Archiv der Kategorie: Gesundheit

Kreissparkasse Euskirchen verschenkte 1280 Stoffmasken an Zülpicher Gymnasiasten

Spende sorgt dafür, dass der Schulbetrieb am Franken-Gymnasium langsam wieder Fahrt aufnehmen kann – Zwei Masken für jeden Schüler

So wie diese Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse wurden alle 640 Schüler des Franken-Gymnasiums in Zülpich mit je zwei Stoffmasken ausgestattet. Schulleiter Joachim Beilharz (Mitte) und sein Stellvertreter Dr. Christoph Münch (rechts) bedankten sich bei KSK-BC-Leiter Marc Eichholz (links) für die Hilfe. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
So wie diese Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse wurden alle 640 Schüler des Franken-Gymnasiums in Zülpich mit je zwei Stoffmasken ausgestattet. Schulleiter Joachim Beilharz (Mitte) und sein Stellvertreter Dr. Christoph Münch (rechts) bedankten sich bei KSK-BC-Leiter Marc Eichholz (links) für die Hilfe. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zülpich – Sicherheitsabstand, Maskenpflicht, Einbahnstraßensystem, Hygienestationen, Lüftungsintervalle, reduzierte Schülerzahlen in den Klassenräumen: Die Schulen im Kreis Euskirchen gleichen derzeit weit mehr Hochsicherheitseinrichtungen als Bildungsanstalten. Auch am Franken-Gymnasium in Zülpich, das seit Dienstag wieder die ersten Schülerinnen und Schüler unterrichtet, ist das nicht anders. Auflagen gibt es für das Gymnasium enorm viele, aber mit der Umsetzung fühlen sich die Schulleitung und das Lehrpersonal teilweise alleingelassen. Das fängt schon mit der Maskenpflicht an: Kreissparkasse Euskirchen verschenkte 1280 Stoffmasken an Zülpicher Gymnasiasten weiterlesen

Nur noch 37 nachgewiesene Infektionen im Kreis Euskirchen

18 von 39 coronafrei getestete Personen aus Sankt Augustin erwiesen sich bei Ankunft in der Zentralen Unterbringungseinrichtung des Landes NRW in Schleiden als infiziert – Statistik wird erst morgen geändert

Hinweise auf eine durch die COVID- 19-Pandemie erhöhte Sterblichkeit in Nordrhein-Westfalen gibt es laut Statistischem Landesamt nicht. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie das Gesundheitsamt bekannt gibt, gelten derzeit noch 37 Menschen im gesamten Kreis Euskirchen als infiziert.  Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die Corona-Infektionszahlen im Kreis Euskirchen fallen weiter. Derzeit gibt es laut Auskunft des Gesundheitsamts nur noch 37 Menschen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen werden könne. Insgesamt liege die Zahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie bei 438. Davon seien bereits 381 Personen wieder genesen, 22 seien ursächlich am Coronavirus verstorben und bei 55 bestehe noch Verdacht auf eine Erkrankung an Covid-19. Die Ursache dafür, dass die Statistik morgen für die Stadt Schleiden, die zurzeit nur eine infizierte Person verzeichnet, etwas anders aussehen könnte, liegt an der Zentralen Unterbringungseinrichtung des Landes NRW in Schleiden. Nur noch 37 nachgewiesene Infektionen im Kreis Euskirchen weiterlesen

Weltnichtrauchertages 2020: Starthilfe in ein rauchfreies Leben

Caritas und Kreisstadt Euskirchen informieren über die Gefahren des Konsums von Tabakprodukten und bieten Unterstützung

Melanie Barth (v.l.), Fachbereich Schulen Stadt Euskirchen, und Maria Surges-Brilon, Fachambulanz Sucht Caritas Euskirchen, wollen zum Weltnichtrauchertag auf die Gefahren des Tabakkonsums auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie informieren. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Melanie Barth (v.l.), Fachbereich Schulen Stadt Euskirchen, und Maria Surges-Brilon, Fachambulanz Sucht Caritas Euskirchen, wollen zum Weltnichtrauchertag auf die Gefahren des Tabakkonsums auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie informieren. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Euskirchen – Der Weltnichtrauchertag wird am Sonntag, 31.Mai, zum 33. Mal begangen. Das diesjährige Motto lautet „Lass Dich nicht manipulieren!“ Maria Surges-Brilon, Leiterin der Fachambulanz Sucht der Caritas Euskirchen: „Mit Werbekampagnen und Produktdesigns, die vor allem junge Menschen ansprechen, soll eine neue Generation von abhängigen Konsumenten gesichert werden.“ Dabei ginge es nicht nur um klassische Tabakprodukte, sondern auch um E-Zigaretten. Weltnichtrauchertages 2020: Starthilfe in ein rauchfreies Leben weiterlesen

Euskirchener Karnevalisten verschieben bevorstehende Session um ein Jahr

Nach aktuellem Stand der Dinge soll es keine Sessionseröffnung auf dem Alten Markt, keine Proklamationssitzung, keine Damensitzung, keine Weibertag-Veranstaltung, kein Rosenmontagszug und keine After-Zoch-Party in der bisherigen Form geben – Doch es wird laut FEuKa an Alternativkonzepten gearbeitet

Prinz Winfried II., Küfer Benedikt I. und zahlreiche Abgesandte der Euskirchener Karnevalsvereine besuchten die Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch Prinzenempfänge, wie hier bei der KSK Euskirchen, wird es aller Voraussicht nach in der nächsten Session in Euskirchen nicht geben.  Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – In den letzten Wochen hat der „Festausschuss Euskirchener Karneval“ (FEuKa) mehrere Gespräche mit den Vertretern der vaterstädtischen Vereine, mit Veranstaltern, Vermietern, Künstleragenturen und internen Gremien geführt. Ebenso wie der Bund Deutscher Karneval (BDK) erwarten die Euskirchener Karnevalisten eine erste Tendenz von Seiten der Politik nicht vor Juli oder gar August. „Aber für die nächste Session müssen nicht nur die Säle und Musiker rechtzeitig gebucht werden, sondern die künftigen Tollitäten müssen eingekleidet werden, Orden werden entworfen und produziert, Kamelle und Wurfmaterial bestellt und Fahrzeuge vorbereitet“, heißt es in einer Pressemitteilung des FEuKa. Bei einer kurzfristigen Absage wäre so viel Geld verloren. Und selbst, wenn die Großveranstaltungen, wie die Proklamationssitzung stattfinden dürften, heißt es weiter, so wären nach aktuellem Stand gerade mal rund 140 Gäste im City-Forum erlaubt – anstatt sonst weit über 800 Personen. Abgesehen von der vermutlich eher gedrückten Stimmung, sei so das Programm mit bekannten Künstlern schlichtweg nicht zu finanzieren. Euskirchener Karnevalisten verschieben bevorstehende Session um ein Jahr weiterlesen

Die Schattenseite der Isolation: Depression, Vereinsamung und fortschreitende Demenz

Caritas öffnet teilweise die Tagespflege Dahlem – Nach Rücksprache mit Kreisgesundheitsamt ist der Betrieb in kleinen Gruppen wieder erlaubt

Der Caritasverband für die Region Eifel darf jetzt teilweise die Tagespflege in Dahlem wieder öffnen. Bild: Arndt Krömer
Der Caritasverband für die Region Eifel darf jetzt teilweise die Tagespflege in Dahlem wieder öffnen. Bild: Arndt Krömer

Dahlem – Am 19. März musste der Caritasverband für die Region Eifel die beiden im Südkreis befindlichen Tagespflegen Dahlem und Blankenheim aufgrund der Corona-Pandemie und eines entsprechenden Erlasses des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales schließen. Pflege- und Betreuungsbedürftige, Ehepartner und Familien standen von jetzt auf gleich vor einer enormen Herausforderung, vielfach gerieten sie auch in schwere Überlastungssituationen. „Gerade die dauerhafte häusliche Betreuung von Menschen mit fortgeschrittener Demenz kann ein Familiensystem schnell an ihre Grenzen bringen. Die Einrichtungsleitungen suchten daher nach Möglichkeiten, in diesen Notfallsituationen zu helfen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Caritas. Die Schattenseite der Isolation: Depression, Vereinsamung und fortschreitende Demenz weiterlesen

Corona-Krise: „Man fühlt sich als jemand, der kritisch nachfragt, oft recht einsam“

Die Eifeler Presse Agentur sprach mit dem Chefarzt der Abteilung Rehabilitation am St. Joseph-Krankenhaus in Sankt-Vith, dem Sistiger Karl Vermöhlen, der in Belgien eine Covid-19-Station leitet, über die Folgen der medizinischen Unterversorgung während der Pandemiezeit, über Sinn und Unsinn der Maskenpflicht, über ein widersprüchliches Zahlenwirrwarr, über Grenzschließungen und über die scheinbare Entscheidungssicherheit der Politik

Als Chefarzt der fachübergreifenden Rehabilitation in der Klinik St. Joseph im belgischen St. Vith hat Karl Vermöhlen ab Mitte März die neu geschaffene COVID-Abteilung übernommen. Foto: Schott-Fotografie.de
Als Chefarzt der fachübergreifenden Rehabilitation in der Klinik St. Joseph im belgischen St. Vith hat Karl Vermöhlen ab Mitte März die neu geschaffene COVID-Abteilung übernommen. Foto: Schott-Fotografie.de

Herr Vermöhlen, Sie stammen aus Ramscheid in der Gemeinde Hellenthal und leben seit Ihrer Hochzeit in Sistig. Die meisten Menschen in der Eifel kennen Sie vor allem aufgrund Ihrer politischen Aktivität, könnten Sie unseren Lesern daher kurz etwas zu Ihrer Arbeit als Mediziner sagen? Corona-Krise: „Man fühlt sich als jemand, der kritisch nachfragt, oft recht einsam“ weiterlesen

Landrat Rosenke lobte das Team des Kreis-Gesundheitsamts

Längst laufe es nicht überall so reibungslos wie im Kreis Euskirchen

„Morning Briefing“ mit Mundschutz: Landrat Günter Rosenke dankte dem Team des Gesundheitsamtes für die hervorragende Arbeit im Ausnahmezustand der vergangenen Wochen. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung EU
„Morning Briefing“ mit Mundschutz: Landrat Günter Rosenke dankte dem Team des Gesundheitsamtes für die hervorragende Arbeit im Ausnahmezustand der vergangenen Wochen. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung EU

Euskirchen – Die 400 Gesundheitsämter Deutschlands bilden jenen Wall, der verhindern soll, dass die Infektionswelle die Kliniken und Praxen überrollt. Ihre Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, Infizierte schnell zu identifizieren und zu isolieren, deren Kontaktpersonen aufzuspüren und unter häusliche Quarantäne zu stellen. Im Kreis Euskirchen laufen alle Fäden beim Kreis-Gesundheitsamt zusammen, wo Amtsleiter Christian Ramolla mittlerweile ein „Corona-Team“ von über 50 Mitarbeitern führt. Landrat Rosenke lobte das Team des Kreis-Gesundheitsamts weiterlesen

Keine erhöhte Sterblichkeit im März 2020 in Nordrhein-Westfalen

Statistisches Landesamt: Auch für das gesamte erste Quartal 2020 zeigen die vorläufigen Sterbefallzahlen keine Auffälligkeiten im Vergleich zu den Vorjahren – Keine Hinweise auf durch die COVID-19-Pandemie erhöhte Zahlen

Hinweise auf eine durch die Coronavirus-Pandemie erhöhte Sterblichkeit in Nordrhein-Westfalen gibt es laut Statistischem Landesamt nicht. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Hinweise auf eine durch die Coronavirus-Pandemie erhöhte Sterblichkeit in Nordrhein-Westfalen gibt es laut Statistischem Landesamt nicht. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nordrhein-Westfalen/Düsseldorf – Nach vorläufigen Informationen starben im März 2020 in Nordrhein-Westfalen etwa 18 800 Menschen. Damit liegt die Zahl der Gestorbenen voraussichtlich niedriger als im März 2019 (19 100). Hinweise auf eine durch die COVID- 19-Pandemie erhöhte Sterblichkeit sind aus diesen Daten für März 2020 nicht abzulesen, wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als Statistisches Landesamt von Nordrhein-Westfalen jetzt in einer Presseinformation mitteilt. Auch für das erste Quartal 2020 zeigen die vorläufigen Sterbefallzahlen keine Auffälligkeiten im Vergleich zu den Vorjahren: Von Januar bis März 2020 starben mit 53 900 rund drei Prozent weniger Menschen als im ersten Vierteljahr 2019 (55 600). Keine erhöhte Sterblichkeit im März 2020 in Nordrhein-Westfalen weiterlesen

„Ein gutes Immunsystem und ein gesunder Menschenverstand können vor Atemwegsinfekten schützen“

Team der Salzgrotte Kommern bietet nach Wiedereröffnung Rabatte an

4000 Salzfliesen aus persischem Blausalz, Pinksalz und Halit hat Morteza Bayat zusätzlich in seiner neuen Salzgrotte anbringen lassen, um für ein Wohlfühlambiente zu sorgen. Bild: Bayat
4000 Salzfliesen aus persischem Blausalz, Pinksalz und Halit hat Morteza Bayat zusätzlich in seiner neuen Salzgrotte anbringen lassen, um für ein Wohlfühlambiente zu sorgen. Bild: Bayat

Mechernich-Kommern – Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet momentan weltweit nicht nur die Atemwegserkrankung COVID-19, sondern auch sehr viel Angst. Die genannten Zahlen von nachgewiesenen Infektionen und tatsächlichen schweren Erkrankungen werden auf sehr verschiedene Weise erhoben, die Meinungen in der Fachwelt unterscheiden sich teilweise enorm. Morteza Bayat, Betreiber der Blausalzgrotte in Mechernich-Kommern: „In dieser globalen Krise steckt für jeden einzelnen von uns aber eine große Chance: Statt uns durch Medienberichte in Panik versetzen zu lassen, sollten wir uns bewusst machen, dass wir mit unserer Lebensweise direkten Einfluss auf Infektionsrisiko und Krankheitsverläufe haben.“ „Ein gutes Immunsystem und ein gesunder Menschenverstand können vor Atemwegsinfekten schützen“ weiterlesen

Corona: Erstmals mehr Genesene im Kreis als positiv Getestete

Bei gleich 39 Menschen in der Zentralen Unterkunftseinrichtung des Landes NRW in Euskirchen wurde jetzt eine Infizierung mit dem Corona-Virus festgestellt. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/

Im Kreis Euskirchen gibt es zurzeit 149 an Covid-19 erkrankte und 155 bereits genesene Menschen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/

Kreis Euskirchen – Im Kreis Euskirchen gibt es erstmals mehr von Covid-19 genesene Menschen als positiv getestete. Das teilte jetzt das Kreishaus mit. Demnach werden im gesamten Kreis Euskirchen zurzeit 149 positiv Getestete und 155 Genesene gezählt. Nicht alle positiv Getesteten zeigen allerdings Symptome. In Bad Münstereifel, Dahlem, Mechernich, Schleiden, Weilerswist und Zülpich überwiegt die Zahl der Genesenen. In Dahlem gibt es sogar zurzeit keinen festgestellten Infizierten. Seit Ausbruch der Krankheit sind im Kreis Euskirchen zehn überwiegend ältere und vorerkrankte Menschen verstorben, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Insgesamt liegt die Zahl aller bislang Infizierten bei 315.  Bei 120 Menschen besteht darüber hinaus zurzeit ein akukt begründeter Verdacht, dass sie mit dem Coronavirus infiziert sein könnten. (epa)

Vollvisiere aus dem 3D-Drucker

Alexander Kloster, Leiter der Task Force „Schutzausrüstung“ beim Kreis, präsentiert den Prototyp des Visierschutzes. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung
Alexander Kloster, Leiter der Task Force „Schutzausrüstung“ beim Kreis, präsentiert den Prototyp des Visierschutzes. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung

Thomas-Eßer-Berufskolleg produziert Schutzvisiere für den mobilen Corona-Abstrichdienst der Kreisverwaltung

Euskirchen – Das Thema ist in „Corona-Zeiten“ in aller Munde: Schutzausrüstung. Weltweit besteht aktuell ein riesiger Bedarf für Mund-Nasen-Schutz-Masken, Handschuhe, Overalls und vieles mehr. Fehlende medizinische Schutzausrüstung beeinträchtigt insbesondere die Funktionsfähigkeit von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens. Vollvisiere aus dem 3D-Drucker weiterlesen

Kurzfristig werden „Notfall-Pflegeergänzungskräfte“ geschult

Caritas und Evangelisches Altenheim gemeinsam gegen CoronaIn einer Kooperation werden hauswirtschaftliche Arbeitskräfte für die Mitarbeit an der Pflegebasis geschult

Caritas Eifel und Evangelisches Altenheim Gemünd haben eine kurzfristige Schulungsaktion für die ambulante und stationäre Pflege ins Leben gerufen. Bild: Arndt Krömer
Caritas Eifel und Evangelisches Altenheim Gemünd haben eine kurzfristige Schulungsaktion für die ambulante und stationäre Pflege ins Leben gerufen. Bild: Arndt Krömer

Schleiden – In vorausschauendem Handeln hat der Caritasverband für die Region Eifel gemeinsam mit dem Evangelischen Altenheim Gemünd (EvA) eine kurzfristige Schulungsaktion für die ambulante und stationäre Pflege ins Leben gerufen: für den Fall, dass Pflegefachkräfte der beiden Träger in größerem Ausmaß durch die Corona-Pandemie erkranken und ausfallen, können basisgeschulte „Notfall-Pflegeergänzungskräfte“ einspringen und die Pflegeteams unterstützen. Dadurch, dass beispielsweise Angehörige Kurzarbeit hinnehmen müssen und nun mehr Zeit haben, übernehmen sie zunehmend selbst die hauswirtschaftliche Versorgung ihrer pflegebedürftigen Familienmitglieder. Daher werden Kapazitäten bei hauswirtschaftlich Mitarbeitenden wie Mobilen Haushaltshilfen frei. Kurzfristig geschaffene gesetzliche Rahmenbedingungen machen die Maßnahme – begrenzt für den Zeitraum der Corona-Krise – rechtlich möglich. Kurzfristig werden „Notfall-Pflegeergänzungskräfte“ geschult weiterlesen