit und Jugend. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – 21 Prozent aller Kinder in Deutschland sind arm, informiert eine Pressemitteilung des Caritasverbandes Schleiden. Besonders betroffen sind Kinder von alleinerziehenden Eltern, Kinder mit mehreren Geschwistern sowie Kinder von erwerbslosen Eltern. Familienarmut ist damit oft auch Kinderarmut. Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AGSBV) fordert im Rahmen ihrer diesjährigen bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatung daher ein Kinderrecht auf eine von Schuldenproblemen unbelastete Kindheit und Jugend sowie gute Startbedingungen für ihre Zukunft. Die Mitarbeitenden der Schuldnerberatungsstellen des Caritasverbandes für die Region Eifel unterstreichen das Anliegen mit Beispielen aus der Beratungspraxis. Aktionswoche der Schuldnerberatung stellt Kinderrechte in den Mittelpunkt weiterlesen