Florales Tauschgeschäft auf dem 1. Saatgutfestival Eifel

Neben hybridfreiem Saatgut werden Infos angeboten, um den eigenen Garten in eine grüne, nachhaltige und insektenfreundliche Oase zu verwandeln

Damit Eifeler Gärten eines Tages nicht nur noch im Museum existieren, will das 1. Saatgut-Festival Wissen zu Eifeler Nutzgartentraditionen vermitteln. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Damit Eifeler Gärten eines Tages nicht nur noch im Museum existieren, will das 1. Saatgut-Festival Wissen zu Eifeler Nutzgartentraditionen vermitteln. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nordeifel/Höfen – Das 1. Saatgutfestival Eifel findet am Sonntag, 24. März, zwischen 11 Uhr bis 17 Uhr im Nationalpark Tor im Bundesgolddorf Höfen statt. Die Planungen sind im Endspurt. Das Saatgutfestival, das die Monschau Touristik in Kooperation mit dem LEADER-Projekt „DorfBioTop!“ der Biologischen Station der Städteregion Aachen, des Kreises Düren und des Kreises Euskirchen veranstaltet, soll eine Plattform sein, auf der Gartenfreunde aus der ganzen Region ins Gespräch kommen und auf dem Saatgut und Pflanzen in der Nordeifel getauscht werden.

Viele Aussteller, engagierte Privatgärtner und Saatgutanbieter, haben sich für das Festival angemeldet. Letztere werden samenfestes und hybridfreies Saatgut und Pflanzen zum Kauf anbieten, wie zum Beispiel Nutz- und Gemüsepflanzen sowie Gewürzkräuter. Informationsstände laden zu den Themen Imkerei, Nisthilfe und Rosenzucht ein. Vorführungen geben Einblick in die Themen Sensen und Dengeln, sowie die Kompostierung mit Regenwürmern.

Ein Kräuterangebot und Pflanzenquiz unter anderem des Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt führen spielerisch in die Welt der Gärtnerei ein. Aufgrund der hohen Anmeldezahlen werden die Aussteller und Informationsstände nicht nur im Nationalpark Tor, sondern auch in der zusätzlich angemieteten Vereinshalle, direkt daneben gelegen, anzutreffen sein.

Bürgermeisterin Margareta Ritter freut sich auf das erste Saatgutfestival: „Ich interessiere mich selbst für die Nutzgartenanlage, und viel Wissen ist mir verloren gegangen. Daher freue ich mich, dass wir das Saatgutfestival Eifel gemeinsam mit der Biostation der Städteregion Aachen initiieren können. Die Anmeldungen für Infostände und Saatguttausch zeigt bereits, dass wir mit dem Saatgutfestival den Trend bedienen können.“

Neben dem floralen Tauschgeschäft erwarten die Gartenfreunde – und die, die es noch werden wollen – Tipps und Tricks aus Expertenhand, um den eigenen Garten in eine grüne, nachhaltige und insektenfreundliche Oase zu verwandeln.

Durch den Anbau von ökologisch-wertvollen und nektarreichen Pflanzen in den heimischen Gärten kann ein wichtiger Beitrag für die Artenvielfalt geleistet werden und die Insektenrettung in der Nordeifel beginnen.

Gartenfreunde, die sich für die Themen „Säen statt pflanzen“ und Neophyten interessieren, haben die Möglichkeit im Seminarraum des Nationalpark Tores spannenden Vorträgen beizuwohnen. Die kleinen Nachwuchsgärtner der Region werden bei einem Aktionsprogramm Samenkugeln und Nisthilfen selber bauen können. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwei × vier =