„Bat Night“: Fledermausexkursion im Nationalpark Eifel

Am 8. und 9. Juni 2019 wird in Schleiden-Dreiborn das Ginsterblütenfest mit dem „Europäischen Tag der Parke“ gefeiert

Diese Bartfledermäuse haben es sich im Westwallbunker bequem gemacht. Bild: Thomas Kölsch
Diese Bartfledermäuse haben es sich im Westwallbunker bequem gemacht. Bild: Thomas Kölsch

Schleiden-Dreiborn – Kaum eine Tierart lebt so versteckt und doch so nah an und in menschlichen Siedlungen wie die Fledermaus. Die Blüte des Ginsters, die viele Insekten anlockt, ist ein guter Anlass die kleinen Flugakrobaten mit ihrer geheimnisumwobenen nächtlichen Lebensweise Besuchern näher zu bringen. Wo könnte man die Nachtkobolde besser beobachten als im Nationalpark Eifel, der immerhin 18 verschiedenen Fledermausarten einen Lebensraum höchster Güte bietet.

Am Samstag, 8. Juni, besteht die Möglichkeit, um 21.30 Uhr und 22.30 Uhr an geführten Fledermausexkursionen über die Dreiborner Hochfläche teilzunehmen und die flinken Insektenfresser unter fachkundiger Leitung zu beobachten. Ein „Übersetzer“ (Fledermausdetektor) wird die Fledermäuse den Teilnehmern auch akustisch näherbringen. Die Fachspezialisten des „Arbeitskreis Fledermausschutz Aachen, Düren, Euskirchen“ wissen Neues und Spannendes aus dem Leben der hochspezialisierten Überlebenskünstler zu erzählen.

Startpunkt ist das Festgelände in Dreiborn (Georgstraße, beim Parkplatz Rothirsch Aussichtsempore). Die Führungen dauern jeweils circa 45 Minuten. Eine Anmeldung beim Nationalpark-Tor Gemünd, Telefon 02444 2011, ist wünschenswert, jedoch nicht zwingend notwendig. Die Teilnahme ist kostenfrei. Dem Wetter angepasste Kleidung sowie festes Schuhwerk sind erforderlich. Eine Taschenlampe kann in der Dunkelheit zur Beleuchtung des Weges gute Dienste leisten und sollte mitgeführt werden.

Der Veranstalter der Fledermausexkursionen ist der Arbeitskreis Fledermausschutz Aachen, Düren, Euskirchen (NABU/BUND/LNU) in Kooperation mit dem NABU Euskirchen e.V. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Exkursionen mit dem NABU

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.