Kreismeister beherrschen alle fünf Gänge ihrer Islandpferde

Juliane Vetter, Vorsitzende des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, und Bernd Hamacher von der Kreissparkasse Euskirchen übergaben während der Roderather Tölttage Schleifen und Schärpen

Die Vorsitzende des Islandpferde Reitvereins Nordeifel (IPN), Wilma Müller (v.l.), Juliane Vetter, Vorsitzende des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, und Bernd Hamacher von der Kreissparkasse Euskirchen präsentierten die neuen Kreis- und Vereinsmeister auf den Roderather Tölttagen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Vorsitzende des Islandpferde Reitvereins Nordeifel (IPN), Wilma Müller (v.l.), Juliane Vetter, Vorsitzende des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, und Bernd Hamacher von der Kreissparkasse Euskirchen präsentierten die neuen Kreis- und Vereinsmeister auf den Roderather Tölttagen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Roderath – 188 Reiterinnen und Reiter gingen in den vergangenen Tagen bei den Roderather Tölttage an den Start. Bei besten Wetterbedingungen erlebten die Teilnehmer, die aus ganz Deutschland und aus Holland angereist waren, ein paar unbeschwerte sportliche Tage in der Eifel. Wilma Müller, die erste Vorsitzende des Islandpferde Reitvereins Nordeifel (IPN), berichtete, dass das Pferdegestüt glücklicherweise nicht von der Flutkatastrophe betroffen gewesen sei. „Es mussten allerdings einige Reitwege wieder instandgesetzt werden. Die Gemeinde Nettersheim hat uns dafür Material zur Verfügung gestellt, und unsere Vereinsmitglieder konnten die Wege so wieder herrichten“, so Müller.

Bernd Hamacher, der selbst ein ausgezeichneter Reiter ist, freute sich, die Kreismeister ehren zu dürfen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bernd Hamacher, der selbst ein ausgezeichneter Reiter ist, freute sich, die Kreismeister ehren zu dürfen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Überhaupt sei die Unterstützung durch die Gemeinde großartig, freute sich Müller. Ebenso wichtig sei aber auch die Arbeit, die die vielen freiwilligen Helfer leisteten, um dem Reitgelände eine ganz besondere Atmosphäre zu verleihen. Denn der große Zuspruch, den die Tölttage seit Jahren genießen, sei nicht nur dem hervorragenden Reitgelände zu verdanken, sondern vor allem der ganz besonderen Atmosphäre auf und neben dem Platz.

Die neuen Kreismeister bei den Islandpferdereitern, Sophia Zinken (v.l.), Leah Effe und Marit Scheen, wurden von Bernd Hamacher (KSK), Wilma Müller (IPN) und Juliane Vetter (Kreisverband für Pferdesport Euskirchen) ausgezeichnet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die neuen Kreismeister bei den Islandpferdereitern, Sophia Zinken (v.l.), Leah Effe und Marit Scheen, wurden von Bernd Hamacher (KSK), Wilma Müller (IPN) und Juliane Vetter (Kreisverband für Pferdesport Euskirchen) ausgezeichnet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Am verlängerten Wochenende zeigten die Teilnehmer bei den Viergang-, Tölt-, Fünfgang- und Passprüfungen, was ihre Pferde zu leisten imstande waren. Der beliebte Mitternachtstölt, bei dem sich Reiter und Pferde stets phantasievoll verkleiden, musste wegen der Corona-Schutzverordnung erneut ausfallen, auch durften die Reiter keine gemeinsame Abschlussrunde unter freiem Himmel auf der Reitbahn drehen.

Bernd Hamacher betonte, dass die KSK sehr gerne sportliche Veranstaltungen unterstütze und lobte das Engagement der IPN-Mitglieder. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bernd Hamacher betonte, dass die KSK sehr gerne sportliche Veranstaltungen unterstütze und lobte das Engagement der IPN-Mitglieder. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Wilma Müller und die Vorsitzende des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, Juliane Vetter, bedankten sich ganz besonders bei der Kreissparkasse Euskirchen, die die Tölttage in Roderath seit vielen Jahren finanziell unterstützt. „In diesem Jahr war die KSK besonders spendabel“, berichtete Juliane Vetter in ihrem Grußwort, die es allerdings bedauerte, dass es in diesem Jahr nur zwei Kreismeisterschaften gebe. Neben dem Islandpferdeturnier werde man noch die Kreismeister beim Fahrturnier in Zülpich ehren. „Umso glücklicher bin ich, dass Sie hier in Roderath das Turnier trotz Pandemie und Flut haben stattfinden und zu einem Traum-Turnier haben werden lassen“, so Vetter.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Elektrischer Krippenwagen für Kaller Familienzentrum
Auf der Pferderennbahn zeigten über 180 Reiterinnen und Reiter ihr Können. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf der Pferderennbahn zeigten über 180 Reiterinnen und Reiter ihr Können. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

ernd Hamacher, der selbst ein begeisterter Pferdesportler ist, 1974 war er beispielsweise Junioren-Kreismeister in der Dressur und im Springen, und heute Pferde züchtet, sagte, dass die KSK sehr gerne solche Veranstaltungen unterstütze, zumal, wenn man sehe, mit wieviel Engagement die Vereinsmitglieder hier bei der Sache seien. Für diejenigen, die es diesmal nicht aufs Siegertreppchen geschafft hatten, empfahl Hamacher: „Einfach immer weiter üben, dann stellt sich der Erfolg eines Tages ganz von selbst ein.“

Kreismeisterin in der Erwachsenenklasse wurde Marit Scheen aus Euskirchen mit ihrem Pferd Týr vom Schloßberg. In der Juniorenklasse war Leah Effe aus Mechernich mit Bleikur von Allenbach erfolgreich. Und in der Jugendklasse holte sich Sophia Zinken aus Bad Münstereifel mit Sörli frá Litlahóli den Titel.

Bei den Kindern wurden sodann noch die Vereinsmeister gekürt. In der Klasse „10 bis 12 Jahre“ wurde Emma Scheuffgen aus Bürvenich mit Fálki von Wildenburg-Hofstadt Vereinsmeisterin. Und Finja Joisten aus Nettersheim holte sich mit Ísingur vom Mühlenberg den Vereinsmeistertitel in der Klasse 8 bis 10 Jahre.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixteen − 9 =