Neuen Dorfplatz in Schmidtheim eingeweiht

Gesamtkosten in Höhe von 400.000 Euro – Treppen und Sitzecken, ein flexibles Absperrsystem und mehrere Strom- und Wasserversorgungssäulen für Veranstaltungen sowie eine E-Ladesäule

Bürgermeister Jan Lembach (v.r.) mit den Beteiligten von Planung und Bau des Dorfplatzes: Ratsmitglieder Hans Josef Schmitt und Paul Hütter, Bauunternehmer Markus Schäfer und Mitarbeiter Rolf Schäfer, Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen, Planer Gregor Kammers und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Helmut Etten. Bild: Gemeinde Dahlem
Bürgermeister Jan Lembach (v.r.) mit den Beteiligten von Planung und Bau des Dorfplatzes: Ratsmitglieder Hans Josef Schmitt und Paul Hütter, Bauunternehmer Markus Schäfer und Mitarbeiter Rolf Schäfer, Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen, Planer Gregor Kammers und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Helmut Etten. Bild: Gemeinde Dahlem

Dahlem-Schmidtheim – In den letzten Jahren hat sich einiges getan entlang der Ortsdurchfahrt Schmidtheim. Angefangen mit einem LKW-Durchfahrtsverbot, fortgeführt mit Straßensanierung und beleuchteter Bahnunterführung. Und jetzt gab es für den Ort auch noch einen neu gestalteten Dorfplatz in der Ortsmitte.

Mit einem kleinen Eröffnungsfest nahmen die Bürgerinnen und Bürger den neuen Dorfplatz jetzt offiziell in Betrieb. Der Dahlemer Bürgermeister Jan Lembach erinnerte an die Entstehung des neuen Platzes: In einem Workshop der Interessengemeinschaft IG Schmidtheim mit der Alanus-Fachhochschule Alfter waren vor einigen Jahren die ersten Ideen für die neue Dorfmitte entwickelt worden.

„Diese Ansätze haben dann Studenten der Universität Bonn unter Prof. Dr.-Ing. Theo Kötter zusammen mit der Gemeindeverwaltung weiter entwickelt und dem Gemeinderat vorgestellt. Gemeinderat und Bauausschuss der Gemeinde haben diesen Entwurf einstimmig mitgetragen“, so Lembach.

Der Dorfplatz nach der Umgestaltung. Bild: Gemeinde Dahlem
Der Dorfplatz nach der Umgestaltung. Bild: Gemeinde Dahlem

Und auch in der Finanzierung konnte eine tragfähige Lösung gefunden werden. Von den Gesamtkosten in Höhe von rund 400.000 Euro hat das Land Nordrhein-Westfalen eine Förderung über 165.000 Euro zugesagt, ohne die dieses Projekt nicht denkbar gewesen wäre. Die restlichen rund 230.000 Euro hat die Gemeinde Dahlem durch einen einstimmigen Beschluss des Gemeinderates zur Verfügung gestellt.

Zwischenzeitlich ist es darüber hinaus gelungen, mit der Bäckerei Bell einen Betreiber der Räumlichkeiten im Ladenlokal direkt am Dorfplatz zu finden. Zusammen mit der Bäckerei und dem Café und den weiteren Restaurants im Umfeld entsteht das, was sich die Initiatoren für die Dorfmitte Schmidtheim als Vision vorgestellt haben:

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NRW-Umweltministerin informierte sich über die Gemeinde Dahlem

„Ein Dorfplatz als belebter Ort, an dem sich Bürgerinnen und Bürger treffen und einkaufen oder Geld holen, auf dem Wanderer und Fahrradfahrer sich zur Pause niederlassen, auf dem Kinder spielen und Spaß haben und auf dem die alten und neuen Veranstaltungen jetzt viel Platz und für jeden Fall Anschlüsse für die Ver- und Entsorgung haben“, so Lembach.

Die Elemente des Dorfplatzes sind die Treppen und Sitzecken, ein flexibles Absperrsystem und mehrere Strom- und Wasserversorgungssäulen für Veranstaltungen, ein neuer Ständer für Weihnachtsbaum und Maibaum, der neue Dorfbrunnen sowie eine Ladesäule für Elektroautos und E-Bikes.

Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen freute sich mit den Schmidtheimern über den echten Dorfmittelpunkt und hofft, dass möglichst viele Menschen von nah und fern diesen Dorfplatz als Treffpunkt nutzen. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.