Armbade- und Wassertretanlage im Kurgarten Wallgraben wieder geöffnet

Vor dem Kneipp-Store in der Orchheimer Straße wurde ein neues Becken offiziell in Betrieb genommen

Mit dem sogenannten "Anwassern" startete in Bad Münstereifel die Kneippsaison. Bild: Marita Hochgürtel
Mit dem sogenannten „Anwassern“ startete in Bad Münstereifel die Kneippsaison. Bild: Marita Hochgürtel

Bad Münstereifel – Dieses Jahr beginnt bereits zum dritten Mal die Kneipp-Saison an der frischen Luft mit dem sogenannten „Anwassern“. Der erste „Storchen“gang, angeführt vom Kneipp-Gesundheitstrainer Karlheinz Mainzer, fand bei einer noch recht niedrigen Wassertemperatur von 13 Grad statt. Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian begrüßte unter den Gästen den Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Kneipp Heilbäder und Kneippkurorte, Achim Bädorf, Franz- Peter Schäfer (Inhaber der Sportwelt Schäfer), Ernährungsberaterin Ingrid Zobel-Gajek sowie Glückscoach Michael Mönks.

Die Gesundheitsakteure wollen allesamt ihren Beitrag zu den fünf Säulen des Pfarrer Sebastian Kneipp leisten und ließen die Anwesenden wissen, dass die Kneippschen Anwendungen keinesfalls aus der Mode sind, auch wenn sie bereits 150 Jahre auf dem Buckel haben.

Nach dem Rundgang im kühlen Nass und dem Genuss von selbstgemachter Kräuterlimonade sorgte ein kleiner Spaziergang in die Stadt zum Kneipp-Store für warme Füße.

Das mitten in der Stadt neu errichtete Armbadebecken wurde mit Wasser gefüllt. Nachdem Achim Bädorf noch kurze Anwendungshinweise gab und die Vorteile für die Gesundheit erläuterte, wurden auch schon die Ärmel hochgekrempelt und die Arme ebenfalls ins kühle Nass eingetaucht.

Die Bürgermeisterin betonte, dass in den vergangenen Jahren mit Einrichtungen wie dem Kneippbad im Bad Münstereifeler Kurgarten sehr viel dafür getan wurde, nachhaltige und niederschwellige Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung anzubieten. “Ich bin froh, dass so viele Menschen hinter der Idee stehen und wir unser Angebot stetig erweitern können“, so Preiser-Marian. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Aus Bad Münstereifel nicht mehr wegzudenken“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.