Martinszug im LVR-Freilichtmuseum Kommern

Wie in vergangenen Zeiten beleuchten Stall- und Rüben-Laternen den Weg durch die historischen Baugruppen

Die Mantelteilung wird im Freilichtmuseum Kommern nachgestellt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Mantelteilung wird im Freilichtmuseum Kommern nachgestellt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Hoch zu Ross will Sankt Martin am Sonntag, 5. November, um 17 Uhr Familien und Kindergruppen im LVR-Freilichtmuseum Kommern begrüßen. Danach zieht er dem Martinszug voraus, der seinen Weg durch die mit Stall-Laternen beleuchteten Baugruppen und den Wald des Museums nimmt. Ganz wie in der Heiligenlegende wird Martin am großen Feuer seinen Mantel mit einem Bettler teilen.

Ein altes Traktorengespann mit Martinsgänsen und Gänselieseln sowie historische Löschgruppen begleiten den Martinszug. Die teilnehmenden Musikkapellen spielen auch Martinslieder, die heute kaum mehr bekannt sind. Eine „Museumsbäuerin“ wird vor Beginn des Martinszuges in einer Scheune die Legenden erzählen, die sich um den heiligen Martin ranken. Besonders willkommen sind kleine und große Gäste, die Martinslaternen früherer Art mitbringen, zum Beispiel Rübenlaternen.

Am Tag des Martinszugs ist der Eintritt in das LVR-Freilichtmuseum Kommern ab 15.30 Uhr frei. Zum Abschluss des Laternenumzugs verteilt Sankt Martin im historischen Tanzsaal die Martinswecken zu Kakao, Kinderpunsch und Glühwein. Damit die Museumsbäcker ausreichend „Weckmänner“ backen können, ist eine Vorbestellung bei „kulturinfo rheinland“ (02234 9921555/info@kulturinfo-rheinland.de) unbedingt erforderlich. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mitmachaktionen bei der „ZeitBlende 1967“

Kommentar verfassen