Heimbacher Stühlchen wird zum Kunstobjekt

Zwei Original-Kinderstühlchen sollen in Bronze gegossen und auf Stelen gestellt werden.  Bild: Privat
Zwei Original-Kinderstühlchen sollen in Bronze gegossen und auf Stelen gestellt werden. Bild: Privat

Heimbach – Am Samstag, 6. Juli, sind alle Bürger eingeladen, zwischen 11 und 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ins Atelier „treppauf-treppab“, In der Hilbach 14, zu kommen. Wer ein Heimbacher Stühlchen besitzt, sollte es mitbringen. Er kann sein Möbelstück zeigen, sich damit fotografieren lassen und erzählen, welche Erinnerungen damit verbunden sind. Außerdem werden Modelle für ein Stühlchen-Kunstobjekt gezeigt, das als Bronzeplastik im Heimbacher Stadtbild zu sehen sein soll.

Der Hintergrund: Heimbach will an einem Projekt des NRW-Heimat-Ministeriums teilnehmen und im Rahmen einer „Heimatwerkstatt“ ein Kunstwerk fördern lassen, bei dem die geschichtsträchtigen Heimbacher Stühlchen im Mittelpunkt stehen. Rund 40.000 Euro winken. Künstlerische Leiterin des Projekts ist Luise Kött-Gärtner, die Inhaberin des Ateliers „treppauf-treppab“. Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind interessierte Heimbacher Bürger. Jeder kann mitmachen. In den nächsten Wochen wird der Antrag zur Projektförderung an das Land NRW gestellt. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zimmerbrand im Kloster Mariawald

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two × one =