Tag der Offenen Tür Oleftalsperre

WVER will auch Einblicke in Hohlräume der Hohlzellenpfeilermauer ermöglichen

Die Oleftalsperre wurde 1959 in Betrieb genommen. Foto: WVER
Die Oleftalsperre wurde 1959 in Betrieb genommen. Foto: WVER

Hellenthal – Besondere Einblicke in Technik und Architektur der Oleftalsperre will der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) am Samstag, 22. September, in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr bei einem Tag der Offenen Tür ermöglichen. Bei der Veranstaltung im Rahmen des 25-jährigen Bestehens des WVER können Besucher und Besucherinnen auch das Innenleben des Staubauwerks, die Hohlräume der Hohlzellenpfeilermauer und ihre Zwischenräume sowie der Kontrollgang mit seinen Messvorrichtungen besichtigen.

Die Oleftalsperre wurde 1959 in Betrieb genommen. Sie wurde in einer seinerzeit sehr fortschrittlichen Bauweise aus so genannten Hohlzellenpfeilern errichtet. Die Talsperre dient der Sammlung von Rohwasser für die unmittelbar angegliederte Trinkwasseraufbereitungsanlage des Wasserverbands Oleftal (WVO), reguliert aber auch den Fluss Olef im Sinne des Hochwasserschutzes und der Sicherung von gewerblichen Wasserrechten.

Die Führungen starten am Fuß der Talsperre fortlaufend, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Da der Zugang ebenerdig verläuft, können auch Menschen mit Gehbehinderungen zumindest im Eingangsbereich in das Innere der Talsperre gelangen.

Auf dem Parkplatz vor der Staumauer soll ein Infozelt aufgebaut werden, in dem Informationen über die vielfältigen wasserwirtschaftlichen Tätigkeiten des Wasserverbands Eifel-Rur geboten werden. Das mit der Oleftalsperre verbundene Wasserwerk des Wasserverbands Oleftal bietet ebenfalls die Möglichkeit einer Besichtigung, jedoch ist dafür eine Anmeldung erforderlich. In den Gruppen um 10 Uhr und um 14 Uhr sind noch wenige Restplätze frei. Anmelden kann man sich bei Marcus Seiler, Telefon 0 24 21-4 94 15 41.

Eine besondere Attraktion stellt auch die Vogelschau der Greifvogelstation Hellenthal dar. Um 12 Uhr und um 15.30 Uhr sollen Greifvögel auf der Mauerkrone losgelassen werden, die dann in weiten Kreisen nach unten zum Parkplatz zu ihren Falknern herabfliegen sollen.

Die Zufahrt zur Talsperre erfolgt in Hellenthal über die „Oleftalstraße“. Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl in direkter Nähe zur Talsperre. Vor der Mauer besteht die Möglichkeit, sich selbst mit Getränken und einem Imbiss zu versorgen. Da es im Innern der Talsperre relativ kühl ist, rät der Verband, auch bei warmen Außentemperaturen wärmende Kleidung dabei zu haben. Weitere Informationen im Internet unter www.wver.de

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.