KSK-Vorstand ehrte langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Vorstandsvorsitzender Udo Becker erinnerte sich nur ungern an das Jahr 1978

Ehrungen, Verabschiedungen und Entlassungen ins Rentenalter standen jetzt in einer kleinen Feierstunde bei der KSK Euskirchen an. Bild: Rita Witt/KSK
Ehrungen, Verabschiedungen und Entlassungen ins Rentenalter standen jetzt in einer kleinen Feierstunde bei der KSK Euskirchen an. Bild: Rita Witt/KSK

Euskirchen – Einige Ehrungen und Verabschiedungen standen jetzt wieder einmal bei der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) an. Mit einigen pointierten Anmerkungen zu den wichtigsten Ereignissen in Sport, Film und Musik, die in das Jahr des Arbeitsbeginns der jeweiligen Jubilare fielen, sorgten KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker und Vorstandsmitglied Hartmut Cremer auf gewohnt amüsante Weise dafür, dass die Unterhaltung bei der kleinen Feierstunde nicht zu kurz kam.

Im Sportjahr 1993, als der SV Werder Bremen unter Otto Rehhagel Deutscher Meister wurde, traten, so berichtete Becker, Antje Ibendorf und Ute Bergs ihre Arbeit bei der KSK an. Ibendorf, die heute im Beratungscenter Kuchenheim tätig ist, liebt das Reisen durch Europa und in ferne Länder, Musicalbesuche und kreatives Dekorieren. Ihre Kollegin Ute Bergs aus dem BC Zülpich ist in ihrer Freizeit Tanztrainerin im Karnevalsverein, bastelt gern mit Blumen und verbringt ihre Zeit am liebsten im Garten und mit ihren Haustieren.

Seit 40 Jahren ist Martina Sengersdorf für die KSK tätig. Ihr Dienstantritt fällt in eine Zeit, die der Vorstandsvorsitzenden Udo Becker wohl lieber verschwiegen hätte. Denn damals wurde der 1. FC Köln Deutscher Meister, der sich am letzten Spieltag durch das bessere Torverhältnis gegenüber Borussia Mönchengladbach den Titel sicherte. Für Gladbach-Fan Becker also eine schlimme Zeit, doch nahm er’s sportlich.

Martina Sengersdorf aus dem BC Mechernich sagt von sich selbst, dass sie ein echter Bücherwurm ist. Darüber hinaus malt sie aber auch gern und ist ein großer Nightgroove- und Familienfan.

Bei den Feierlichkeiten gab es auch zwei Verabschiedungen. Der Vorstand dankte Rochus Reitmeyer aus dem Bereich Kreditbearbeitung, einen echten FC-Köln- und Karnevalsfan, sowie Karola Moritz aus der Abteilung Betriebswirtschaft, die gern als Hobbyköchin fungiert, für ihr langjähriges Engagement bei der KSK.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Kuriose Liebesgeschichten“ in der Konviktkapelle

Ins Rentenalter entlassen wurden Renate Matysiak vom Fachbereich Kontrolle und Reklamation sowie Bernhard Jost vom S-VermögensCenter. Während Matysiak sich gern um ihre Enkelkinder und ihren Garten kümmert, liebt Jost das Golfspiel, das Fahrradfahren und besucht gern die Kölner Philharmonie.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.