Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Benefizturnier der „Lions“: 22.000 Euro für Jugendhilfeeinrichtungen

Mit Video Auf dem Gelände des Golfclubs Burg Zievel schwangen über 70 Golferinnen und Golfer unter der Schirmherrschaft der Moderatorin Bettina Böttinger den Schläger und unterstützten zugleich das Hermann-Josef-Haus Urft und das Schumaneck Kinderhaus Satzvey

22.000 Euro kamen beim Lions-Benefizgolfturnier unter der Schirmherrschaft von Moderatorin Bettina Böttinger (v.l.) zusammen, die zur Hälfte an das Hermann-Josef Haus Urft, vertreten durch Leiterin Susanne Beckschwarte, gingen. Die andere Hälfte bekam, so Lions-Sprecher Dr. Gregor Jahnke und Lions-Präsidentin Monika Cattelaens, das Schumaneck Kinderhaus Satzvey. Dessen Scheck nahm Leiterin Denise Honnef vom Hauptsponsoren Tom Rick, Autohaus Schorn, entgegen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
22.000 Euro kamen beim Lions-Benefizgolfturnier unter der Schirmherrschaft von Moderatorin Bettina Böttinger (v.l.) zusammen, die zur Hälfte an das Hermann-Josef Haus Urft, vertreten durch Leiterin Susanne Beckschwarte, gingen. Die andere Hälfte bekam, so Lions-Sprecher Dr. Gregor Jahnke und Lions-Präsidentin Monika Cattelaens, das Schumaneck Kinderhaus Satzvey. Dessen Scheck nahm Leiterin Denise Honnef vom Hauptsponsoren Tom Rick, Autohaus Schorn, entgegen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Satzvey – „We serve“, also „Wir dienen“, lautet das Motto des „Lions Club“, einer wohltätigen Organisation mit Clubs in über 200 Ländern der Erde. Ihren Dienst am Nächsten bewiesen die „Lions“ Euskirchen-Nordeifel jetzt auf sportliche Art: Beim ihrem nunmehr dritten Benefizgolfturnier auf dem Gelände des Golfclubs Burg Zievel kamen 22.000 Euro zusammen, die zu 100 Prozent sozialen Projekten vor Ort zu Gute kommen, wie die Schirmherrin des Projekts, die Fernsehmoderatorin Bettina Böttinger, berichtete. Benefizturnier der „Lions“: 22.000 Euro für Jugendhilfeeinrichtungen weiterlesen

Internationale Fußballmannschaft des SC Roitzheim offiziell vorgestellt

Caritas Euskirchen und Bürgerstiftung der KSK Euskirchen unterstützten das Projekt – 3:0 Heimsieg im strömenden Regen

Die neue Internationale Mannschaft des SC Roitzheim präsentierte sich gemeinsam mit Trainer Markus Klaas (8.v.r), Stefan Balzer (Schiedsrichter, 10.v.r), Dietmar Klein (Vorstand SC Roitzheim, 1.v.r), Martin Jost (Vorstand Caritas, 9.v.l), Lydia Honecker (Caritas-Integrationsagentur, 13.v.l.), Horst Belter (stellvertretender Bürgermeister Euskirchen, 12.v.r.), Klaus Voussem (MdL und Caritasrat, 6.v.l), Bernd Kolvenbach (Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen, 1.v.l) und Michael Höllmann (Vorsitzender SPD Fraktion Euskirchen). Bild: Carsten Düppengießer
Die neue Internationale Mannschaft des SC Roitzheim präsentierte sich gemeinsam mit Trainer Markus Klaas (8.v.r), Stefan Balzer (Schiedsrichter, 10.v.r), Dietmar Klein (Vorstand SC Roitzheim, 1.v.r), Martin Jost (Vorstand Caritas, 9.v.l), Lydia Honecker (Caritas-Integrationsagentur, 13.v.l.), Horst Belter (stellvertretender Bürgermeister Euskirchen, 12.v.r.), Klaus Voussem (MdL und Caritasrat, 6.v.l), Bernd Kolvenbach (Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen, 1.v.l) und Michael Höllmann (Vorsitzender SPD Fraktion Euskirchen). Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen-Roitzheim – Der SC Roitzheim hat jetzt zur offiziellen Saisoneröffnung am dritten Spieltag seine neue internationale Mannschaft vorgestellt. Der Vereinsvorsitzende Hans-Willi Frank begrüßte die Anwesenden mit den Worten: „Nach einem Jahr Spielpause freut es mich sehr, dass wieder eine Mannschaft des SC Roitzheim den Spielbetrieb in der dritten Kreisliga aufnehmen konnte. Mein besonderer Dank gilt dabei unserem Vereinsmitglied Dietmar Klein und Lydia Honecker von der Caritas Euskirchen sowie dem aktuellen Trainer Markus Klaas.“ Internationale Fußballmannschaft des SC Roitzheim offiziell vorgestellt weiterlesen

Präsident der THW-Bundesvereinigung war beeindruckt

Ehrenamtliche Helfer im Katastrophenfall im Kreis Euskirchen glänzen durch Innovationskraft

Beim Besuch des THW Schleiden: Detlef Seif (v.l.), Marian Wendt, Oliver Wißkirchen, Richard Schwarzer, Daniel Schwarzer, Dr. Frank Altenbrunn, THW-Referatsleiter Einsatz des Landesverbandes NRW, Ingo Pfennings, Bürgermeister Schleiden, und Alexander Heynen. Foto: Gaby Schwarzer
Beim Besuch des THW Schleiden: Detlef Seif (v.l.), Marian Wendt, Oliver Wißkirchen, Richard Schwarzer, Daniel Schwarzer, Dr. Frank Altenbrunn, THW-Referatsleiter Einsatz des Landesverbandes NRW, Ingo Pfennings, Bürgermeister Schleiden, und Alexander Heynen. Foto: Gaby Schwarzer

Euskirchen/Schleiden – Fast sechs Stunden schaute sich der Präsident der THW-Bundesvereinigung (Technisches Hilfswerk), Marian Wendt, auf Initiative von MdB Detlef Seif die Liegenschaften, Geräte, Fahrzeuge und Teams der THW-Ortsverbände in Schleiden und Euskirchen an. Wendts Fazit: „Das Technische Hilfswerk im Kreis Euskirchen besitzt eine hohe Innovationskraft.“ Denn in Schleiden etwa können die Helfer Hochwasser mit einer Sandsack-Füllmaschine begegnen, mit der fünf Helfer 3000 Sandsäcke in der Stunde füllen können. In Euskirchen entwickelt das Team gerade einen Prototypen für ein kompaktes Ausbildungs- und Übungscenter auf dem eigenen Areal. Präsident der THW-Bundesvereinigung war beeindruckt weiterlesen

CAP-Markt Kuchenheim ist einer der umsatzstärksten Märkte in Deutschland

60 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen mit Behinderung und beweisen jeden Tag aufs Neue, dass Inklusion im Arbeitsleben auch wirtschaftlich gesehen kein Handicap bedeuten muss

NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen (2.v.l.) besuchte am Samstagmorgen das Team des CAP-Markts in Kuchenheim und gratulierte zum fünften Geburtstag. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen (2.v.l.) besuchte am Samstagmorgen das Team des CAP-Markts in Kuchenheim und gratulierte zum fünften Geburtstag. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Nach wie vor gibt es in der freien Wirtschaft zahlreiche Bedenken, wenn es darum geht, Menschen mit Behinderung einzustellen. Eine der Hauptsorgen ist, dass man sich im Arbeitsalltag zu sehr um diese Menschen kümmern müsse und dass sie aufgrund ihrer Behinderung nicht die erforderlichen Leistungen erbringen könnten. Dass es sich dabei einzig und allein um hartnäckige Vorurteile handelt, beweist seit fünf Jahren der CAP-Markt in Kuchenheim. In dem Lebensmittelgeschäft an der Kuchenheimer Straße arbeiten nicht nur ein oder zwei Menschen mit Handicap, sondern gleich 60 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen mit Behinderung. CAP-Markt Kuchenheim ist einer der umsatzstärksten Märkte in Deutschland weiterlesen

Ohne Ehrenamt nichts los

Über 100 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger kamen zum Dankeschön-Abend der Gemeinde Weilerswist – Moderator und Sparkassenchef Udo Becker interviewte den „Vernicher Jung“ und FC-Bayern-Club-Sekretär Benny Folkmann zu Jugendarbeit und Engagement

Zahlreiche Ehrenamtler aus dem Gemeindegebiet Weilerswist zeichnete Anna-Katharina Horst, Bürgermeisterin Gemeinde Weilerswist, bei einem Dankeschön-Abend aus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zahlreiche Ehrenamtler aus dem Gemeindegebiet Weilerswist zeichnete Anna-Katharina Horst, Bürgermeisterin Gemeinde Weilerswist, bei einem Dankeschön-Abend aus. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Weilerswist – „Ehrenamt verdient Aufmerksamkeit und Anerkennung“, betonte Anna-Katharina Horst, Bürgermeisterin Gemeinde Weilerswist, am vergangenen Freitag im Forum der Weilerswister Gesamtschule. Und beides sollten die über 100 ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger, die zu dem Abend unter dem Motto „Ohne Ehrenamt wär‘ hier nichts los“ gekommen waren, auch bekommen. In einem fast zweistündigen Programm drehte sich alles um die Tätigkeit, die zwar unbezahlt, aber auch unbezahlbar ist, wie der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Jugend und Soziales im Weilerswister Gemeinderat Bernd Giesen anmerkte. Ohne Ehrenamt nichts los weiterlesen

Es ist nie zu spät zum Schwimmen lernen

DLRG-Ortsgruppe Mechernich bietet auch speziell für erwachsene Nichtschwimmer Kurse an – Rettungsschwimmerlehrgänge für Lehrkräfte, Polizeianwärter und Sport-Studenten 

Setzen sich für hochwertige Schwimmausbildung in Mechernich ein: Der Vorstand der DLRG-Ortsgruppe Julian Eichen (v.l.), Vorsitzender der Jugend und Vertreter des Jugendvorstandes, Ramona Zappe, stellv. Vorsitzende und Ausbildungsleitung, Gizella Neunzig, Schatzmeisterin, Anja Rau, Geschäftsführung, sowie Stephan Rau, 1. Vorsitzender. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Setzen sich für hochwertige Schwimmausbildung in Mechernich ein: Der Vorstand der DLRG-Ortsgruppe Julian Eichen (v.l.), Vorsitzender der Jugend und Vertreter des Jugendvorstandes, Ramona Zappe, stellv. Vorsitzende und Ausbildungsleitung, Gizella Neunzig, Schatzmeisterin, Anja Rau, Geschäftsführung, sowie Stephan Rau, 1. Vorsitzender. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich – Deutschland droht ein Land der Nichtschwimmer zu werden, befürchtet der Bundesverband der DLRG (Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft). Der Anteil der Nichtschwimmer und schlechten Schwimmer in der Bevölkerung belief sich Anfang der 1990er Jahre auf unter zehn Prozent, so die DLRG. Laut forsa-Studie von 2017 sind mittlerweile 59 Prozent der Grundschüler und jeder zweite Erwachsene nach eigenen Angaben Nichtschwimmer und schlechte Schwimmer. Der Trend gehe deutlich weiter nach unten. Es ist nie zu spät zum Schwimmen lernen weiterlesen

CAP-Markt feiert fünfjähriges Bestehen

Der CAP-Markt in Kuchenheim (hier einige der Teammitglieder) laden für Samstag, 7. September, zum großen Geburtstagsfest ein. Bild: Michael Thalken/EifelerPresse Agentur/epa
Der CAP-Markt in Kuchenheim (hier einige der Teammitglieder) lädt für Samstag, 7. September, zum großen Geburtstagsfest ein. Bild: Michael Thalken/EifelerPresse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Seit einem halben Jahrzehnt bietet der CAP-Markt an der Kuchenheimer Straße 77 in Kuchenheim seinen Kunden  erfolgreich ein Riesensortiment an Lebensmitteln, Obst und Gemüse, Getränken, Frischfleisch und Backwaren an. Um die 1000 Kunden besuchen den Markt täglich, in dem zu 60 Prozent Menschen mit Behinderung arbeiten. Aus Anlass des Jubiläums möchte das Team rund um Hans-Dieter Esser und Elvira Radtke gemeinsam mit den Kunden am Samstag, 7. September, von 10 bis 17 Uhr ein Geburtstagsfest feiern und Dankeschön für die Treue sagen. CAP-Markt feiert fünfjähriges Bestehen weiterlesen

10 Jahre „After-Work-Café”

Zusammenarbeit und Vernetzung in gemütlicher Atmosphäre: Am 8. Oktober findet die 10. Auflage des Treffens für Unternehmerinnen und Gründerinnen statt

 Austausch in gemütlicher Runde: Das „After-Work-Café“ für Unternehmerinnen und Gründerinnen findet am 8. Oktober zum 10. Mal statt, diesmal auf der Wildenburg in Hellenthal. Archivfoto: Region Aachen

Austausch in gemütlicher Runde: Das „After-Work-Café“ für Unternehmerinnen und Gründerinnen findet am 8. Oktober zum 10. Mal statt, diesmal auf der Wildenburg in Hellenthal. Archivfoto: Region Aachen

Kreis Euskirchen – Grund zum Feiern: Am Dienstag, 8. Oktober, findet das beliebte After-Work-Café für Unternehmerinnen und Gründerinnen zum 10. Mal im Kreis Euskirchen statt. Seit 2015 tauschten rund 270 Unternehmerinnen und Gründerinnen während der Treffen ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus, erhielten Impulse für ihren beruflichen und privaten Lebensweg und ließen aus Kontakten wertvolle Beziehungen entstehen. 10 Jahre „After-Work-Café” weiterlesen

Fotowettbewerb zur Interkulturellen Woche

Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ ruft Caritas Euskirchen zu Bildeinsendungen auf

Um bei dem Wettbewerb mitmachen zu können, reicht ein fotofähiges Handy. Bild: Caritas Euskirchen
Um bei dem Wettbewerb mitmachen zu können, reicht ein fotofähiges Handy. Bild: Caritas Euskirchen

Euskirchen – In Euskirchen leben Menschen aus vielen Regionen und Nationen zusammen. Peter Müller-Gewiss, Caritasmitarbeiter der „Aktion Neue Nachbarn“: „Manche dieser Menschen wohnen erst seit kurzem hier, manche schon seit vielen Jahren. Aber kennen wir uns? Was wissen wir übereinander? Kreuzen sich unsere Wege?“ Fotowettbewerb zur Interkulturellen Woche weiterlesen

Stadt Schleiden führt die Ehrenamtskarte ein

Eine Beantragung ist ab 1. September möglich und kann sowohl von Ehrenamtlern selbst oder aber von „Fürsprechern“ erfolgen

Die Ehrenamtskarte soll ein Dankeschön an alle besonders engagierten Bürgerinnen und Bürger für ihren ehrenamtlichen Einsatz sein. Bild: Landesregierung NRW
Die Ehrenamtskarte soll ein Dankeschön an alle besonders engagierten Bürgerinnen und Bürger für ihren ehrenamtlichen Einsatz sein. Bild: Landesregierung NRW

Schleiden – Um bürgerschaftliches Engagement zu stärken und zu würdigen hat das Land Nordrhein-Westfalen zusammen mit Kreisen, Städten und Gemeinden des Landes eine landesweit gültige Ehrenamtskarte eingeführt.  Die Ehrenamtskarte soll ein Dankeschön an alle besonders engagierten Bürgerinnen und Bürger für ihren ehrenamtlichen Einsatz sein und verbindet diese Würdigung mit einem praktischen Nutzen, indem ihre Inhaber Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen bzw. Unternehmen landesweit vergünstigt nutzen können. Stadt Schleiden führt die Ehrenamtskarte ein weiterlesen

Zehn Jahre „Messe im Grünen“

Gemeinschaft und aktive Teilhabe für Menschen mit einer psychischen Erkrankung

Gemeinsam mit Besuchern und Organisatoren gestaltete Psychiatrieseelsorger Willi Wißkirchen (2.v.r.) die zehnte „Messe im Grünen“.Bild: Carsten Düppengießer
Gemeinsam mit Besuchern und Organisatoren gestaltete Psychiatrieseelsorger Willi Wißkirchen (2.v.r.) die zehnte „Messe im Grünen“.Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Bereits zum zehnten Mal konnten die sozialpsychiatrischen Dienste der Caritas Euskirchen jetzt gemeinsam mit Menschen mit einer psychischen Erkrankung die „Messe im Grünen“ in den Euskirchener Erftauen vorbereiten und feiern. Rund 50 Besucher nahmen an dem von Psychiatrieseelsorger Willi Wißkirchen zelebrierten Gottesdienst teil. Zehn Jahre „Messe im Grünen“ weiterlesen

Treffen für Trauernde

Ute Braun ist die Koordinatorin für den Ambulanten Hospizdienst. Bild: Verena Brandenburg
Ute Braun ist die Koordinatorin für den Ambulanten Hospizdienst. Bild: Verena Brandenburg

Schleiden – Der Caritasverband für die Region Eifel bietet jeden ersten Montag im Monat ein Treffen für Trauernde an. Wer einen nahestehenden Menschen verloren hat, erlebt häufig seinen Alltag, seine Gefühle und den Umgang mit anderen nachhaltig verändert und weiß oft nicht recht weiter. Wie kann ein Weg gefunden werden, sich angemessen zu verabschieden und den weiteren Aufgaben, Beziehungen und Freuden des Lebens zuzuwenden? Über diese und ähnliche Fragen kommen die Teilnehmer miteinander ins Gespräch. Treffen für Trauernde weiterlesen