Künstlerische Vorsätze für 2015 können jetzt wahr gemacht werden

Am Kick-Off-Tag in der Internationalen Kunstakademie Heimbach werden zahlreiche Workshops angeboten

In zahlreichen Workshops kann man beim Kick-Off-Tag seine Kreativität ausprobieren. Symbolbild: Mchael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
In zahlreichen Workshops kann man beim Kick-Off-Tag seine Kreativität ausprobieren. Symbolbild: Mchael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach – Wer sich für das neue Jahr vorgenommen hat, seine künstlerische Ader besser zu pflegen, der sei auf den Kick-Off-Tag 2015 in der Internationalen Kunstakademie Heimbach hingewiesen, der am Samstag, 17. Januar, auf Burg Hengebach stattfindet. An diesem Tag kann man seine Kreativität ausprobieren, Künstler kennenlernen und zahlreiche Schnupperkurse besuchen.

Die Workshops werden von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr angeboten. Dann kann man seine ersten bildhauerischen Versuche in Marmor wagen, sich an Paperclay –Gestaltung wagen, schwungvolle Malerei auf kleiner Leinwand ausprobieren, Landschaftsaquarelle gestalten, sich druckgraphisch betätigen, sich mit Fotografie beschäftigen und vieles mehr.

Von 13 bis 14 Uhr führt der Leiter der Kunstakademie, Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, durch die Räumlichkleiten im historischen Gemäuer. Danach geht es unter anderem weiter mit Keramikgestaltung, Acrylmalerei, Vergoldungstechniken und sozialer Fotografie.

Von 16 bis 17 Uhr gibt es eine Vorschau auf die 29. Werkschau in den Ausstellungsräumen der Kunstakademie.Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schnupperkurse stehen Getränke und Kuchen bereit.

Eine Anmeldung ist erforderlich und wird erbeten unter 02446/809700 oder info@kunstakademie-heimbach.de.
Die zweistündigen Angebote wollen einen Vorgeschmack auf das Programm des neuen Jahres in der Kunstakademie geben.

Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro (vierstündiger Workshop „Skulptur“ 40 Euro), wird aber bei der Buchung eines Kurses nach freier Wahl im Jahr 2015 voll angerechnet. (epa)

www.kunstakademie-heimbach.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Markus Lüpertz betreute künstlerische Laien und Profis

Kommentar verfassen