Tag des Ehrenamtes im Schöneseiffener Bürgerhaus

Caritas bedankte sich bei allen Helfern – Einen Tag lang sämtliche Küchen und Backöfen im Caritas-Haus Schleiden belegt

Besinnlich ging es zu beim Tag des Ehrenamts, der vom Caritasverband Eifel für alle Ehrenamtlichen ausgerichtet wurde. Bild: Arndt Krömer
Besinnlich ging es zu beim Tag des Ehrenamts, der vom Caritasverband Eifel für alle Ehrenamtlichen ausgerichtet wurde. Bild: Arndt Krömer

Schleiden-Schöneseiffen – Der Caritasverband für die Region Eifel hat alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ins Bürgerhaus Schönesseiffen eingeladen, um ihnen für die geleistete Arbeit in diesem Jahr seinen Dank auszusprechen. Über 100 Ehrenamtliche sind der Einladung gefolgt und erlebten einen gemütlichen, adventlichen und feierlichen Nachmittag. Martina Bertram, Gemeindecaritas und Ehrenamtskoordinatorin, hatte die Veranstaltung im Vorfeld organisiert und übernahm die Moderation.

Vorstandsvorsitzender Hans Josef Schmitt hieß Gäste und Mitarbeitende herzlich in Schönesseiffen Willkommen. „Das Ehrenamt ist von großer Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für das Funktionieren des Gemeinwesens“, unterstrich Schmitt den Wert freiwilligen Engagements. „Dazu, meine Damen und Herren, tragen Sie alle bei.“ Ein solches Engagement sei nicht nur sinnvoll, sondern könne auch Spaß machen. Kaum etwas sei erfüllender, als mit den eigenen Fähigkeiten und Talenten im Leben anderer Menschen einen spürbaren Unterschied zu machen.

„Als Ausgleich zum Job oder der Weiterbildung im Ruhestand – wer sich engagiert, erfährt nicht nur Dankbarkeit, sondern auch jede Menge über sich selbst“, führte Schmitt weiter aus. Sein herzlicher Dank galt den „Grünen Damen“ in den Krankenhäusern Schleiden und Mechernich, den Familienpaten, Flüchtlingsbetreuenden, Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit und Trauerbegleitung, in der Bosnienhilfe, im Brillensammelprojekt, den vielen „namenlosen“ Menschen, die sich in ihren Pfarrgemeinden ehrenamtlich engagieren und allen weiteren unzähligen Helfern.

Anschließend übernahm er gemeinsam mit Martina Bertram die Gestaltung des Wortgottesdienstes, begleitet und unterstützt von Bruno Zang am Keyboard. Das gemeinsame Singen aller ließ im Saal eine besonders besinnliche und feierliche Stimmung aufkommen. Es folgte eine gemütliche Stunde bei Kaffee und Kuchen, während der die Ehrenamtlichen untereinander in Austausch gingen. Besondere Erwähnung verdiente hier der Kuchen der Mitarbeiterinnen Christel Locher und Doris Stoll sowie Irmtraud Pelzer von der evangelischen Stiftung Hephata, mit der der Caritasverband seit einigen Jahren erfolgreich kooperiert. „Sie haben den ganzen Tag lang sämtliche Küchen und Backöfen im Caritas-Haus Schleiden belegt, um uns allen ihren selbstgemachten Kuchen anzubieten“, betonte Martina Bertram. Dies verdiente einen besonderen Applaus.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Ergotherapie To Go“

Auch Ute Stolz, ehrenamtliche Vorsitzende des Caritasrates, ließ es sich nicht nehmen, den Gästen ihren Dank auszusprechen. Sie schlug dabei den Bogen von der aktuell vorherrschenden Thematik der Klimaveränderung zur Klimaverbesserung beim Miteinander. „In unserem Ehrenamt versuchen wir dieses jeden Tag ein Stückchen zu verbessern. Wir sind also alle Klimaretter – dafür braucht es oft gar nicht viel, manchmal genügt nur ein gutes Wort.“ Im Anschluss unterhielt nicht nur Martina Bertram den Saal mit ihrem selbstgeschriebenen Kabarettprogramm, auch der Musikverein „Harmonie“ aus Manscheid trug mit seinen Blechbläsern zu einem tollen, vorweihnachtlichen Ambiente bei. Das Schlusswort hatte Vorstandsmitglied Dorothee Esser. Sie verabschiedete die Zuhörer mit den Worten „Haupt- und Ehrenamt gehören zusammen.“ (eB)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.