NRW-Stiftungspräsident Voigtsberger auf Visite in der Eifel

Besucht wurden unter anderem  das Museum für Badekultur, das Naturschutzgebiet Bürvenicher Berg, die „Schwanen-Apotheke“ und der Astropeiler

In der Schwanen-Apotheke in Bad Münstereifel informierten sich Stiftungspräsident Voigtsberger (Mitte) und Prof. Schumacher (links) bei den Mitgliedern des Förderkreises für Denkmalpflege. Bild: NRW-Stiftung
In der Schwanen-Apotheke in Bad Münstereifel informierten sich Stiftungspräsident Voigtsberger (Mitte) und Prof. Schumacher (links) bei den Mitgliedern des Förderkreises für Denkmalpflege. Bild: NRW-Stiftung

Kreis Euskirchen – Der Präsident der Nordrhein-Westfalen-Stiftung, Staatsminister  a. D. Harry Kurt Voigtsberger, besuchte am Donnerstag gemeinsam mit dem Vizepräsidenten Prof. Dr. Wolfgang Schumacher einige ausgesuchte Natur- und Kulturprojekte der Nordrhein-Westfalen-Stiftung im Kreis Euskirchen.

Erstes Ziel der Informationsreise war das Museum für Badekultur / Römerthermen in Zülpich, wo Bürgermeister Albert Bergmann und Museumsleiterin Dr. Iris Hofmann-Kastner durch die Ausstellungsräume führten. Die Einrichtung des Hauses wurde seinerzeit – ebenso wie die aktuelle Ausstellung „Wasser für Roms Städte“ – maßgeblich von der NRW-Stiftung gefördert.

Der zweite Anlaufpunkt lag nur wenige Kilometer entfernt: Das Naturschutzgebiet Bürvenicher Berg und Tötschberg sowie Berg- und Mausbachtal befindet sich teils auf Zülpicher, teils auf Mechernicher Stadtgebiet. Es gehört ebenso wie einige andere Gebiete im Kreis zu den Naturschutzgebieten, in deren Entwicklung und Pflege die NRW-Stiftung schon erhebliche Summen investierte. Am Bürvenicher Berg befindet sich das landesweit größte Orchideen-Vorkommen des „Hängenden Menschen“.

Auch der Astropeiler auf dem Stockert, eines der großen Projekte der NRW-Stiftung, bekam Besuch von Stiftungspräsident Voigtsberger (Mitte) und Prof. Schumacher (links).  Rechts im Bild der ehrenamtliche Regionalbotschafter Ralf Sawatzki. Bild: NRW-Stiftung
Auch der Astropeiler auf dem Stockert, eines der großen Projekte der NRW-Stiftung, bekam Besuch von Stiftungspräsident Voigtsberger (Mitte) und Prof. Schumacher (links). Rechts im Bild der ehrenamtliche Regionalbotschafter Ralf Sawatzki. Bild: NRW-Stiftung

Gleich zwei größere Projekte gibt es in Bad Münstereifel: Der Umbau der ehemaligen „Schwanen-Apotheke“ an der Werther Straße wurde in den 1990er Jahren überhaupt erst durch einen Zuschuss der NRW-Stiftung in Höhe von 500.000 Euro möglich, wie Vertreter des Arbeitskreises für Denkmalschutz in Bad Münstereifel betonten. Den Astropeiler oben auf dem Stockert übernahm die NRW-Stiftung vor etwa acht Jahren komplett in ihr Eigentum, um das markante Technikdenkmal zu erhalten und öffentlich nutzbar zu machen. Der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Wolfgang Hermann, informierte hier über aktuelle Sanierungsmaßnahmen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Von Brotbad und Saunagondel: Blick auf die Kulturgeschichte des Schwitzens

 Der frühere Wirtschafts- und Städtebauminister Voigtsberger, der Ende 2012 zum Präsidenten des ehrenamtlichen Vorstands der NRW-Stiftung bestellt wurde, zeigte sich beeindruckt vom Engagement für den Naturschutz und die Kulturprojekte im Kreis Euskirchen. Rund 80 Projekte konnten hier seit Gründung der NRW-Stiftung 1986 gefördert werden, dazu gehören auch das Besucherbergwerk Rescheid, das LVR-Freilichtmuseum in Kommern und das Naturschutzgebiet Stolzenburg bei Kall. Das Geld für ihre Aufgaben erhält die NRW-Stiftung überwiegend aus den Spielerträgen von Westlotto, zunehmend aber auch aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden ihres Fördervereins.

(Quelle: NRW-Stiftung)

Kommentar verfassen