Bereits mehr als 7000 Besucher zur Halbzeit des Eifel-Literatur-Festivals

Festivalleiter Dr. Josef Zierden ist mit dem bisherigen Verlauf der Veranstaltung „hochzufrieden“ – Im Herbst geht es unter anderem mit Autoren wie Paul Maar, Uwe Timm, Sebastian Fitzek, Judith Herrman und Jörg Maurer weiter

Seit 22 Jahren organisiert Dr. Josef Zierden mit großer Leidenschaft das Eifel Literatur Festival. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Seit 22 Jahren organisiert Dr. Josef Zierden mit großer Leidenschaft das Eifel Literatur Festival. Die Zwischenbilanz des ELF 2016 kann sich bereits jetzt sehen lassen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Nicht nur Deutschlands Krimiqueen Nele Neuhaus war begeistert: „Auf der Top-10-Liste meiner wunderbarsten Veranstaltungen hat Bitburg einen festen Platz“, schreibt sie im Rückblick und lobt überschwänglich die „großartige Stimmung“, die „tolle Organisation“ und die „perfekte Technik“. Gut 810 Besucher haben sie beim Start des 12. Eifel-Literatur-Festivals am 15. April in der Stadthalle gefeiert. Eigentlich befand sie sich in Schreibklausur, für das Eifel-Literatur-Festival machte sie aber eine Ausnahme und gab die einzige Lesungszusage deutschlandweit bis Oktober 2016, bis zur Premiere ihres neuen Krimis.

Ähnlich wie Giulia Enders: die sagt als Ärztin im praktischen Jahr alle Interviews und alle Veranstaltungsanfragen ab. Nur für das Eifel-Literatur-Festival machte sie eine Ausnahme. Begeisterte Autoren, begeisterte Besucher, mehr als 7000 Besucher bei 13 Veranstaltungen:

Paul Maar und Combo. Bild: ELF
Paul Maar und seine Band “Combo” werden im Herbst erwartet. Bild: ELF

Ob Krimi, ob Spirituelles, ob literarische Zeitreisen in die deutsche Geschichte, ob heitere Exkursionen in das Reich der „Pubertiere“ oder zwerchfellerschütternde Beobachtungen zum Alltag oder zur Welt des Glücks: die Autoren begeisterten die Besucher. „Es ist unglaublich, wie still und leise der 800 Menschen sein können“, bemerkte Nele Neuhaus auf offener Bühne in der Stadthalle Bitburg. Es wurde still gelauscht und viel gelacht: bei den durchweg hochkarätigen Autoren.

„Das »Who is Who« der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur gab sich ein Stelldichein und zog Literaturfans auch von weither an: nicht nur aus der Eifel und der Region Trier, sondern immer wieder auch aus NRW, aus Hessen, aus dem Saarland und aus Bayern, dazu aus dem benachbarten Luxemburg, aus der DG Belgiens und den Niederlanden kamen die Besucher“, freute sich Festivalleiter Dr. Josef Zierden.

Uwe Timm. Bild: ELF
Uwe Timm wird auch für Schülerinnen und Schüler lesen. . Bild: ELF

Und weiter: „Diese starke Abstimmung mit Füßen für Literatur in einer Zeit, in der angeblich immer weniger gelesen wird und immer weniger Bücher gekauft werden, ist schon beeindruckend.“ Neben Säle mit großem Publikumsansturm etwa in der Stadthalle Bitburg habe es auch literarische Kammerspiele etwa in Haus Beda in Bitburg gegeben. Eindrucksvoll sei auch die Schullesung mit Kirsten Bote am St.-Matthias-Gymnasium gewesen: mit kreativen Workshops und einer Lesung vor über 500 Schülern, mit ganz vielen Schülerfragen schon von Grundschülern der Grundschule Bleialf oder auch von Fünft- und Sechstklässler auch vom Regino-Gymnasium Prüm.

Schon jetzt zeichnet sich ein starker Andrang in Sachen Karten für die Lesung von Thriller-Star Sebastian Fitzek ab. Bild: ELF
Thriller-Star Sebastian Fitzek wird ebenfalls im Herbst erwartet. Bild: ELF

Zwei weitere Schullesungen folgen im Herbst, mit dem legendären Paul Maar und mit Uwe Timm. Viele Herbstautoren werden mit Buchneuerscheinungen anreisen, darunter die berühmte Erzählerin Judith Hermann, der „König des Alpenkrimis“ Jörg Maurer oder Thriller-Star Sebastian Fitzek. Auch im Herbst sind schon einige Festivalveranstaltungen ausverkauft, die Warteliste ist lang. Daher sollte man rechtzeitig die Tickets sichern: unter www.eifel-literatur-festival.de, in mehr als 700 Vorverkaufsstellen von Ticket Regional oder über die Telefonhotline 0651/ 97 90 777. (epa)

Hier geht es zum kompletten Programm.

Kommentar verfassen

AMP Version der Seite