Kreiskommunen erhalten knapp 5,3 Millionen Euro für Integrationsprojekte

SPD-Kreistagsfraktion berichtet, dass Bad Münstereifel, Euskirchen, Hellenthal, Kall, Nettersheim und Zülpich sich über Zuwendungen freuen dürfen – Besonders Ehrenamt werde unterstützt

Andreas Schulte (links), SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender und Markus Ramers, Vorsitzender Ausschuss für Bildung und Inklusion, informierten über Projekte aus dem Städtebau-Sonderprogramm. Bild: Tameer Gunar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Andreas Schulte (links),SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender und Markus Ramers, Vorsitzender Ausschuss für Bildung und Inklusion, informierten über Projekte aus dem Städtebau-Sonderprogramm. Bild: Tameer Gunar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Durch das Städtebau-Sonderprogramm zur Integration von Flüchtlingen werden insgesamt 147 Projekte aus 100 Städten und Gemeinden in NRW mit insgesamt 72 Millionen Euro gefördert.  „Mit dabei sind sieben Projekte in Kommunen im Kreis Euskirchen, die insgesamt mit knapp 5,3 Millionen Euro gefördert werden“, freut sich Andreas Schulte, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Euskirchen.

Ende des vergangenen Jahres habe das Stadtentwicklungsministerium das zusätzliche Programm aus Landesmitteln aufgelegt, um die Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen zu unterstützen. „Etwa jede zweite nordrhein-westfälische Kommune hat sich daraufhin beworben“, so Schulte weiter. Eine unabhängige Expertenjury habe die Maßnahmen jetzt ausgewählt. Durch die Förderung würden NRW-weit Gesamtinvestitionen mit einem Volumen von rund 100 Millionen Euro ausgelöst.

Andreas Schulte weiter: „ Besonders erfreulich dabei ist, dass durch die Förderung der Projekte in unseren Kommunen das große ehrenamtliche Engagement, der vielen engagierten Bürger wirkungsvoll unterstützt wird.“

„Viele Gemeinden im Kreis Euskirchen haben die Chancen des Sonderprogramms dazu genutzt, Begegnungsstätten einzurichten“, ergänzt Markus Ramers, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion im Kreistag Euskirchen.

Mit dem Sonderprogramm würden folgende Maßnahmen im Kreisgebiet finanziell unterstützt: In Bad Münstereifel soll eine interkulturelle Begegnungsstätte durch Umnutzung einer Reithalle eingerichtet werden, die mit mehr als 900.000 Euro gefördert wird. Ebenfalls in Bad Münstereifel will man das Dorfgemeinschaftshaus Mahlberg als Begegnungsstätte einrichten. Dafür stehen knapp 460.000 Euro bereit. Euskirchen erhält für Quartiersmanagement eine Förderung von über 140.000 Euro. In Kall wird die Umnutzung eines Gebäudes als Integrationshaus mit 1.175.000,- Euro gefördert. Hellenthal plant die Errichtung einer Begegnungsstätte im Ortskern, diese wird mit knapp 230.000 Euro gefördert. In Nettersheim soll ein Quartierzentrum für Flüchtlingshilfe und Integration errichtet werden, welches mit über zwei Millionen Euro gefördert wird. Und die Stadt Zülpich schließlich kann sich über 310.000 Euro für den Neubau eines Jugendzentrums freuen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Thilo Waasem ist neuer Vorsitzender der SGK-Kreisverband Euskirchen

Kommentar verfassen