2000 Menschen demonstrierten vor Atomreaktor in Tihange

Auch Grüne aus dem Rheinland unterstützen Demo mit sechs Bussen und über 300 Teilnehmern – Oliver Krischer nannte Atomkraftwerk „Schrottreaktor“

Zahlreiche Menschen aus der Region demonstrierten vor dem Atomreaktor Tihange. Auch Grüne aus dem Kreis Euskirchen waren dabei wie der Kaller Grüne Ekkehard Fiebrich (rechts). Bild: Grüne Kreis Düren
Zahlreiche Menschen aus der Region demonstrierten vor dem Atomreaktor Tihange. Auch Grüne aus dem Kreis Euskirchen waren dabei wie der Kaller Grüne Ekkehard Fiebrich (rechts). Bild: Grüne Kreis Düren

Huy Tihange/Region – „Trotz schlechten Wetters konnten die Organisatoren der Demo gegen das Atomkraftwerk Tihange am Sonntag über 2000 Teilnehmer verbuchen.  Auch aus dem Rheinland reisten über 300 Personen mit den von den Grünen organisierten Bussen zu der Demo in Belgien, um ihrem Ärger über das marode Kraftwerk kund zu tun. Die dreistündige Demo führte die Protestierenden in einer vier Kilometer langen Route quer durch Huy bis direkt vor das Kraftwerk Tihange zum Platz der Abschlusskundgebung.“ –  Dies gaben am späten Sonntagnachmittag der Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer und die Grünen im Kreis Düren bekannt.

„Bombenfunde, Risse im Reaktorbehälter und auslaufendes Kühlwasser – ich bin schockiert, was hier am Atomkraftwerk Tihange offensichtlich zur Tagesordnung gehört. So was darf meiner Meinung nach nicht passieren. Daher kämpfen wir hier gemeinsam dafür, dass die gesamte Atomanlage Tihange schnellstmöglich abgeschaltet wird.“, habe die Demonstrantin Katharina Scheld aus Schleiden während der Demonstration im Stadtzentrum von Huy ihrem Ärger Luft gemacht.

Trotz schlechten Wetters kamen laut Oliver Krischer 2000 Demonstranten nach Tihange. Bild: Grüne Kreis Düren
Trotz schlechten Wetters kamen laut Oliver Krischer 2000 Demonstranten nach Tihange. Bild: Grüne Kreis Düren

Weiter ergänzt der Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer: „Ich bin froh, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland zu dieser internationalen Protestbewegung zusammengeschlossen haben. Nur so wird genug Druck auf die belgische Regierung und den Betreiber Electrable aufgebaut, diesen Schrottreaktor endlich stillzulegen. Dies habe ich auch dem Belgischen Premier bereits in einem offenen Brief deutlich mitgeteilt. Wir Grünen werden die Menschen vor Ort nach Kräften unterstützen bis auch dieser Reaktor vom Netz geht.“ (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
70 Busse gegen „Schrott-Reaktor“ Tihange

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *