Mit dem Weihnachtsbaumkauf etwas Gutes tun

Bei den Weihnachtsmärkten der Nordeifelwerkstätten kann man frisch geschlagene Nordmanntannen aus der Eifel erstehen, sich bei Kaffee und Kuchen oder Glühwein und Waffeln stärken, Leckereien aus der Bonbonmanufaktur ergattern oder Schmuck kaufen – Beschäftigte mit Behinderung werden am Erlös beteiligt

Frisch geschlagene Weihnachtsbäume aus der Eifel gibt es alle Jahre wieder bei den NEW. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Frisch geschlagene Weihnachtsbäume aus der Eifel gibt es alle Jahre wieder bei den NEW. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim/Kall – Ob in Kuchenheim oder in Kall: Wer bei den Weihnachtsmärkten der Nordeifelwerkstätten (NEW) frisch geschlagene Nordmanntannen aus der Eifel kauft, tut auch gleichzeitig den Beschäftigten der NEW etwas Gutes: Denn die dort betreuten Menschen mit Behinderung werden an dem Erlös beteiligt. Ob am Standort Kuchenheim oder in Kall: Neben Tannenbäumen können die Besucher Leckereien aus der hauseigenen Bonbonmanufaktur und dem „NimmEssMit“-Markt erstehen, in Handarbeit hergestellte Geschenke, Kunsthandwerk oder Weihnachtsdekorationen kaufen und sich mit Kaffee, Kuchen, Glühwein oder Waffeln stärken.

In Kall, bei dem der adventliche Markt zusammen mit dem NEW-Standort Zingsheim am Samstag, 14. Dezember, von 8.30 bis 13 Uhr bei den NEW, Siemensring 36, veranstaltet wird, beteiligt sich auch die Caritas Eifel mit Verkaufsständen rund um Weihnachten, und die Designerin Helga Sonnenschein bietet selbstkreierten Schmuck an.

Der Weihnachtsmarkt am Kuchenheimer Standort der NEW, Grondahlsmühle 14-16, startet ebenfalls am Samstag, 14. Dezember, allerdings erst um 9 Uhr und endet um 13 Uhr. Für beide Märkte gilt: Wer in einem Umkreis von zehn Kilometern wohnt, kann sich den erstandenen Weihnachtsbaum kostenlos nach Hause liefern lassen. Wer weiter weg wohnt, kann den Lieferservice gegen eine kleine Pauschale ebenfalls nutzen.

Bei den NEW werden 1200 Menschen mit Behinderung beschäftigt, aus- und fortgebildet, betreut von 300 Mitarbeitern. Neben Freizeitangeboten werden Außenarbeitsplätze und die Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt ermöglicht. Weitere Informationen im Internet: www.nordeifelwerkstaetten.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Inklusionsunternehmen „EuLog“ ist ein „Big Player“ im Kreis Euskirchen

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.