Klimaschutz im Klassenzimmer

Bundesumweltministerium und Abfallberatung des Kreises Euskirchen rufen Schüler auf, mehr Recycling-Papier zu nutzen

Der Kreis Euskirchen empfiehlt Schulhefte mit dem "Blauen Engel". Foto: Eden/epa
Der Kreis Euskirchen empfiehlt Schulhefte mit dem „Blauen Engel“. Foto: Eden/epa

Kreis Euskirchen – Die Abfallberatung des Kreises Euskirchen unterstützt die Bundesumweltministeriums-Kampagne „Schulstart mit dem Blauen Engel 2014“: Dabei werden Schüler aufgerufen, mehr Recycling-Papier zu nutzen, welches mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ gekennzeichnet ist.

Schätzungen zufolge soll nur jedes zehnte Schulheft aus Recyclingpapier sein. Deshalb ruft das Bundesministerium für Umwelt gemeinsam mit dem Umweltbundesamt, der Jury Umweltzeichen und der RAL gGmbH dazu auf, beim Kauf von Schulheften und anderen Papierwaren auf den „Blauen Engel“ zu achten.

Der Kreis Euskirchen geht mit dem Projekt „Papierdschungel“, bei dem das Thema Papierverbrauch in den Grundschulen erforscht wird, einen ähnlichen Weg.

Rund 200 Millionen Schulhefte sollen jedes Jahr in Deutschlands Ranzen gepackt und vollgeschrieben werden. Das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ soll garantieren, dass für dieses Papier keine Bäume gefällt werden müssen, denn es muss für die Auszeichnung zu 100 Prozent aus Altpapier bestehen, bei der Herstellung sollen rund 60 Prozent weniger Energie und 70 Prozent weniger Wasser verbraucht werden als bei der Herstellung von Frischfaserpapier.

Außerdem garantiere der „Blaue Engel“, dass zur Herstellung keine giftigen Chemikalien oder Zusatzstoffe verwendet wurden. Laut IFEU-Studie können sich auch die Energiespareffekte sehen lassen: Mit der gegenüber Frischfaserpapier-Herstellung eingesparten Energie könnte man mit drei Blatt Recyclingpapier eine Kanne Kaffee kochen, mit 250 Blatt eine 11-Watt-Energiesparlampe mehr als 50 Stunden leuchten lassen und mit 500 Blatt ein Waschmaschine voll Wäsche waschen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hanta-Virus: Zunahme von Infektionsfällen in der Region

Kommentar verfassen