Auf den Spuren von Reformation und Völkerverständigung

Pfarreiengemeinschaft Hillesheimer Land bietet Studienreise an

Die Reisegesellschaft wird im Gästehaus des Ökumenischen Rates der Kirchen, dem „Chateau de Bossey“, untergebracht. Bild: privat
Die Reisegesellschaft wird im Gästehaus des Ökumenischen Rates der Kirchen, dem „Chateau de Bossey“, untergebracht. Bild: privat

Hillesheim – Zu einer Studienreise nach Genf mit Stationen in Worms und Straßburg lädt die Pfarreiengemeinschaft Hillesheimer Land ein. Die Reise findet von Montag, 28. August, bis Samstag, 2. September 2017 statt und nimmt zum einen Bezug auf das Reformationsjubiläum 2017, zum anderen auf aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen.

1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen in Wittenberg. Sein Ansinnen war eine Reform der Katholischen Kirche. Dass daraus eine Reformation und eine Spaltung der Christen wurde, hat vielfältige Gründe. Unter dem Eindruck des ersten großen Krieges des 20. Jahrhunderts waren es insbesondere Christen, die sich um eine Verständigung zwischen Staaten und Völkern bemühten. So entstanden die Vereinten Nationen und nach dem 2. Weltkrieg die Vorgängervereinigung der heuten Europäischen Union. Auch das Verhältnis zwischen den christlichen Kirchen wurde in den 50er Jahren immer mehr zum Thema. Am 23. August 1948 wurde in Amsterdam der Ökumenische Rat der Kirchen gegründet, eine Vereinigung von 345 christlichen Kirchen, mit der die katholischen Kirche eng zusammen arbeitet. Die Ökumene prägte unter anderem auch das Zweite Vatikanische Konzil.

Pfarrer Andreas Paul von der Pfarreiengemeinschaft Hillesheimer Land: „Wir erleben heute, wie neuer Nationalismus und Egoismus die Verständigung der Völker erschwert. Mit dieser Fahrt lädt die Pfarreiengemeinschaft ein, beide Themen – die Verständigung zwischen den christlichen Kirchen und die Verständigung unter den Völkern – in den Blick zu nehmen und Menschen und Institutionen zu begegnen, die sich dafür einsetzen.“

Auf dem Programm steht eine Schauspielführung in Worms, der Besuch des Europaparlamentes in Straßburg, eine Führung bei den Vereinten Nationen und beim Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf, sowie eine Stadterkundung „Auf den Spuren Calvins“ und ein Besuch des Reformationsmuseums. In Genf wohnen die Teilnehmer im Gästehaus des Ökumenischen Rates der Kirchen, dem „Chateau de Bossey“. Weitere Informationen unter www.pfarreien-hillesheim.de. Beratung und Buchung im Reisebüro Valerius Hillesheim. (epa)

Kommentar verfassen