Schlagwort-Archive: Josef Tumbrinck

Sterben die Insekten aus?

In Nordrhein-Westfalen fehlen bis zu 80 Prozent der Fluginsekten – NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck stellte im Bundestag alarmierende Zahlen vor

NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck informierte den Bundesumweltausschuss über das Insektensterben. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck informierte den Bundesumweltausschuss über das Insektensterben. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel/Region – Der NABU warnt vor einem neuartigen Insektensterben mit bislang unbekannten Folgen in Deutschland. Allein in Nordrhein-Westfalen sei in den vergangenen 15 Jahren die Biomasse der Fluginsekten um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Ähnlich alarmierende Entwicklungen befürchten die Naturschützer in weiteren Regionen Deutschlands und fordern, die Ursachen und das Ausmaß des Insektenschwunds bundesweit schnell aufzuklären. „Unsere Beobachtungen in Nordrhein-Westfalen sind beängstigend. Wenn uns die Fluginsekten fehlen, gerät die gesamte Nahrungskette in Gefahr: Blumen und Bäume werden nicht mehr bestäubt, und Mauerseglern und Schwalben fehlt die Nahrungsgrundlage“, warnte Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des NABU Nordrhein-Westfalen. Sterben die Insekten aus? weiterlesen

„Wenn der Wolf kommt, darf er auch hier leben“

Umweltminister Johannes Remmel wurde NABU-Wolfspate – NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck: „Theoretisch kann jederzeit ein Wolf in NRW auftauchen“

Diese Wölfe wurden in der Nähe von Gerolstein fotografiert, genauer: im Adler- und Wolfspark Kasselburg. Bild: Michael Thalken/epa
Diese Wölfe wurden in der Nähe von Gerolstein fotografiert, genauer gesagt im Adler- und Wolfspark Kasselburg. Bild: Michael Thalken/epa

Nationalpark Eifel/Düsseldorf – Noch wurde im „Wolferwartungsland“ Nationalpark Eifel kein einziger Wolf nachgewiesen. Aber spätestens seit im Juli das vierte Wolfsrudel in Niedersachsen einmarschiert ist, erwartet auch NRW mehr und mehr die Rückkehr der Wölfe. NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck überreichte Minister Johannes Remmel daher kürzlich die Urkunde zur Wolfs-Patenschaft sowie den Original-Abdruck einer Wolfsfährte. „Wenn der Wolf kommt, darf er auch hier leben“ weiterlesen

Kommt der Wolf auch zurück in die Eifel?

Im Westerwald wurde jetzt das erste freilaufende Exemplar entdeckt – Auch Nationalpark Eifel ist potenzielles „Wolfserwartungsland“

So sieht er aus: Der erste Wolf, der jetzt im Westerwald fotografiert wurde. Bild: Uli Stadler/NABU
So sieht er aus: Der erste Wolf, der jetzt im Westerwald fotografiert wurde. Bild: Uli Stadler/NABU

Westerwald/Eifel – In der Nähe von Steimel in Rheinland-Pfalz ist jetzt ein wolfsähnliches Tier beobachtet und fotografiert worden. Nach Einschätzung des NABU handelt es sich bei dem abgelichteten Tier tatsächlich um einen Wolf. „Es sind die typischen Fellzeichnungen zu erkennen, wie etwa der weiße Bereich um die Schnauze. Auch die Tatsache, dass das Tier die große Distanz zum Menschen aufrechterhalten hat, spricht für einen Wolf“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke in einer Pressemitteilung. Kommt der Wolf auch zurück in die Eifel? weiterlesen

Windkraft beinhaltet die größte regionale Wertschöpfung

Bürgermeister Pracht: „Nicht nur Grundstücke zur Verfügung stellen, sondern unternehmerischen Geist in der Eifel entwickeln“ – Ohne das Knowhow der regionalen Energieversorger ist Grünstrom-Autarkie unmöglich

Dieter Hinze (mit Mikrofon), Geschäftsführer der „ene“, lud die Kommunen ein, durch die Beteiligungsgesellschaft KEVER wirtschaftlich von der Energiewende zu profitieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Dieter Hinze (mit Mikrofon), Geschäftsführer der „ene“, lud die Kommunen ein, durch die Beteiligungsgesellschaft KEVER wirtschaftlich von der Energiewende zu profitieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim –  Gut 180 interessierte Zuhörer überwiegend aus Rat und Verwaltung sowie aus Verbänden, Vereinen und Institutionen des Kreises Euskirchen waren am Mittwochabend in das Naturschutzzentrum Nettersheim gekommen, um sich auf Einladung der Bezirksregierung Köln und des Kreises bei einem Wirtschaftsforum über Chancen der Windenergie zu informieren. Windkraft beinhaltet die größte regionale Wertschöpfung weiterlesen

Ohne Windkraft ist die Energiewende nicht zu machen

Experten diskutierten das Für und Wider von Windenergieanlagen in der Eifel – NABU lehnt Windkraft in Wäldern nicht grundsätzlich ab – Regionale Wertschöpfung muss ganz oben an stehen – Energieversorgung Nordeifel „ene“ öffnet sich für kommunale Beteiligung

Markus Mertgens, Prokurist der „ene“, erläuterte das neue „ene“-Unternehmen „KEVER“, bei dem sich Kommunen, Energiegenossenschaften und Bürger an regenerativer Energiegewinnung beteiligen können. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Marmagen – Um die gewollte Energiewende in Deutschland erfolgreich zu meistern, wird in Zukunft noch weitaus mehr als bisher auf Windenergie gesetzt werden müssen. – Dieses Fazit muss man nach einer Veranstaltung in Marmagen ziehen, bei der auf Einladung der UNA (Unabhängige Nettersheimer Alternative) unter Moderation von Franz-Josef Hilger Experten das Für und Wider der regenerativen Energieerzeugung durch Windräder diskutierten. Ohne Windkraft ist die Energiewende nicht zu machen weiterlesen