Kreissparkasse Euskirchen passt Serviceberatung an

Durch den digitalen Wandel wird immer weniger persönlicher Service in den Beratungscentern nachgefragt – Individuelle Beratung vor Ort weiterhin möglich

Viele Serviceanliegen können von den Kunden bequem und ortsunabhängig per Telefon durch das S-DialogCenter erledigt werden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Viele Serviceanliegen können von den Kunden bequem und ortsunabhängig per Telefon durch das S-DialogCenter erledigt werden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) passt in einigen Beratungscentern (BCs) ihre Serviceberatung an. Ab Freitag, 1. Juli, findet in den BCs Kuchenheim und Kommern kein persönlicher Service mehr statt. Die beiden Beratungscenter werden fortan als SB-Center geführt, die vorhandenen Geldautomaten und Selbstbedienungsterminals können selbstverständlich weiterhin genutzt werden.
Die Kundenberaterinnen und Kundenberater des BC Kommern ziehen ab Juli in das nahegelegene BC Mechernich um, und die Beratenden aus dem BC Kuchenheim sind zukünftig in den beiden BCs Alleestraße und Billiger Straße in der Euskirchener Kernstadt anzutreffen.
„Selbstverständlich wird auf Kundenwunsch auch weiterhin in Kommern und Kuchenheim nach vorheriger Terminabsprache eine individuelle Beratung möglich sein“, erläuterte KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker. Dazu bliebe in beiden Filialen jeweils ein vollausgestattetes Beratungsbüro bestehen.
„Grund für die Anpassung ist vor allem die fortschreitende Digitalisierung“, erläuterte KSK-Pressesprecher Marius Linden. Immer mehr Kunden nutzten für ihre Serviceanliegen mittlerweile die telefonische Serviceeinheit der KSK, das S-DialogCenter, oder erledigten ihre Anliegen zeit- und ortsungebunden mit der preisgekrönten Sparkassen-App bzw. im Online-Banking.
„Wir reagieren mit der Veränderung auf die Kundenbedürfnisse und bündeln unsere Kapazitäten dort, wo unsere Kunden Service und Unterstützung benötigen und nachfragen“, betonte Udo Becker.
Auch das von der Flut betroffene BC in Gemünd wird zukünftig als SB-Center weitergeführt. „Dort beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Kunden ja bereits seit der Flut vom BC Schleiden aus“, so Becker weiter. Und natürlich werde es auch in Gemünd neben Geldautomaten und SB-Technik ein Beratungsbüro geben, welches auf Kundenwunsch genutzt werden könne. Wann das SB-Center mit Beratungsbüro in Gemünd nutzbar sein wird, dazu gebe es aufgrund der Wiederherstellungsmaßnahmen noch keinen genauen Termin. Bis zur Eröffnung bliebe aber der mobile SB-Container weiter vor Ort bestehen.
„Die von den Änderungen betroffenen Kundinnen und Kunden werden zeitgleich per Brief von uns über die weitere Vorgehensweise informiert“, so Marius Linden.
„Der Umzug des durch die Flut zerstörten BCs Veybach in die naheliegende Alleestraße ist von unseren Kunden sehr gut angenommen worden“, so Becker abschließend. Aus diesem Grund habe man beschlossen, den neuen Standort beizubehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.