Neustart im Haus der Begegnung

Das DRK startet ab 1. Februar wieder mit Beratungsangeboten im Haus der Begegnung – Kurse der EuroSchulen laufen bereits

Boris Brandhoff, DRK-Teamleiter Migration/Integration und seine Kollegin Monika Schwingeler sind froh, wieder Beratungen im Haus der Begegnung anbieten zu können. Foto: Alice Gempfer / Gemeinde Kall
Boris Brandhoff, DRK-Teamleiter Migration/Integration und seine Kollegin Monika Schwingeler sind froh, wieder Beratungen im Haus der Begegnung anbieten zu können. Foto: Alice Gempfer / Gemeinde Kall

Kall – Mit Jahresbeginn sind die Wiederaufbauarbeiten im Innenbereich des von der Flut 2021 völlig zerstörten Erdgeschosses im Haus der Begegnung so gut wie fertiggestellt. Die ersten Nutzer haben ihre Angebote wiederaufgenommen, konkret sind dies die EuroSchulen mit wochentäglich zwei Integrationskursen sowie das Team Migration/Integration des Deutschen Roten Kreuzes im Kreis Euskirchen mit verschiedenen Beratungsangeboten.

„Wir sind froh, dass es hier im Haus der Begegnung wieder losgeht“, sagt DRK-Teamleiter Boris Brandhoff, „Kall war neben den Angeboten in Euskirchen schon immer unser wichtiges zweites Standbein im Zentrum des Kreises.“

Seine Kollegin Monika Schwingeler, die selbst als Beraterin vor Ort sein wird, ergänzt: „Es gibt auch eine wichtige Neuerung.“ Künftig werde einerseits montags wieder die niederschwellige Migrationsberatung in Form einer offenen Sprechstunde angeboten. Geflüchtete und zugewanderte Menschen aller Herkunftsländer erhalten dort Unterstützung etwa bei Fragen des Aufenthaltsrechts, der Arbeitsmarktintegration sowie dem Zugang zum Bildungssystem und Spracherwerb.

Monika Schwingeler: „Hinzu kommt nun aber donnerstags mit der »Antragswerkstatt« auch ein Angebot für alle Ratsuchenden, die unkompliziert Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen, etwa auch für Arbeitslosengeld, Wohngeld oder Kindergeld haben möchten.“ Die Antragswerkstatt richte sich ausdrücklich auch an Menschen ohne Migrationshintergrund. „Wir arbeiten da auch eng mit den Wohngeldstellen der Kommunen zusammen“, so Monika Schwingeler.

An zwei Tagen die Woche wird das DRK-Team künftig im Haus der Begegnung (Beratungsbüro im Erdgeschoss) präsent sein.

Die Migrationssprechstunden finden jeden Montag von 10 bis 13 Uhr statt, die Antragswerkstatt jeden Donnerstag von 9 bis 12 Uhr.

Die offenen Sprechstunden sollen niederschwellige Erreichbarkeit und Kurzberatung für Hilfesuchende ermöglichen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Bedarf werden individuelle Termine für ausführliche Gespräche außerhalb der Sprechstundenzeiten vereinbart. Die Beratung ist vertraulich, unabhängig und kostenfrei. (eB)

Für die Migrationsberatung (montags) sind Ansprechpartner:

Monika Schwingeler, Tel.:02251 / 79 11 9508, Mobil: 0151 / 221 25935, Mail: mschwingeler@drk-eu.de und Philipp Scholzen, Tel.: 02251 / 107 920, Mobil: 0160 / 992 178 00, Mail: pscholzen@drk-eu.de.

Für die Antragswerkstatt (donnerstags) ist Ansprechpartner:

Kevin Löhr, Tel.: 02251 / 79 11 95 29, Mobil: 0151 / 25 17 28 50, Mail: kloehr@drk-eu.de.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn + 15 =