1000 Euro monatlich für innovative Gründerideen

NRW-Koalition bringt das Gründerstipendium.NRW an den Start – Kreise Düren und Euskirchen sowie gesamte Region soll davon profitieren

In Zweier-Teams programmieren die Schüler die Roboter. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Manchmal findet sich die innovative Gründeridee bereits in der Schule. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Seit dem 1. Juli können sich Gründerinnen und Gründer für das Gründerstipendium.NRW bewerben. Nach Förderzusage stehen ihnen bis zu 12 Monaten 1.000 Euro monatlich zur Verfügung, um ihre innovativen Ideen mit finanzieller Unterstützung weiterentwickeln zu können. Somit ist ein wichtiger Hinderungsgrund von Neugründungen und Start-Ups aus dem Weg geräumt.

„Wir wollen Nordrhein-Westfalen zum Gründerland Nummer 1 machen und unterstützen die Visionäre und Unternehmer von morgen. Daher freuen wir uns sehr, dass wir als NRW-Koalition mit dem Gründerstipendium.NRW Voraussetzungen schaffen, die Gründerinnen und Gründern einen einfachen Start ermöglichen“, berichten die beiden Abgeordneten Dr. Ralf Nolten und Klaus Voussem. Auch die Kreise Düren und Euskirchen und die ganze Region könnten davon immens profitieren. Das dezentrale Vergabeverfahren über zahlreiche akkreditierte Gründernetzwerke in ganz Nordrhein-Westfalen garantiert eine unbürokratische und schnelle Stipendien-Vergabe und gewährleiste eine regionale Verortung der Gründerinnen und Gründer. Mit der Teilnahme des Gründungsnetzwerkes „GründerRegion Aachen, Düren, Euskirchen, Heinsberg“ an dieser Initiative, würden innovative Ideen und Unternehmensneugründungen auch in den Kommunen der Kreise Düren und Euskirchen gefördert und somit die Wirtschaftskraft vor Ort erhöht. „Wir würden uns über möglichst viele Bewerberinnen und Bewerber mit innovativen Unternehmenskonzepten aus der Region freuen, die den Mut und Willen haben ihre Idee auf den Markt zu bringen“, so die beiden Abgeordneten weiter.

Hintergrund:

Um ein Stipendium zu erhalten, müssen die Bewerber, egal ob alleine oder im höchstens drei-köpfigen Team, eine Fach-Jury aus dem ausgewähltem Gründernetzwerk von ihrem Konzept überzeugen. Entscheidend sind der „Gründercharakter“ der Bewerberinnen und Bewerber sowie die innovative Geschäftsidee. Diese muss ein, im Vergleich zum Stand der Technik, verbessertes Produkt oder Verfahren, eine neue Dienstleistung mit einem deutlichen Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmale enthalten. Um sich für ein Stipendium bewerben zu können, muss man volljährig sein, den Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben und die Gründung darf noch nicht erfolgt sein bzw. sollte weniger als ein Jahr zurückliegen. Auf der Website www.gruenderstipendium.nrw/gruenden können sich alle interessierten Bewerberinnen und Bewerber über die ersten Schritte der Bewerbung und den weiteren Verlauf informieren sowie alle Bewerbungsstandorte einsehen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
624.000 weitere Euro für Sportvereine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.