Sicherheit in den eigenen vier Wänden

Johanniter-Hausnotruf ab 26.09.2022 kostenlos zuhause testen

Der Hausnotfruf bietet für ältere Menschen Sicherheit. Bild: Monika Hoefler
Der Hausnotfruf bietet für ältere Menschen Sicherheit. Bild: Monika Hoefler/Johanniter

Kreis Euskirchen – Möglichst lange selbstständig in den eigenen vier Wänden leben und sich dabei sicher fühlen – das wünschen sich fast alle älteren Menschen. Aus diesem Grund vertrauen alleine in NRW mehr als rund 74.000 Menschen auf den Hausnotruf-Dienst der Johanniter. Vom 26. September bis 6. November können Interessierte kostenlos den Johanniter-Hausnotruf testen und unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 88 11 220 und im Internet unter www.johanniter.de/hausnotruf bestellen.

„Wir Johanniter setzen konsequent auf besten Service und neueste Technik – und im Notfall natürlich auf unsere gut ausgebildete Mitarbeitenden im Einsatzdienst“, sagt Heike Nolden, Fachbereichsleiterin Hausnotruf/Menüservice vom Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen. „Eine Kundenzufriedenheit von fast 99 Prozent spricht für uns.“

Das Hausnotrufgerät wird am Telefonanschluss eingerichtet. Sollte kein Festnetz verfügbar sein, greift die zusätzliche Absicherung über Mobilfunk. Das stationäre Notrufgerät umfasst zusätzlich einen Funksender. Dieser kann am Handgelenk oder um den Hals getragen werden. Im Notfall genügt ein Knopfdruck und das Gerät stellt eine Verbindung zur Hausnotrufzentrale der Johanniter her. Dort nehmen qualifizierte Mitarbeitende den Notruf entgegen und veranlassen sofort, dass die betroffene Person Hilfe bekommt.

Die Kosten für diese zusätzliche Sicherheit können unter bestimmten Voraussetzungen von der Pflegekasse übernommen werden. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz geschehen die meisten Unfälle in den eigenen vier Wänden. Das ist besonders gefährlich für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und zum Beispiel einen Rollator nutzen. Sie können nach einem Sturz das Telefon nicht mehr erreichen, um Hilfe zu holen. „Mit dem Hausnotrufgerät wissen die Angehörigen, dass ihre Eltern oder Großeltern im Notfall schnelle Hilfe bekommen können. Das schafft für viele Familien ein Stück mehr Sicherheit“, sagt Melanie Möchel, Leiterin des Hausnotrufs im Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen. (epa)

www.johanniter.de/hausnotruf

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" responsivevoice_button buttontext="Beitrag vorlesen"]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.