17 Mal rückte die Kaller Feuerwehr 2012 zu Brandeinsätzen aus

Insgesamt wurden 1390 Arbeitsstunden abgeleistetEintritt in die Feuerwehr ist freiwillig, der Dienst aber Pflicht

Auch zu diesem Brand mit Verletzten in Krekel musste die Kaller Feuerwehr ausrücken. Bild: Reiner Züll
Auch zu diesem Brand mit Verletzten in Krekel musste die Kaller Feuerwehr ausrücken. Bild: Reiner Züll

Kall. Der Löschzug Kall konnte bei seiner Jahreshauptversammlung auf ein arbeitsreiches Jahr 2012 zurückblicken. Im Mittelpunkt der Versammlung im Feuerwehrgerätehaus standen der Jahresbericht des Löschzugführers (LZF) Frank Dreßen, die Aus- und Weiterbildung der 41 aktiven Einsatzkräfte sowie die Neuwahl eines stellvertretenden Löschzugführers.

Der bisherige Stellvertreter von Frank Dreßen, Gemeindebrandinspektor (GBI) Bernd Züll, hatte dieses Amt zur Verfügung gestellt, um sich auf seine neue Aufgabe als Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes Euskirchen konzentrieren zu können.

Thomas Golüke wurde zum Nachfolger von Bernd Züll gewählt. Bild: Reiner Züll
Thomas Golüke wurde zum Nachfolger von Bernd Züll gewählt. Bild: Reiner Züll

In der Versammlung wurde der Oberbrandmeister Thomas Golüke einstimmig zum Nachfolger von Bernd Züll gewählt. Golüke hat im Herbst am Institut der Feuerwehr (IdF) in Münster einen mehrwöchigen F-4-Lehrgang erfolgreich abgeschlossen und damit die Qualifizierung zur Führung eines Löschzuges erlangt. Er wird in Kürze zum Gemeindebrandinspektor befördert.

Personell, so ging aus dem Bericht von LZF Frank Dreßen hervor, hat sich im verflossenen Jahr im Löschzug Kall nicht viel verändert. In der aktiven Einsatzabteilung standen zwei Austritten drei Neuaufnahmen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr gegenüber. Somit wuchs die Zahl der aktiven Wehrmitglieder von 40 auf 41 an. Die Jugendfeuerwehr ist derzeit 15 Mitglieder stark. Die Altersabteilung ist mit zehn Mitgliedern unverändert geblieben, so dass der Löschzug zum Ende des verflossenen Jahres insgesamt 66 Mitglieder hat. Er wird außerdem von 148 inaktiven Mitgliedern finanziell unterstützt.

Bei einem Verkehrsunfall auf der L 206 bei Dottel wurde eine 26-jährige Fahrerin aus Blankenheimerdorf schwer verletzt. Bild: Reiner Züll
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 206 bei Dottel wurde 2012 eine 26-jährige Fahrerin aus Blankenheimerdorf schwer verletzt. Bild: Reiner Züll

Gegenüber dem Vorjahr waren die Einsatzzahlen des Löschzuges im Jahr 2012 rückläufig. Musste die Wehr im Jahr 2011 noch 99 Mal zum Einsatz ausrücken, so gab es im vergangenen Jahr nur 84 Alarmierungen, die dennoch ein großes Arbeitspensum erforderten. Die bei den Notfällen eingesetzten Löschzugmitglieder leisteten bei all diesen Einsätzen insgesamt 1390 Arbeitsstunden ab.

Die meiste Zeit der Einsätze fiel bei technischen Hilfeleistungen nach Unfällen oder Ölverschmutzungen an, zu denen die Wehr 41 Mal ausrücken musste. 17 Mal rückte die Wehr  zu Brandeinsätzen aus. Überörtliche Hilfeleistungen, Amtshilfen der Polizei, Unterstützungen des Rettungsdienstes und  Brandmeldeanlagen beschäftigten den Löschzug in 15 Fällen.

Bernd Züll übernimmt neue Aufgabe als Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes Euskirchen. Bild: Reiner Züll
Bernd Züll übernimmt neue Aufgabe als Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes Euskirchen. Bild: Reiner Züll

Zu all diesen Einsätzen leisteten die 41 Wehrmitglieder 847 Übungsstunden, die bei insgesamt 36 Dienstveranstaltungen anfielen. Kritik äußerten LZF Frank Dreßen und der Leiter der Gemeindefeuerwehr, GBI Harald Heinen, allerdings an der schwindenden Dienstbeteiligung der Wehrmitglieder im vergangenen Jahr.  Zu viele Mitglieder hätten zu oft unentschuldigt bei den Übungsdiensten gefehlt. Das, so Wehrleiter Heinen, werde er nicht länger dulden. Die Laufbahnverordnung sage deutlich, dass der Eintritt in die Feuerwehr freiwillig, der Dienst aber Pflicht sei.

Aus dem Jahresbericht von LZF Dreßen wurde jedoch deutlich, dass viel Zeit in die Aus- und Weiterbildung investiert worden ist. Mehrere Wehrleute haben 2012 an Lehrgängen und Seminaren auf Landes-, Kreis- und Gemeindeebene teilgenommen. Gleiches ist auch für das laufende Jahr 2013 vorgesehen.

Der Brand in Krekel war einer von 17 Brandeinsätzen der Kaller Feuerwehr. Bild: Reiner Züll
Der Brand in Krekel war einer von 17 Brandeinsätzen der Kaller Feuerwehr. Bild: Reiner Züll

Ihre Jahresberichte gaben auch Jugendwart Alexander Lang und der Leiter der Mannschaft des kreiseigenen Einsatzleitwagens-2  (IuK-Einheit Kall), Thomas Golüke ab. Bei der Jugendfeuerwehr, so Alexander Lang, seien insgesamt 400 Dienststunden angefallen, die sich je zur Hälfte in Dienst- und Freizeitaktivitäten aufgeteilt hätten. Die aus derzeit 14 Einsatzkräften aus Kall, Sistig, Wahlen, Gemünd und Blankenheim bestehende ELW2-Mannschaft habe es im vergangenen Jahr auf insgesamt 1100 Dienststunden  gebracht. Davon so Einheitsleiter Thomas Golüke, sei ein Großteil bei speziellen Seminaren in Münster angefallen.

(Quelle: Feuerwehr Kall)

Kommentar verfassen