Podiumsdiskussion über Massentierhaltung im Kreis Euskirchen

Die Grünen laden zu einer Podiumsdiskussion über Massentierhaltung ein. BIldmontage: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Grünen laden zu einer Podiumsdiskussion über Massentierhaltung ein. Bildmontage: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Massentierhaltung im Kreis Euskirchen ist mittlerweile ein Thema, das viele Bürger vor Ort verunsichert. In Antweiler-Wachendorf beispielsweise hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die sich gegen die geplante Putenmastanlage ausspricht. Aber auch in Palmersheim wirft die Geflügelhaltung Fragen auf. In Zülpich befinden sich bereits zwei Putenmastanlagen im Genehmigungsverfahren. Mechernich hat darüber hinaus auch noch eine Schweinemast zu bieten, die nicht jedem gefällt.

Der Kreisverband der Grünen nimmt dies jetzt zum Anlass, um eine offene Diskussion mit betroffenen Politikern zu führen sowie mit den Menschen, die sich gegen Massentierhaltung aussprechen.

„Das Podium wird zu den verschiedenen Aspekten der Massentierhaltung Stellung nehmen und sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen“, so Vorstandssprecherin Nathalie Konias.

Unter dem Titel „Qualität statt Quantität! – Massentierhaltung bedroht den Kreis Euskirchen“ laden die Grünen für Freitag, 25. Januar, 19 Uhr, in das City Forum Euskirchen ein. An dem Gespräch wollen sich Friedrich Ostendorff, MdB, Agrarpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, Gudrun Zentis, MdL, Grüne Düren, Jörg Kutzer, Arzt, Wesseling, Grüner Direktkandidat  für die Bundestagswahl, Guido Maassen, Sprecher der Bürgerinitiative gegen Massentierhaltung Antweiler –Wachendorf und Dorothee Kroll, Kreistagsmitglied, als Vertreterin des Protests rund um Palmersheim beteiligen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Alt-Landrat Josef Linden ist gestorben

Kommentar verfassen