Neuer Mehrgenerationenpark in Vettweiß nimmt Gestalt an

Spiel- und Bewegungsgeräte sowie insektenfreundliche Mustergärten sind geplant 

Die beteiligten Akteure freuen sich über die Fortschritte der Baumaßnahmen im Mehrgenerationenpark in Vettweiß. Bild: LAG Zülpicher Börde
Die beteiligten Akteure freuen sich über die Fortschritte der Baumaßnahmen im Mehrgenerationenpark in Vettweiß. Bild: LAG Zülpicher Börde

Zülpich-Vettweiß – Nachdem im September 2018 die Pläne für den Mehrgenerationenpark vorgestellt und in diesem Frühjahr die Baumaßnahmen gestartet wurden, nimmt der Park nun seine finale Gestalt an. Als Park für Jung und Alt wollen die beteiligten Akteure den Mehrgenerationenpark in Vettweiß als einen lebendigen und barrierefreien Ort schaffen.

Neben Bereichen mit multifunktionalen Spiel- und Bewegungsgeräten für Kinder wird auch ein Areal zur Ruhe und Erholung realisiert. Ein insektenfreundlicher Mustergarten des „Leader“-Projektes „Rheinisches Zentrum für Gartenkultur“ wird ebenso im Park inkludiert wie ein Barfußpfad und eine Wildblumenwiese. Die Installation der Spiel- und Bewegungsgeräte soll parallel zu der finalen Bepflanzung Ende Oktober erfolgen.

Bei der Planung des Parks seien auch die Bürger eingebunden worden.

„Die Idee, beziehungsweise der Wunsch der Bürgerschaft nach einer behindertengerechten Schaukel, die auch von Erwachsenen genutzt werden kann, konnte im Park realisiert werden“, so Joachim Kunth, Bürgermeister der Gemeinde Vettweiß. Auch der Vorschlag, WLAN im Park anzubieten, sei bei der Planung des Parks berücksichtigt worden.

„Durch die Förderung des Mehrgenerationenparks wird Europa für die Menschen vor Ort sichtbar und die Fördermittel kommen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in unserer Region zu Gute“,
so Peter Wackers, Regionalmanager und Geschäftsführer der Lokalen Aktionsgruppe Zülpicher Börde.

Die zentral gelegene Rasenfläche könne aufgrund der zur Verfügung stehenden Strom- und Wasserversorgung von den lokalen Vereinen und den anliegenden Einrichtungen wie der Grundschule, der Kindertagesstätte und des Seniorenheims für Festlichkeiten genutzt werden. Des Weitern würden im Park zwei weitere „Leader“-Projekte integriert und somit eine Vernetzung der Projekte geschaffen. Um im Rahmen des „Rheinischen Zentrums für Gartenkultur“ auch an die Insekten zu denken, sollen im Park Mustergartenflächen mit insektenfreundlichen Blühbändern angelegt werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auf 65 Tafeln soll Ortsgeschichte lebendig werden

Auch soll eine der in der gesamten Leader-Region aufgestellten „Ortsidentitätstafeln“ im Mehrgenerationenpark aufgestellt werden. „Leader“ ist ein methodischer Ansatz der Regionalentwicklung und Förderschwerpunkt der Europäischen Union, um den ländlichen Raum zu entwickeln. Dabei sollen vor allem auch Bürger und Vereine ihren Lebensraum aktiv mitgestalten. Finanziert wird „Leader“ durch den „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER) sowie den einzelnen Bundesländern. Bundesweit gibt es derzeit 321 solcher Regionen, 28 davon in NRW.

Das LEADER-Projekt „Mehrgenerationenpark“ ist eines der bedeutendsten Projekte in der Zülpicher Börde. Die zuständige Bezirksregierung Köln bewilligte für das Projekt einen Förderzuschuss in Höhe von knapp 190.000 Euro. Projektträger ist die Gemeinde Vettweiß.

Mehr Informationen  unter: www.zuelpicherboerde.de

(epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.