„Wozu ist Krieg?“ – Galerie „Eifel Kunst“ zeigt Werke von Mona Dia

Bilder der Künstlerin Mona Dia sind in Gemünd zu sehen. Repro: Marita Rauchberger
Bilder der Künstlerin Mona Dia sind in Gemünd zu sehen. Repro: Marita Rauchberger

Gemünd – „Wozu ist Krieg?“ lautet der Titel einer neuen Ausstellung in der Galerie „Eifel Kunst“ in Gemünd. In ausdrucksstarken Bildern, die berühren und Texten die nachdenklich machen wollen, möchte die Künstlerin Mona Dia in ihren Werken die Gesichter des Krieges zeigen. „102 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges und 71 Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges sind wir wieder so nah am Krieg wie nie zuvor. Krieg ist wieder Mittel der Politik geworden“, so Galeristin Marita Rauchberger.

Afghanistan, Irak, Libyen, Mali, Syrien, Jemen: Die Liste der Schauplätze, wo Menschen leiden und ihr Leben lassen, sei lang. Nie auch sei die Medienpräsens von Gewalt und Terror so groß gewesen. „Dennoch scheint der Alltag weiter zu gehen, obwohl Menschen getötet und Länder vernichtet werden“, so Rauchberger.

Wozu ist Krieg? Diese Frage könne man nur damit beantworten, dass es für Krieg nie eine Rechtfertigung gebe.  Mona Dia wurde in Köln geboren und studierte an der Kunstakademie in München. Sie arbeitet als freiberufliche Künstlerin in ihrem Atelier in Gemünd.

Sie ist Preisträgerin verschiedener Preise und hat schon mehrfach in München, Augsburg, Pasing, Starnberg und Hürth ausgestellt.
Die Vernissage der Ausstellung findet am Sonntag, 14. Februar, 15 Uhr, statt. Bis zum 13. März 2016 präsentiert die in Gemünd lebende Künstlerin Mona Dia dann einen Teil ihrer Werke in der Galerie Eifel-Kunst, Schleidener Straße 1, in Gemünd.

Der Kalterherberger Singer/Songwriter Georg Kaiser wird die Ausstellungseröffnung musikalisch mit seinen einfühlsamen, zum Thema passenden Songs gestalten.

Die Ausstellung ist an Freitagen und Sonntagen jeweils von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Der Eintritt ist frei. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Facettenreiche Eigenschaften des Menschen dargestellt

Kommentar verfassen