Musik mit der Kraft und Hoffnung der Grünen Insel

Neue CD von „Folk And Fun“ musste unter „Corona-Bedingungen“ produziert werden – Gastmusiker der Irish-Folk-Band von Hubert Jost und Petra Sprenger nahmen teilweise in ihrer irischen Heimatstadt Cork ihre Tonspuren auf, da eine gemeinsame Studiosession coronabedingt nicht möglich war

Die neue CD der Band „Folk And Fun“ aus Bad Münstereifel entführt musikalisch in die Welt Irlands. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die neue CD der Band „Folk And Fun“ aus Bad Münstereifel entführt musikalisch in die Welt Irlands. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – „Die Konzerte fehlen mir schon sehr“, sagt Hubert Jost von „Folk And Fun“. Zusammen mit Petra Sprenger sorgt er seit 15 Jahren mit der gemeinsamen Band für Irish Folk in der Eifel und wollte eigentlich jetzt mit Gastmusikern regelmäßig auf der Bühne stehen, um die neuste CD „Stories from Ireland“ vorzustellen. Doch wie bei so vielem machte da ein kleines Virus mit großer Wirkung der Konzertreihe einen kräftigen und schmerzhaften Strich durch die Rechnung.

Dafür kann man sich den Tonträger mit 14 Songs ins Haus bestellen, um eine dreiviertel Stunde in die Hoffnungen, Anekdoten und Geschichten Irlands einzutauchen. Die bodenständige Kraft und die Lebendigkeit des Inselstaates werden im Gesang der beiden Musiker in jedem Lied deutlich. Petra Sprenger spielt zudem Gitarre und Ukulele, Hubert Jost ebenfalls Gitarre sowie Bodhrán, die erdig-tief klingende traditionelle Rahmentrommel der Iren, und die „Whistles“, also verschiedene Flöten. Hauptsächlich in englischen Texten, aber auch mit kurzen Ausflügen ins Deutsche, wo das „Red Rose Café“ zwischendurch zur „Kleinen Kneipe in unserer Straße“ wird, und auch ins Gälische wie in „Oró, Sé Do Bheatha Bhaile“, werden die „Stories from Ireland“ erzählt.

Für die korrekte Aussprache des Gälischen hatte Sprenger sich Unterstützung aus Irland von Paul Seymour geholt, der in der irischen Band „Galleon“ spielt. Sein Bandkollege Andy Dunne spielt dann auch auf der neuen CD in der Hommage „Isle of Hope“ Gitarre und singt, musste dies aber im irischen Cork im Studio tun, während Jost und Sprenger coronabedingt in der Eifel ihre Tonspuren aufnahmen und die Musiker dieses Mal nur auf der CD zusammenfanden. Berufsbedingt dieses Mal nicht auf der CD vertreten ist Geigerin Alessa Steffen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kurzfristige Wasserknappheit im Bad Münstereifeler Stadtgebiet

Dafür bringt Martin Mehrens mit seinem Akkordeon eine neue musikalische Bereicherung in mehrere Lieder ein. So gibt er etwa Liedern wie „The Foggy Dew“ eine besondere maritime Atmosphäre. Der Musiker ist auch bei „SchoHnzeit“ am Start und teilt die Freude von Petra Sprenger und Hubert Jost an traditioneller, aber auch moderner keltischer Musik. Erhältlich ist die CD über die Internetseite www.folkandfun.de, unter E-Mail hubert@folkandfun.de sowie telefonisch unter 0 22 53/47 33. Auf dem Internetauftritt sind auch die Konzerttermine veröffentlicht, sobald diese wieder stattfinden dürfen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

five × two =