Stadt- und Kreis-VHS schließen sich zusammen

Bildungsangebot wird jetzt übersichtlicher und für zwei Semester dargestellt

Gemeinsam für die neue Kreis-VHS: Vanessa Becker (v.l.), Marita Liebertz, Claudia Stegh-Schäfer, Albert Hanke, Marion Schäfer-Ramm, Gertrud Saedler, Annette Auen, Carsten Brückner, Ralph Krause, Andreas Balsliemke und Richard Victor. Bild: privat
Gemeinsam für die neue Kreis-VHS: Vanessa Becker (v.l.), Marita Liebertz, Claudia Stegh-Schäfer, Albert Hanke, Marion Schäfer-Ramm, Gertrud Saedler, Annette Auen, Carsten Brückner, Ralph Krause, Andreas Balsliemke und Richard Victor. Bild: privat

Kreis Euskirchen – Ab dem 20. Januar soll ein im mehrfachen Wortsinn neues VHS-Programmheft  an vielen Stellen im Kreis Euskirchen ausliegen. Wie der Kreis Euskirchen mitteilt, soll darin erstmalig das komplette kreisweite Jahresangebot an VHS-Bildungsveranstaltungen für beide Semester enthalten sein – und zwar auf 216 Seiten.

Nicht nur die Darstellung zweier Semester, sondern auch der Zusammenschluss von Kreisvolkshochschule und Stadtvolkshochschule Euskirchen zur VHS Kreis Euskirchen ist für das „XL-Format“ verantwortlich: Seit dem 1. Januar 2014 gibt es nur noch eine gemeinsame VHS. Für die Kreis-Bürger soll dadurch das Bildungsangebot der VHS überschaubarer werden.

Nichts ändern soll sich hingegen nach Wunsch der Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung an Qualität und Quantität der Kurse. Denn auch im Zeitalter der digitalen Wissensvermittlung bleibe die VHS als Bildungseinrichtung vor Ort ein bedeutender Weiterbildungsfaktor im Kreis Euskirchen. Das beweisen über 1.500 Kurse und 20.000 Teilnehmerbelegungen, die jährlich bilanziert werden.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neue Runde für „viertelvoracht“

Kommentar verfassen