Auf Papierbooten in See gestochen

Über 3.300 Besucherinnen und Besucher beim Tag des Wassersports am Zülpicher See

Als originellste Mannschaft wurden die „Grillfreunde 2010“ mit ihrem Familie-Feuerstein-Boot prämiert. Bild: Seepark Zülpich
Als originellste Mannschaft wurden die „Grillfreunde 2010“ mit ihrem Familie-Feuerstein-Boot prämiert. Bild: Seepark Zülpich

Zülpich – Auf Papierbooten wagten sich 18 Mannschaften beim„1. Smurfit Kappa Paperboat-Cup“ im Rahmen des „Tags des Wassersports“auf den Zülpicher Wassersportsee. Christian Ludwig, Geschäftsführer von Smurfit Kappa Zülpich Papier: „Papier ist ein vielseitiger Werkstoff, aus dem sich auch fahrtüchtige Boote bauen lassen. Die Mannschaften durften beim Bootsbau ausschließlich umweltfreundliche Materialien wie Holzleim oder Karton nutzen. Andere Stoffe wie Bauschaum oder Holz waren nicht zugelassen.“ Das Starter-Kit aus Papier stellte das Zülpicher Papierwerk.

Über 3.300 Besucherinnen und Besucher strömten auf das Seeparkgelände und konnten ein sechsstündiges Programm erleben. Die 18 Teams der Papierboote kanmen nicht nur aus dem Kreis Euskirchen, sondern auch aus dem Kreis Düren und der Bonner Region.  Eine vierköpfige Jury bewertete die Originalität in Bezug auf den Bootsbau sowie die Kreativität der Mannschaft auf dem Wasser und stoppte die Zeit, welche die Mannschaft für den etwa 200 Meter langen Parcours benötigte. So wurden schließlich drei Sieger ermittelt. Den ersten Platz in der Kategorie „Originalität des Bootes“ belegte die Firma J&M Strick mit der „Stricktanik“. Der Preis für die originellste Mannschaft ging an die „Grillfreunde 2010“ mit ihrem Familie-Feuerstein-Boot und die schnellste Runde mit nur 2:05 Minuten absolvierte die Jugend des Ruder- und Segelclub Zülpich. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Aus der anonymen Stadt in die Dorfgemeinschaft

Kommentar verfassen