Tranchiert, flambiert, serviert und gebügelt

Von Reiner Züll (mit Bildergalerie) Junggastronomen lieferten sich spannendes Kochduell – Restaurantfachkräfte mussten allein acht verschiedene Serviettenformen brechen – Eifeler Azubis zeigten sich besonders engagiert – Wanderpokale der Gemeinde Kall und der Kreissparkasse Euskirchen überreicht

Stolz stellten sich die Akteure des Wettbewerbs zum finalen Gruppenfoto. auf. Bild: Reiner Züll
Stolz stellten sich die Akteure des Wettbewerbs zum finalen Gruppenfoto. auf. Bild: Reiner Züll

Kreis Euskirchen/Kall – Es war der nunmehr 38. regionale Jugendwettbewerb in den gastronomischen Ausbildungsberufen der Kreise Düren und Euskirchen, der jetzt im Berufskolleg Kall stattgefunden hat. Veranstalter waren wieder der Dehoga Nordrhein, der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) sowie der Club der Köche (CdK) Nordeifel. Den Siegern winkten die Handelshof-Pokale sowie Auszeichnungen und von Sponsoren gestiftete Präsente.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Gemeindefeuerwehr übte den Ernstfall

25 von 60 Azubis im dritten Lehrjahr hatten sich bei theoretischen Vorentscheiden am Berufskolleg Eifel in Kall und am Nelly-Pütz Berufskolleg in Düren für den Wettbewerb um die regionale Jugendmeisterschaft in Kall qualifiziert. Dort konnten sie sich weiter für die Bezirks-Meisterschaft qualifizieren, die im April in Düren stattfindet. Der beste Koch oder die beste Köchin konnten sich in Kall für die Teilnahme am Landesentscheid um den Rudolf-Achenbach-Preis qualifizieren, der am 8. und 9. April in Meschede stattfindet.

Den ganzen Tag über herrschte jetzt beim regionalen Wettbewerb im Kaller Berufskolleg emsiges Treiben. Den Abschluss des Wettbewerbs bildeten ein festliches Prüfungsessen am Abend und die abschließende Siegerehrung, die Dehoga-Geschäftsführer Christoph Becker höchstpersönlich moderierte. Becker bedankte sich ausdrücklich bei den vielen Sponsoren, ohne die ein solch hochkarätiger Wettbewerb nicht möglich sei.

Am Ende flossen sogar Tränen: Bei den einen Azubis, weil sie als Sieger des Wettbewerbs gefeiert wurden, bei den anderen, weil sie sich ein besseres Ergebnis versprochen hatten. Dennoch bestätigte Dehoga-Geschäftsführer Christoph Becker allen Wettbewerbs-Teilnehmern einen hohen Leistungstand.  Die Jury habe keine leichte Aufgabe gehabt, denn die Ergebnisse seien allesamt recht knapp ausgefallen.

Am 38. regionalen Jugendwettbewerbs um den Handelshof-Pokal hatten die 25 Auszubildenden in den Berufen der Köche, der Restaurantfachkräfte sowie der Hotelfachkräfte aus den Kreisen Euskirchen und Düren ihr Können unter Beweis gestellt und den ganzen Tag über diverse Aufgaben bewältigt.

Alle Teilnehmer mussten innerhalb von 20 Minuten eine Warenerkennung mit 20 verschiedenen Produkten und Gerätschaften aus dem Berufsbereich bewältigen. Die Restaurantfachkräfte (Refas) mussten Fehler auf einem gedeckten Tisch erkennen, sie mussten Poularden tranchieren und Rumkirschen flambieren. Für das abendliche Prüfungsessen gehörte das Eindecken der Tische zu ihren Aufgaben. Dabei galt es acht verschiedene Serviettenformen zu brechen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Eifel Fußballcamp in Rinnen

Von den Hotelfachkräften (Hofas) wurde das Bügeln eines Hemdes sowie auch das Annähen eines Knopfes verlangt. Weitere Aufgaben waren das Erkennen eines Fehlertisches, das Anfertigen eines Blumengestecks sowie die Gestaltung der Menükarten. Am Abend mussten Refas und Hofas das von den Köchen zubereitete Vier-Gang-Menü an den Tischen der Gäste servieren.
Zum Wettbewerb der Köche gehörte der Entwurf eines Vier-Gang-Menüs aus einem vorgegebenen Warenkorb. Dabei war die Verwendung der Hauptkomponenten Lachs und Zander, Rote Bete, Kalbstafelspitz, Schwarzwurzeln, Orangen und Joghurt vorgegeben. Weitere Lebensmittel standen in bestimmten Mengen bereit. Die Gestaltung der Menüs war den Azubis selbst überlassen.

In allen Berufsgruppen bewertete eine Jury aus Fachmeistern die Arbeitsgänge während des Wettbewerbs, der von Sven Harms geleitet wurde. Harms war 1998 in Kall Sieger des Jugendwettbewerbs bei den Refas gewesen. Er gewann später die Landesmeisterschaft und nahm 1999 in Kanada erfolgreich an der Weltmeisterschaft teil. Seit zwei Jahren ist er im VSR der Sektion Eifel Stellvertreter des Vorsitzenden Hans Josef Rick aus Hergarten.

„Die Azubis haben einen spannenden Tag hinter sich“, resümierte Dehoga-Geschäftsführer Christoph Becker am Wettbewerbsende. Das bestätigte der Azubi Antonius Antoniadis aus Nideggen: „Wir haben heute viel gelernt und Sachen gemacht, die im Betrieb nicht so oft anfallen“. Damit meinte er das Flambieren der Rumkirschen.
Zufrieden waren am Ende auch der Vorsitzende der Eifeler Sektion des VSR, Hans Josef Rick und der Vorsitzende des CdK, Markus Schmitz.

Ein großes Kompliment bekamen die Eifeler Azubis von der Vorsitzenden des Landesberufsbildungs-Ausschusses Doris Haas aus Königswinter: „Wenn es auch beim Flambieren noch etwas zu verbessern gibt, so bin ich mit den Leistungen sehr zufrieden“. Die jungen Azubis hätten sich sehr engagiert gezeigt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
In Kall wird wieder um die Wette gewürfelt

Gewinnerin bei den Köchen wurde Sonja Skrupel, die ihre Ausbildung beim ehemaligen CdK-Vorsitzenden Walter Schütz in der Arena in Düren absolviert. Sie siegte mit geräuchertem Lachs, Zanderterrine und Zandertartar mit einem Salatbukett als Vorspeise, einer Rote-Bete-Suppe als Zwischengang und geschmortem Tafelspitz mit Rotweinjus, Rahmschwarzwurzeln und Pommes Dauphine als Hauptgang. Gefüllte Windbeutel mit Joghurt-Orangen-Eis waren ein anschauliches Dessert.

Den zweiten Platz bei den Köchen belegte Jan Hendricks Wolfgarten, der im Restaurant Schloss Schleiden seine Ausbildung absolviert vor Carola Dusend aus dem Tagungshotel „Eifelkern“ in Schleiden.
Den ersten Platz bei den Refas sicherte sich Margit Mossakowski vom Tagunhshotel „Berghof“ in Bad Münstereifel vor Antonios Antoniadis (Gastronomisches Ausbildungszentrum Nideggen) und Samira Ruppelt (Arena Düren).

Sieger bei den Hofas wurde Katrin Schmidt vom Landhotel „Kallbachtal“ in Simonskall vor Sandra Pritzl vom Hotel „Zum alten Forsthaus in Hürtgenwald und Saskia Marx vom Hotel „Paulushof“ in Simmerath.

Den Wanderpokal der Gemeinde Kall für die beste Theorieleistung überreichte Michael Heller an Sonja Skrupel (Arena Düren). Den Wanderpokal der Kreissparkasse Euskirchen für die beste Praktische Arbeit überreichte KSK-Vorstandsbeauftragter Helmut Habscheid an Samira Rupelt (Arena Düren). Gewinner des Hygienepreises wurde Jan Hendrick Wolfgarten vom Restaurant Schloss Schleiden. (epa)

Kommentar verfassen