Luftreiniger für die Kaller Gaststätte Gier

Der Geschäftsführer der MA-Versand GmbH, Thomas Przytarski, schenkt dem Kneipenverein der Gaststätte Gier ein leistungsstarkes Filtergerät – Uwe Schubinski: „Eine gute Idee zum Schutz der Gäste“

Thomas Przytarski (links) erklärte Uwe Schubinski (rechts) und Ralf Schumacher die Handhabung des Filtergerätes, das automatisch arbeitet. Foto: Reiner Züll
Thomas Przytarski (links) erklärte Uwe Schubinski (rechts) und Ralf Schumacher die Handhabung des Filtergerätes, das automatisch arbeitet. Foto: Reiner Züll

Kall – Der große Karton, den der Kaller Jungunternehmer Thomas Przytarski in die Gaststätte Gier schleppte, hatte es in sich. Es war ein mobiler Luftreiniger, der die Gäste der Gaststätte vor Viren, Bakterien und sonstigen Erregern schützen  soll. Rund 750 Euro kostet der Kompakt-Luftreiniger mit Turbofunktion, den Thomas Przytarski, der Geschäftsführer des Kaller Unternehmens „MA-Versand GmbH“, jetzt dem Verein zur Erhaltung der Gaststätte Gier schenkte.
Mit dem Gerät zur Reinhaltung der Luft wolle er den Kneipenverein unterstützen, der sich seit sieben Jahren um den Erhalt der Gaststätte bemühe, erklärte Thomas Przytarski bei der Übergabe des Gerätes an den Vorsitzenden Uwe Schubinski und dessen Stellvertreter Ralf Schumacher.
Gerade in der Gaststätte mit viel Publikumsverkehr könne der Luftreiniger zeigen, was er kann. Als Gast der Gaststätte Gier wolle er mit dem gestifteten Gerät auch anderen Gästen Lösungen aufzeigen, wie man sich vor Corona-Viren und sonstigen Erregern, die durch die Luft schwirren, schützen  könne.

Thomas Przytarski (links) erklärte Uwe Schubinski (rechts) und Ralf Schumacher die Handhabung des Filtergerätes, das automatisch arbeitet. Foto: Reiner Züll
Thomas Przytarski (links) erklärte Uwe Schubinski (rechts) und Ralf Schumacher die Handhabung des Filtergerätes, das automatisch arbeitet. Foto: Reiner Züll

Das Gerät in Größe eines kleinen Kühlschranks, das Przytarski jetzt dem Kneipenverein schenkte, ist so leistungsfähig, dass es sogar im knapp 100 Quadratmeter großen Saal der Gaststätte die Luft mit einem Wirkungsgrad von 99,95 Prozent sauber halten könne.
Przytarski: „In einer Stunde kann er 800 Kubikmeter Raumluft reinigen. Idealerweise soll die Raumluft fünf bis sieben Mal pro Stunde gereinigt werden“. Die etwa 50 Euro teuren Viren-Filter müssten erst nach 3000 Betriebsstunden gewechselt werden.
Uwe Schubinski und Ralf Schumacher bedankten sich bei Thomas Przytarski für die „tolle Idee“, dem Verein einen solchen Luftreiniger zu schenken. Im Gasthaus könne das Gerät zum Schutz der Gäste gute Dienste leisten. Weil das Filtergerät mobil auf Rädern und nur 14 Kilo schwer sei, könne es sowohl im Schankraum als auch im Saal für saubere und Viren freie Luft sorgen. (Reiner Züll/epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.