Schlagwort-Archive: Oliver Krischer

Ein Viertel der Trinkwasserbrunnen in der Region überschreiten Nitrat-Grenzwert

Oliver Krischer (MdB):  „Es ist völlig inakzeptabel, dass die Bundesregierung die Überarbeitung der Dünge-Verordnung seit Jahren verschleppt“

22 von 85 Messtellen zeigten allein im Kreis Euskirchen eine Nitrat-Grenzwertüberschreitung. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
22 von 85 Messtellen zeigten allein im Kreis Euskirchen eine Nitrat-Grenzwertüberschreitung im Grundwasser von mher als 50 Milligram pro Liter. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel/Region – In der Antwort auf eine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion hat die Bundesregierung die enorme Nitratbelastung des Grundwassers in NRW aktuell bestätigt. „Eine Verbesserung der Situation ist seit Jahren nicht zu erkennen. Gerade unsere Region, die Zülpich-Jülicher Börde in den Kreisen Düren, Euskirchen, Heinsberg, Rhein-Erft, Neuss, Viersen und der Städteregion Aachen gehört mit zu den am stärksten mit Nitrat belasteten in NRW und ganz Deutschland“, so der Dürener Grüne Oliver Krischer (MdB). Ein Viertel der Trinkwasserbrunnen in der Region überschreiten Nitrat-Grenzwert weiterlesen

Besucherzahlen im Nationalpark seit 2007 fast verdoppelt

Oliver Krischer mahnt an, weitere Flächen komplett an die Natur zurückzugeben und den Motorradlärm einzudämmen

Zukünftig dürfen auf dem Rursee mehr Segelboote fahren. Neue Nutzungsregeln machen dies möglich. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Besucherzahlen im Nationalpark Eifel konnten in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt werden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – Am Montag wurden in Schleiden-Gemünd die neuen Zahlen des „Sozioökonomischen Monitorings 2014-2015“ (SÖM) des Nationalparks Eifel vorgestellt. Aus der Studie ergibt sich im Vergleich zur Vorläuferstudie „SÖM 2004-2010“ eine interessante Entwicklung der Besucherzahlen im Nationalpark Eifel: Waren es 2007 noch 450.000 Nationalparkgäste, so ermittelten die Forscher nun, dass sich diese Zahl auf 870.000 Personen pro Jahr erhöht hat. Besucherzahlen im Nationalpark seit 2007 fast verdoppelt weiterlesen

Krischer nennt Wiederanfahren belgischer Reaktoren „Russisch-Roulette“

Zur Stromversorgung seien die „Schrottreaktoren“ nicht erforderlich, europaweit gebe es erhebliche Überkapazitäten bei der Stromerzeugung, so der Bundestagsabgeordnete aus Düren

Sieht so ein modernes Atomkraftwerk aus? Nicht nur Bürger haben da so jhre Zweifel. Bild: Robert Schallehn
Sieht so ein modernes und sicheres Atomkraftwerk aus? Grünen-Bundestagsabgeordneter Oliver Krischer äußert massive Zweifel. Bild: Robert Schallehn

Düren/Eifel – Die Belgische Atomaufsicht FANC hat jetzt angekündigt, dass der Betreiber Electrabel die Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 wieder in Betrieb nehmen darf. Der Betrieb für Tihange 2 bis zum 1. Februar 2023 und für Doel 3 bis zum 1. Oktober 2022 wurde damit erneut bestätigt. Die Druckbehälter beider Blöcke sollen tausende Risse aufweisen, deren Ursache bis heute nicht geklärt ist. Wegen dieser Rissse waren die beiden Blöcke vor anderthalb Jahren still gelegt worden. AKW-Betreiber Electrabel habe aber jetzt laut FANC überzeugend nachgewiesen, dass von den Reaktoren keine unmittelbare Gefahr ausgehe. Krischer nennt Wiederanfahren belgischer Reaktoren „Russisch-Roulette“ weiterlesen

Sind Tierversuche überflüssig?

Vortrag und anschließende Diskussion mit Mitgliedern des Vereins „Ärzten gegen Tierversuche“ sowie Oliver Krischer MdB

„In Deutschland gibt es jährlich ca. 2,5 Mio. Tierversuche, die völlig unnötiges, qualvolles Leiden für die Tiere bedeuten“, so der Dürener Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen. Bild: Ärzte gegen Tierversuche
„In Deutschland gibt es jährlich ca. 2,5 Mio. Tierversuche, die völlig unnötiges, qualvolles Leiden für die Tiere bedeuten“, so der Dürener Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen. Bild: Ärzte gegen Tierversuche

Düren – Unter dem Titel „Irrtum Tierversuch“ lädt der Dürener Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen für Donnerstag, 30. Oktober, 19 Uhr, in das KOMM, August-Klotz-Straße 21, in Düren zu einem Vortrag von Claus Kronaus vom Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ ein. Der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ sei eine von den Interessen der Pharmaindustrie und der Universitäten unabhängige Organisation von Ärzten und im Gesundheitsbereich tätigen Wissenschaftlern, welche sich aus ethischen und medizinischen Gründen unter anderem die Abschaffung aller Tierversuche zum Ziel gesetzt habe, heißt es in der Einladung. Sind Tierversuche überflüssig? weiterlesen

Wer will für ein Jahr in die USA?

Noch bis zum 12. September, so teilt MdB Oliver Krischer mit, könne man sich ein Stipendium des Deutschen Bundestages für junge Menschen bis 24 Jahre sichern

Das PPP-Stipendium umfasst die Reise-, Programm- sowie notwendige Versicherungskosten. Bild: Privat
Beim Ausstauschprogramm können deutsche Jugendliche Amerika und amerikanische Jugendliche Deutschland für ein Jahr erleben.  Bild: Privat

Eifel/Berlin – Der Deutsche Bundestag vergibt im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms im nächsten Programmjahr 2015/2016 voraussichtlich 360 Stipendien für ein Austauschjahr in den Vereinigten Staaten von Amerika. Dies teilt MdB Oliver Krischer mit. Dieses gemeinsame Programm vom Deutschen Bundestag und dem amerikanischen Kongress bestehe bereits seit mehr als 25 Jahren. Noch bis zum 12. September könnten sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige dafür bewerben. Wer will für ein Jahr in die USA? weiterlesen

Wahlfreiheit in der Geburtshilfe soll erhalten bleiben

Dürener Bundestagsabgeordneter Oliver Krischer fordert Bundesregierung auf, umgehend konkrete Lösungen zu finden

Der Beruf der Hebamme ist derzeit extrem gefährdet. Die Grünen im Bundestag haben daher einen Antrag auf Erhalt der Wahlfreiheit in der Geburtshilfe gestellt. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Beruf der Hebamme ist derzeit extrem gefährdet. Die Haftpflichtprämien schießen exorbitant in die Höhe und immer weniger Versicherungsanbieter wollen die Geburtshelferinnen überhaupt noch versichern.  Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Berlin/ Kreis Euskirchen – Die Grünen haben im Bundestag einen Antrag gestellt, mit dem die Wahlfreiheit in der Geburtshilfe erhalten werden soll. „Die Leistung von Hebammen stellt sicher, dass werdende Eltern frei entscheiden können, wie und wo sie ihr Kind zur Welt bringen. Durch die seit Jahren exorbitant steigenden Haftpflichtprämien für freiberufliche Hebammen ist diese Wahlfreiheit gefährdet“, so der Dürener Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer. Massiv verschärft werde die Situation zusätzlich durch die sich stark reduzierende Zahl der Versicherungsanbieter. Wahlfreiheit in der Geburtshilfe soll erhalten bleiben weiterlesen

2000 Menschen demonstrierten vor Atomreaktor in Tihange

Auch Grüne aus dem Rheinland unterstützen Demo mit sechs Bussen und über 300 Teilnehmern – Oliver Krischer nannte Atomkraftwerk „Schrottreaktor“

Zahlreiche Menschen aus der Region demonstrierten vor dem Atomreaktor Tihange. Auch Grüne aus dem Kreis Euskirchen waren dabei wie der Kaller Grüne Ekkehard Fiebrich (rechts). Bild: Grüne Kreis Düren
Zahlreiche Menschen aus der Region demonstrierten vor dem Atomreaktor Tihange. Auch Grüne aus dem Kreis Euskirchen waren dabei wie der Kaller Grüne Ekkehard Fiebrich (rechts). Bild: Grüne Kreis Düren

Huy Tihange/Region – „Trotz schlechten Wetters konnten die Organisatoren der Demo gegen das Atomkraftwerk Tihange am Sonntag über 2000 Teilnehmer verbuchen.  Auch aus dem Rheinland reisten über 300 Personen mit den von den Grünen organisierten Bussen zu der Demo in Belgien, um ihrem Ärger über das marode Kraftwerk kund zu tun. Die dreistündige Demo führte die Protestierenden in einer vier Kilometer langen Route quer durch Huy bis direkt vor das Kraftwerk Tihange zum Platz der Abschlusskundgebung.“ –  Dies gaben am späten Sonntagnachmittag der Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer und die Grünen im Kreis Düren bekannt. 2000 Menschen demonstrierten vor Atomreaktor in Tihange weiterlesen

Kostenlos mit dem Bus zur Demo nach Tihange

Bündnis 90/DIE GRÜNEN laden anlässlich des Fukushima-Tags zur länderübergreifenden Demonstration vor dem Atomkraftwerk in Tihange ein – Busse sollen auch in Schleiden und Euskirchen halten

Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Oliver Krischer, nhält es für unverantwortlich, dass es für Tihange noch immer keinen Termin für die endgültige Stilllegung gibt. Bild: Grüne Düren
Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Oliver Krischer, hält es für unverantwortlich, dass es für Tihange noch immer keinen Termin für die endgültige Stilllegung gibt. Archivbild: Grüne Düren

Eifel – Der Super-GAU in Japan, so die Dürener Grünen in einer Pressemitteilung, habe die unbeherrschbaren Risiken der Atomkraft gezeigt. Mit großer parlamentarischer Mehrheit sei daraufhin die von Schwarz-Gelb kurz zuvor beschlossene Laufzeitverlängerung wieder rückgängig gemacht und der Atomausstieg erneut in Kraft gesetzt worden. „Aber in den Nachbarstaaten Deutschlands – zum Teil sehr grenznah – gibt es weiterhin zahlreiche Atomkraftwerke. Kostenlos mit dem Bus zur Demo nach Tihange weiterlesen

Förderverein Nationalpark Eifel feiert 10-jähriges Bestehen

Öffentliche Podiumsdiskussion mit  Mitgliedern der ersten Stunde – Gäste sind willkommen

Auch Dr. Thomas Griese (Mitte), hier mit der damaligen NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn bei einem Eifelbesuch 2003, wird an der Podiumsdiskussion teilnehmen. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – Mit der Mitgliederversammlung am 3. Dezember möchte der Förderverein Nationalpark Eifel neben der satzungsgemäßen Wahl der Vorstandsmitglieder auch sein 10-jähriges Bestehen feiern. Das Podiumsgespräch und der feierliche Empfang finden von 19 bis 22 Uhr im Kurparkrestaurant, Kurhausstraße, in Gemünd statt. Am Gespräch nehmen teil: Dr. Thomas Griese, langjähriger Staatssekretär im Umweltministerium NRW, Volker Hoffmann, Gründungsmitglied des Fördervereins, Henning Walter, Nationalparkverwaltung, Oliver Krischer, MdB. Die Moderation übernimmt: Dr. Gertrud Hein, Bildungsreferentin bei der Natur- und Umwelt-Akademie NRW (NUA). Förderverein Nationalpark Eifel feiert 10-jähriges Bestehen weiterlesen

Zum Tag der Erneuerbaren Energien – Jetzt ist es amtlich: „Die Energiewende ist machbar – und zahlt sich aus“

Studie des Bundesumweltministeriums sieht neben der ökologischen Notwendigkeit der Energiewende auch ökonomische Vorteile

Erneuerbare Energien schonen nicht nur das Klima, sondern können auch finanziell lukrativ sein. Montage: epa/Eifeler Presse Agentur
Erneuerbare Energien schonen nicht nur das Klima, sondern können auch finanziell lukrativ sein. Montage: epa/Eifeler Presse Agentur

„Die Energiewende ist machbar – und zahlt sich aus“, teilt das Bundesumweltministerium jetzt in einer Pressemitteilung mit. Dies sei das zentrale Ergebnis einer umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchung renommierter Forschungsinstitute, die das Ministerium in Auftrag gegeben hatte. Der jetzt vorgelegte Abschlussbericht zeige: Die mittel- und langfristigen Ziele, die sich die Bundesregierung im Rahmen der Energiewende gesetzt hat, sind wie geplant erreichbar. Sie beziehen sich auf den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Energieeffizienz und den Klimaschutz. Zudem kommen die Institute zu dem Ergebnis, dass die erneuerbaren Energien langfristig deutlich kostengünstiger sind als eine auf Kohle, Öl und Gas basierte Energieversorgung. Zum Tag der Erneuerbaren Energien – Jetzt ist es amtlich: „Die Energiewende ist machbar – und zahlt sich aus“ weiterlesen

35 Schulen dürfen sich ab sofort „Nationalpark-Schule Eifel“ nennen

Oliver Krischer: „Alleine in der Projektphase 2009 bis 2011 lernten um die 15.000 Schülerinnen und Schüler, unser Naturerbe zu schätzen und zu schützen“

35 Schulen erhielten in Gemünd das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel"; Laudatoren waren Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium (Dritter von rechts), Oliver Krischer, Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel (Vierter von rechts) und Leiter der Nationalparkverwaltung Henning Walter (zweiter von rechts), in der ersten Reihe. Bild: Nationalparkverwaltung
35 Schulen erhielten in Gemünd das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel"; Laudatoren waren Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, Oliver Krischer, Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel und der Leiter der Nationalparkverwaltung Henning Walter. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd 35 Schulen gehören ab sofort zu den offiziellen Partnern des Nationalparks Eifel. Aus den Händen von Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, erhielten sie heute das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel“. Vorausgegangen war ein zweijähriger Arbeitsprozess, den die Schulen aus der Region gemeinsam mit dem Förderverein Nationalpark Eifel und der Nationalparkverwaltung durchlaufen haben. In dieser Zeit wurden Nationalpark-Themen fächerübergreifend sowohl im Biologieunterricht als auch in weiteren Fächern wie Sport- und Mathematik aufgenommen. 35 Schulen dürfen sich ab sofort „Nationalpark-Schule Eifel“ nennen weiterlesen