Wind sorgte für Tore

Durch den Bürgerwindpark Schleiden gab es jetzt neue „Kästen“ für die Fußballplätze in Scheuren und Ettelscheid – „Wichtig, die Gesundheit der Jugend durch Angebote an der frischen Luft zu fördern“

Für Spaß und Sport an der frischen Luft sorgte jetzt die ene-Unternehmensgruppe durch neue Fußballtore: Alexander Böhmer (hinten von links), BWP Schleiden, bei der offiziellen Übergabe mit Winfried Rupp, 1. Vorsitzender des Bürgervereins Ettelscheid, Erhard Hanf, Bürgerverein Scheuren, und Werner Kaspar, stellvertretender Bürgermeister Schleiden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Für Spaß und Sport an der frischen Luft sorgte jetzt die ene-Unternehmensgruppe durch neue Fußballtore: Alexander Böhmer (hinten von links), BWP Schleiden, bei der offiziellen Übergabe mit Winfried Rupp, 1. Vorsitzender des Bürgervereins Ettelscheid, Erhard Hanf, Bürgerverein Scheuren, und Werner Kaspar, stellvertretender Bürgermeister Schleiden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Ettelscheid – Dass Wind nicht nur ökologisch korrekten Strom erzeugen, sondern auch für Tore sorgen kann, zeigte jetzt Alexander Böhmer von der BWP Bürgerwindpark Schleiden GmbH & Co. KG auf dem Fußballplatz in Ettelscheid. Dort „überreichte“ er offiziell je zwei Tore für den Fußballnachwuchs an Winfried Rupp vom Bürgerverein Ettelscheid und an Erhard Hanf vom Bürgerverein Scheuren für den dortigen Bolzplatz. Ebenso kam Werner Kaspar, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Schleiden, zu der kleinen Feierstunde.

Erwirtschaftet wurde das Geld dafür im Bürgerwindpark Schleiden, der auch für reichlich Ökostrom sorgt. Alexander Böhmer: „Bei einer Gesamtleistung des Windparks von 18 Megawatt können rein rechnerisch mehr als 11.000 Haushalte versorgt und gegenüber herkömmlicher Kohleverstromung pro Jahr mehr als 28.000 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids eingespart werden.“

Um den Bolzplatz in Ettelscheid wieder herzurichten, hatte auch der Städtische Bauhof kräftig Hand angelegt, wie Werner Kaspar berichtete. Winfried Rupp: „Der Bolzplatz ist ein wichtiger Treffpunkt für die Jugend, nicht nur zum Fußballspielen. Hier gibt es auch einen Bauwagen, bei dem man bei Regen zusammensitzen kann.“ Auch in Scheuren werde der Platz gut angenommen, wie Erhard Hand sagte: „Auch mein 14-jähriger Sohn ist dort regelmäßig anzutreffen.“

Böhmer erklärte, warum Engagement in der Region so wichtig ist: „Bei den Verlockungen der neuen Medien finden wir es besonders wichtig, dass der Jugend Angebote an der frischen Luft gemacht werden und damit die Gesundheit zu fördern – wir waren als Kinder noch ständig draußen, heutzutage ist es wichtig, dafür Anreize zu schaffen.“ Der Fußballnachwuchs war auf jeden Fall begeistert: Trotz hochsommerlicher Temperaturen kickten Jungen und Mädchen unermüdlich die Bälle in die neuen Tore.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Saal Hilgers“ in Dreiborn startet in eine neue Ära

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.