A1/A61/A553: Vollsperrung zwischen Weilerswist-West und Kreuz Bliesheim

Weitere Verbindungssperrungen im Kreuz ab kommenden Sonntag – Sperrung dauert voraussichtlich bis Mitte Dezember

Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Weilerswist/Erftstadt – Die A1 in Fahrtrichtung Köln/Dortmund soll zwischen der Anschlussstelle Weilerswist-West und dem Autobahnkreuz Bliesheim ab Sonntag, 21. November, bis voraussichtlich Sonntag, 12. Dezember, voll gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer, welche die direkte Verbindung auf die A553 in Richtung Brühl nutzen wollen, werden an der A1-Anschlussstelle Weilerswist-West auf die Umleitungsstrecke abgeleitet. Damit sind an der Anschlussstelle Weilerswist-West im genannten Zeitraum auch keine Auffahrten auf die A1 in Richtung Köln/Dortmund möglich. Die Umleitung erfolgt mit Rotem Punkt über L33 zur A61-Anschlussstelle Weilerswist.

Des Weiteren kann im Kreuz Bliesheim die direkte Verbindung von der A1/A61 aus Venlo/Dortmund kommend auf die A553 in Richtung Brühl während dieser drei Wochen nicht genutzt werden. Der Verkehr wird mit Rotem Punkt über die A61-Anschlussstelle Weilerswist umgeleitet und von dort zurück zur A553. Diese Verbindungssperrung sowie die Vollsperrung der A1 werden voraussichtlich ab Sonntag, 12. Dezember, aufgehoben. Bis voraussichtlich Montag, 20. Dezember, wird der Verkehr in der Verbindung von der A1 aus Euskirchen kommend auf die A553 in Richtung Brühl im Kreuz anschließend über einen verengten Fahrstreifen geleitet. Die Verbindung der A 1 von Süden kommend auf die A 61 in Fahrtrichtung Koblenz bleibt gesperrt und wird an der Anschlussstelle Weilerswist-West mit Rotem Punkt umgeleitet.

Die Autobahn GmbH Rheinland tauscht unterhalb der Verbindungsfahrbahn (A1/ A553) einen die Fahrbahn querenden Entwässerungskanal aus. Dieser war infolge der verheerenden Unwetter im Juli stark beschädigt worden und durch die weitere Verkehrsbelastung zusammengebrochen. Dies zog massive Straßenschäden mit sich. Die Arbeiten zur Erneuerung des Kanals und Sanierung der Fahrbahn können nur unter Vollsperrung stattfinden. Die Fahrbahn wird auf kompletter Breite geöffnet und bis auf Kanalniveau ausgeschachtet.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Freiwillige gesucht für Aufräumaktion auf Gemünder Friedhof

Bis zum Jahreswechsel soll das Gros der Schadstellen durch die Flutkatastrophe auf den umliegenden Autobahnen beseitigt sein und dann auch die A61 in beiden Fahrtrichtungen wieder zur Verfügung stehen. Etwa zur gleichen Zeit soll die A1 in Fahrtrichtung Koblenz wieder freigegeben werden. Voraussichtlich im Frühjahr 2022 folgt mit der Öffnung der A1 in Richtung Dortmund der letzte Lückenschluss.

Neben den großen Schadstellen gibt es im gesamten Rheinland etliche weitere Stellen, die in Folge des Unwetters beschädigt wurden und in der näheren Zukunft behoben werden. So müssen mehr als 60 Böschungsrutsche bearbeitet werden. Dazu kommen etliche Meter beschädigter Entwässerungsleitungen, die erneuert werden müssen. Auch können weitere Spätfolgen nicht ausgeschlossen werden. Daher wird es unter Ausnutzung der üblichen Sperrwege punktuell immer wieder zu Eingriffen in den Verkehr auf den Autobahnen im südlichen Rheinland kommen. (epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

twenty + nineteen =