Facettenreiche Eigenschaften des Menschen dargestellt

Mariola Maria Hornung zeigt ihre Bilder in der Galerie Eifel Kunst

"Neue Heimat Galizien" lautet der Titel dieses Bildes. Bild: Hornung
„Neue Heimat Galizien“ lautet der Titel dieses Bildes. Bild: Hornung

Gemünd – Mariola-Maria Hornung, in Breslau (Polen) geboren, lebt seit 1988 in Deutschland. Nach dem Besuch der Europäischen Kunstakademie Trier, der Alanus Hochschule Alfter und der Freie Kunstakademie ARTE FACT in Bonn arbeitet sie seit 2011 als freischaffende Künstlerin. Mariola Hornungs Vorfahren sind im Jahr 1788 von Deutschland nach Galizien (Lemberg) übergesiedelt. Sie haben während der letzten 200 Jahre insgesamt viermal neue Bahnen eingeschlagen und ihre Heimatländer zwischen Deutschland und Polen gewechselt. „Mariola Hornungs Bilder zeigen diese Wege. Wege, die sehr verschlungen waren“, so Galeristin Marita Rauchberger.

Mariola Hornung sei sehr engagiert. Sie sei beispielsweise Mitglied des Frauenmuseum Bonn. „Dass das Frauenmuseum in Not und von einer möglichen Schließung bedroht ist, möchte sie gerne verhindern“, so Rauchberger. Das Frauenmuseum sei für seine großen künstlerischen und historischen Ausstellungen bekannt. Mit ihren Portraits leiste Hornung einen Betrag zur Rettung und Zukunft des Museums.

Im Mittelpunkt stehe für Hornung immer der Mensch. „In ihren Portraits und Akten versucht sie, die facettenreichen Eigenschaften, die den Menschen ausmachen, einzufangen“, so Rauchberger weiter. Denn nicht allein die äußere Hülle sei es, die sie beschäftigt, sondern auch die Schicksale und Geschichten der verschiedensten Persönlichkeiten, die sie in ihren Bann zögen. In ihren Bildern möchte sie insbesondere Themen wie die Problematik zwischenmenschlicher Beziehungen, Emotionen wie Trauer, Einsamkeit, Schmerz, aber auch Hoffnung, Liebe, Glück und Leidenschaft einfangen und zum Ausdruck bringen.

Die Ausstellung „Vergangenheit und Zukunft“ dauert vom 27. August bis zum 6. Oktober 2017 und ist freitags und sonntags von 14 bis18 Uhr geöffnet sowie nach Vereinbarung. Die Vernissage findet am Sonntag, 27. August, 15 Uhr, in der Galerie Eifel Kunst, Schleidener Straße 1, 53937 Gemünd statt. Die musikalische Gestaltung der Vernissage übernimmt Catwalski. Der Eintritt ist frei.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Stimme aus dem Atlas“

 

Kommentar verfassen