Wildnis-Trail kann UN-Dekadeprojekt des Monats werden

Die attraktive Wanderstrecke des Wildnis-Trails verläuft einmal längs durch den Nationalpark und zeigt die vielfältigen Landschaften des Großschutzgebietes, fernab stark besuchter Wanderrouten

 Mehr als 4.000 Wanderer haben den Wildnis-Trail seit seiner Einführung 2007 gebucht. Die 85 Kilometer lange Strecke führt einmal von Süd nach Nord durch den Nationalpark Eifel und die Vielfalt seiner Landschaftstypen. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/L. Voigtländer)
Mehr als 4.000 Wanderer haben den Wildnis-Trail seit seiner Einführung 2007 gebucht. Die 85 Kilometer lange Strecke führt einmal von Süd nach Nord durch den Nationalpark Eifel und die Vielfalt seiner Landschaftstypen. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/L. Voigtländer)

Schleiden-Gemünd –Das beliebte Naturerlebnisangebot „Wildnis-Trail – in vier Tagen durch den Nationalpark Eifel” hat gute Chancen, UN-Dekade Projekt des Monats April zu werden.  Ob groß oder klein, jung oder alt, der Trail durch die landschaftliche Vielfalt des Nationalparks Eifel zieht die unterschiedlichsten Menschen in seinen Bann. Das im Dezember vergangenen Jahres bereits als UN-Dekadeprojekt ausgezeichnete Angebot bestach die Jury vor allem durch die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die gute Zusammenarbeit unterschiedlichster Akteure in der Region.

“Neben dem Schutz der Natur haben Nationalparks auch die Aufgabe, der Bevölkerung attraktive Naturerlebnisse zu ermöglichen. Werden solche Naturerlebnisangebote gemeinsam mit Vertretern aus Naturschutz und Tourismus entwickelt, entsteht eine Win-Win-Situation: Die Angebote lenken die Besucher so, dass ökologisch sensible Bereiche geschützt werden. Gleichzeitig liefern sie Impulse für die Tourismusentwicklung in der Region”, heißt es in einer Pressemitteilung des Nationalparks Eifel.

Die attraktive Wanderstrecke des Wildnis-Trails verläuft einmal längs durch den Nationalpark und zeigt die vielfältigen Landschaften des Großschutzgebietes, fernab stark besuchter Wanderrouten. Der Wildnis-Trail lockt viele „Erstbesucher“ in den Nationalpark Eifel. Joachim Hermann Luger, auch bekannt aus seiner Rolle „Hans Beimer“ aus der TV-Serie „Lindenstraße“ ist der bislang wohl bekannteste Bezwinger des 85 Kilometer langen Trails. Vor ihm haben es eine drei Monate junge Bezwingerin auf dem Schlitten ihrer Mutter und ein aus der Schweiz bisher am weitesten angereister Gast in die Hit-Liste der außergewöhnlichen Trail-Bezwinger geschafft.

Der Trail verläuft von Monschau-Höfen im Südwesten bis zu seiner nördlichsten Spitze in Hürtgenwald-Zerkall.
Die Idee dieses Trails hatte Michael Lammertz von der Nationalparkverwaltung Eifel. „Eines meiner intensivsten Naturerlebnisse war die Durchwanderung des gesamten Yosemite Nationalparks in Kalifornien 1989“, erinnert sich der Fachgebietsleiter für Kommunikation und Naturerleben heute.  „Mit der Entwicklung des Wildnis-Trails – der vollständigen Durchquerung des Nationalparks Eifel von einem zum anderen Ende, wollte ich den Gästen unseres Nationalparks ebenfalls ein solches „Gipfelerlebnis“ ermöglichen, natürlich heruntergebrochen auf unsere Verhältnisse.“ Ein weiteres Ziel war es, die gesamte landschaftliche Vielfalt des Nationalparks entlang dieser Wanderstrecke aufzuzeigen. (cg/epa)

Hier kann man bis zum 30. April seine Stimme für das UN-Dekadeprojekt abgeben.

Kommentar verfassen