Friedenswanderung rund um Vogelsang

Historisch-besinnlicher Stationenweg mit Zeitzeugengesprächen im Nationalpark Eifel

Beim Rundgang sollen auch Zeitzeugen zu Wort kommen. Bild: Alexander Barth
Beim Rundgang sollen auch Zeitzeugen zu Wort kommen. Bild: Alexander Barth

Schleiden-Vogelsang – Der Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939, die Räumung des Eifeldorfs Wollseifen 1946, die Eröffnung der Victor-Neels-Brücke 2009: Drei erinnerungswürdige Ereignisse aus verschiedenen Jahrzehnten bilden den Hintergrund für die Friedenswanderung am Sonntag, 1. September, gemeinsam organisiert von Vogelsang IP, der Seelsorge Nationalpark Eifel & Vogelsang und dem Nationalpark Eifel. Um 10 Uhr startet vom Forum Vogelsang IP aus ein kostenloser begleiteter Rundgang zu drei Stationen, die mit den Ereignissen im direkten Zusammenhang stehen.

Pastoralreferent Dietmar Jordan (Seelsorge Nationalpark Eifel & Vogelsang) gestaltet den historisch-besinnlichen Stationenweg, bei dem der drei Ereignisse gedacht und geistliche Impulse für heute gegeben werden sollen. Auch der Nationalpark-Ranger Sascha Wilden begleitet die Wanderung. An der Geländeeinfahrt mit dem Gebäude Malakoff, an der Kirche im verlassenen Dorf Wollseifen und an der über den Urftsee führenden Victor-Neels-Brücke soll es kurze Begegnungen mit Zeitzeugen der jeweiligen Ereignisse geben, die von ihren Erlebnissen berichten wollen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sammeln sich ab 9.45 Uhr am Besucherzentrum im Forum Vogelsang IP. Um 10 Uhr wird gestartet. Der Weg der Friedenswanderung ist nicht barrierefrei und führt streckenweise über steiles Gelände. Die rund dreistündige Wanderung führt zunächst zum Gebäude Malakoff und von dort weiter nach Wollseifen. Von der Wüstung aus geht es talwärts zurück nach Vogelsang IP und weiter hinab zur Urftsee-Querung an der Victor-Neels-Brücke. Voraussichtlich gegen 13 Uhr endet der Rundgang am Seminarhaus der Nationalparkseelsorge in Vogelsang IP.

Für die kostenlose begleitete Wanderung wird um Anmeldung gebeten. Die Zeitzeugen stehen an den jeweiligen Stationen für persönliche Gespräche zur Verfügung. Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, den Weg der Friedenswanderung auf eigene Faust zu gehen und die Stationen zu besuchen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Das Ehrenamt ist seiner ganzen Vielfalt

Die Station Wollseifen wird am 1. September mit einer Kutsche angefahren. Das rollstuhlgerechte Planwagengespann startet um 11.30 Uhr und 14.15 Uhr von der Kutschenhaltestelle Vogelsang IP. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.